Deutschland

Lettland stürzt eine Woche nach Estland ein Denkmal aus der Sowjetzeit

KOPENHAGEN, Dänemark (AP) – Lettland wird am Dienstag ein Denkmal aus der Sowjetzeit niederreißen, das an den Sieg der Roten Armee über Nazideutschland erinnert, teilten die Behörden mit, eine Woche nachdem Estland ein ähnliches Wahrzeichen entfernt hatte.

Die Polizei hat einen gelben Zaun errichtet, um das Gebiet in der Nähe des Denkmals abzusperren, das wie ein Hochhaus im Siegespark der Innenstadt von Riga steht. Es hat eine 80 Meter (260 Fuß) hohe Betonspitze mit einem sowjetischen Stern auf der Spitze, mit zwei Gruppen von Statuen neben dem Rand eines Teiches.

Das Denkmal, das 1985 errichtet wurde, als Lettland noch Teil der Sowjetunion war, wird am Dienstag mit Maschinen gefällt, sagte Janis Lange, der Exekutivdirektor der lettischen Hauptstadt. Er sagte auf einer Pressekonferenz, dass es laut lettischem Fernsehen ohne den Einsatz von Sprengstoff gestürzt werden soll.

Es war nicht sofort klar, was mit dem Denkmal passieren würde, nachdem es abgebaut wurde.

Der Betonobelisk ist Teil eines Komplexes, der zwei Gruppen von Statuen umfasst – eine Gruppe von drei Soldaten der Roten Armee und auf der anderen Seite eine Frau, die mit erhobenen Armen das „Mutterland“ darstellt. Der gesamte Komplex wird abgerissen.

Lettland, das eine 214 Kilometer lange Grenze mit Russland teilt, hat eine große Gruppe ethnischer Russen, die im Land leben. An Russlands jährlichem Tag des Sieges am 9. Mai versammeln sie sich vor dem Denkmal, um Blumen niederzulegen, wobei auch Konzerte organisiert werden.

Das Ereignis hat unter den Menschen in Lettland, das seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit 1991 Mitglied der NATO und der Europäischen Union geworden ist, zu Kontroversen geführt.

Am Wochenende kündigte die Lettisch-Russische Union an, am Montagabend einen Protest zu veranstalten. Die Gruppe sagt, sie habe mehr als 10.000 Unterschriften von Menschen gesammelt, die gegen die Entfernung des Denkmals sind, sagte der Baltic News Service.

Aber Lange sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, dass der Stadtrat von Riga sagte, er werde ihnen keine Erlaubnis erteilen, einen Protest abzuhalten.

Im Mai stimmte das lettische Parlament dafür, den Weg für den Abriss des Denkmals in der Hauptstadt zu ebnen, und der Stadtrat von Riga folgte diesem Beispiel.

Die baltischen Länder haben viele Denkmäler entfernt, die die Sowjetunion oder kommunistische Führer verherrlichen.

Im Jahr 2007 löste die Verlegung eines Denkmals eines Rotarmisten aus dem Zweiten Weltkrieg in Estlands Hauptstadt Tallinn tagelange Unruhen aus. Letzte Woche entfernte Estland ein Denkmal aus der Sowjetzeit mit einem Panzer darauf außerhalb der Stadt Narva im russischsprachigen Osten des baltischen Landes und verlegte die Panzerreplik in ein Kriegsmuseum nördlich von Tallinn.

Lettland, Estland und Litauen haben eine harte Haltung gegenüber Russlands Invasion in der Ukraine eingenommen.

___

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über den Krieg unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"