Deutschland

Leverkusen sagt, die WM-Vergabe an Katar sei „skandalös“

LEVERKUSEN, Deutschland (dpa) – Bayer Leverkusen hat als jüngster Bundesligist die WM in Katar kritisiert, indem er am Dienstag die Entscheidung, das Turnier an das Land zu vergeben, als „skandalös“ bezeichnete.

„Die WM hätte niemals an Katar vergeben werden dürfen“, sagte Leverkusen in einer Mitteilung. „Laut eigenen Prüfberichten der FIFA war es von allen Bewerbungen am wenigsten geeignet, eine Weltmeisterschaft auszurichten. Von acht neuen WM-Stadien waren sieben Neubauprojekte. Fußballkultur existiert in Katar nicht. Das ist aus unserer Sicht ein KO-Kriterium für einen potenziellen WM-Gastgeber.“

Leverkusens Erklärung bezog sich auch auf weit verbreitete Probleme wie Homophobie, die mangelnde Meinungsfreiheit und die Verweigerung von Frauenrechten sowie die „inakzeptablen Arbeitsbedingungen“, denen Wanderarbeiter in Katar ausgesetzt waren, während sie dem Land halfen, sich auf die Ausrichtung des Turniers mit 32 Mannschaften vorzubereiten.

„Fragen, die bei der Vergabe dieses Turniers vor 12 Jahren zur Menschenrechtssituation, zur Gleichberechtigung und zur Meinungsfreiheit im Gastgeberland ignoriert wurden, werden diese WM zu Recht begleiten“, sagte Leverkusens Vorstandsvorsitzender Fernando Carro.

Carro, der auch Vorstandsmitglied der European Club Association ist, wird Katar im Dezember zu einer Vorstandssitzung besuchen, um die angesprochenen Themen zu erörtern.

„Wir müssen jetzt daran arbeiten, die Vergabekriterien für eine Weltmeisterschaft in Zukunft deutlich transparenter zu machen. Dafür werde ich mich einsetzen“, sagte Carro.

Der Klub sagte, er werde über seine Spieler und ihre Erfolge bei der Weltmeisterschaft berichten.

„Wir glauben, dass die Spieler nicht für die Vergabe des Wettbewerbs an Katar vor 12 Jahren verantwortlich gemacht werden können. Dementsprechend haben sie unseren Respekt, unsere Unterstützung“, sagte Leverkusen.

Siehe auch  Coinbase wird jeden Token auflisten, sagt CEO, da Binance in Großbritannien verboten ist

Zuvor kritisierten die Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach und Hoffenheim das Turnier. Gladbach sagte, es werde nur eine minimale Berichterstattung über die eigenen Spieler geben, während Hoffenheim sagte, es werde die Berichterstattung aus Protest gegen die „Menschenrechtsverletzungen und Diskriminierung von Homosexuellen im autokratischen Golfstaat“ auslassen.

In den Wochen vor der Winterpause der Fußball-Bundesliga protestierten Fans flächendeckend in deutschen Stadien gegen das Turnier.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"