Lernen Sie den Clown kennen, der ein Lächeln in die verzweifelte Traurigkeit der vom Krieg zerrütteten Ukraine bringt

Drei Dinge vergisst Jan Tomasz Rogala nie, wenn er mit voller Wucht in die schlimmsten Krisengebiete der Ukraine fährt – einen Helm, eine Splitterschutzweste und seine knallrote Clownsnase.

In seinem früheren Leben, bevor Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschierte, war der 55-jährige Pole ein professioneller Krankenhausclown, der mit krebskranken Kindern und ihren Familien in der ostukrainischen Stadt Dnipro arbeitete.

Seitdem hat sein Alter Ego ein neues Leben angenommen – er bringt seinen knallbunten „Doctor Clown“-Van in Konfliktherde und versucht, verängstigte, erschöpfte Evakuierte aufzuheitern, wenn sie aus den Kellern ihrer zerstörten Häuser kommen, während sie sie schnell dorthin bringen Sicherheit im Granatfeuer.

„Wenn Menschen unter Stress im Keller leben, sind sie ängstlich, angespannt, schmutzig und dann kann man die Situation auflockern und etwas Lustiges sagen, sich über sich lustig machen oder sie umarmen. Ich habe immer meine Nase auf“, sagte er zu The Telegraph.

„Die Kinder lieben es. Sie sind sehr belastbar. Es fällt ihnen sehr leicht, in die Kindheit zurückzuspringen, und wenn die Kinder lachen, entspannen sich natürlich auch die Erwachsenen, und sie lachen auch.“



Trotz der helleren Momente war Herr Rogalas neue Mission – das Fahren auf gefährlichen Straßen, auf der Suche nach verräterischen schwarzen Rauchsäulen und dem Geräusch ankommender Artillerie – versteinernd.

Er sagte: „Zwanzig bis 30 km, bevor wir diese Gefahrenzone erreichen, halten wir an und ziehen Körperpanzer und unsere Helme an. Ich rufe meine Frau an und sage, dass dies die Zeit zum Beten ist. So bereiten wir uns vor.“

Zusammen mit einem Team von Freiwilligen des örtlichen CF Pomogaem Charitable Fund und mit aus Spenden finanzierten Bussen hat er dazu beigetragen, Tausende von Zivilisten zu befreien, die in Städten und Dörfern in der Nähe der Frontlinien in Charkiw im Norden und der Donbass-Region im Osten eingeschlossen waren.

Aber selbst sein blauer Van, der mit lächelnden Comic-Kindern und „Doctor Clown“ in großen roten und gelben Buchstaben geschmückt ist, konnte sich der wahllosen Wut des russischen Militärs nicht entziehen.

Er erinnert sich an einen herzzerreißenden Moment, als ihre Fahrzeuge in der Stadt Rubizhne, Luhansk, gezielt angegriffen wurden.

„Sie sahen uns und begannen, unseren Konvoi mit Mörsern zu beschießen, nur 20 bis 30 Meter vom Bus entfernt“, sagte er.

„Wir hatten zwei große Busse, die versuchten umzukehren, und es dauerte so lange, und wir hörten die ganze Zeit ‚bumm, bumm, bumm‘. Wir verließen die Busse und rannten hinter ein brennendes Gebäude.

„Ich weiß, für Soldaten ist das normal, aber ich bin ein Clown. Das ist nicht normal für mich.“



In den frühen Tagen des Krieges holten Evakuierungsteams hauptsächlich Familien mit kleinen Kindern heraus und brachten sie zu Notunterkünften oder Bahnhöfen für die Weiterreise nach Westeuropa.

Aber jetzt hat sich der Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Rettung älterer, gebrechlicher und behinderter Bewohner verlagert, die zurückgelassen wurden – einige ohne Familie, andere, die zu viel Angst hatten, ihre Häuser, in denen sie ihr ganzes Leben gelebt haben, für eine ungewisse Zukunft aufzugeben.

Die Angst, ihre Identität und Würde zu verlieren, hielt viele Zivilisten davon ab, aus den vom Krieg zerstörten Städten zu fliehen, selbst als ihnen Nahrung und Wasser ausgingen. Sie versteckten sich monatelang in ihren Kellern, als Granaten Gebäude um sie herum zerstörten, erklärte Herr Rogala.

„Vielleicht ist ihr Leben bedroht, aber zumindest sind sie jemand da“, sagte er. „Es gibt eine Angst, die viele Ukrainer haben – als ‚Bomzh‘ zu enden, was wie ein obdachloser Penner ist.“

Bei einer seiner jüngsten Rettungsaktionen fand er eine ältere Frau, die allein mit zwei Plastiktüten und einem Spazierstock an einer Bushaltestelle in Kramatorsk saß, der größten Stadt, die der Donezk-Front im Donbass am nächsten liegt.

Sie stammte aus einem Dorf in der Nähe der Stadt Izium, und ihre Nachbarn hatten sie zum Bahnhof gebracht.

„Sie sagte: ‚Sie haben mich hierher gebracht, weil unsere Häuser in unserem Dorf zerstört wurden und sie sagten, jemand wird mir helfen.‘ Ich antwortete: ‚Natürlich können wir Ihnen helfen’“, sagte er. „Sie war sehr ruhig. Ein Bild des Friedens und des Vertrauens. Ich habe keine Ahnung warum – sie wusste nur, dass ihr jemand helfen würde.“

„Babushka Masha“ ist jetzt in der westlichen Stadt Lemberg auf dem Weg in ein Pflegeheim in Deutschland.

„Diese Menschen haben die Hölle durchlebt“

Andere Geschichten waren noch herzzerreißender.

Eine Frau, die zwei Monate in einem Keller in Sewerodonezk gelebt hatte, der Stadt im Zentrum einer der heftigsten Kämpfe in der Ukraine, starb eines natürlichen Todes im Evakuierungsbus.

In derselben Stadt suchten andere ältere und behinderte Menschen Schutz in einer Kirche, die achtmal von russischen Streiks getroffen wurde.

„Diese Leute haben die Hölle durchlebt. Es gab eine behinderte Frau in Sewerodonezk, die aus ihrem Rollstuhl fiel und fünf Tage lang niemand kam – kein Trinken, kein Essen und schließlich fand ein Nachbar sie, brach die Tür auf, trug sie zur Kirche und wir nahmen sie mit“, sagte Mr Rogala, verschluckt.

Die Flucht vor den Gefahren von Konfliktgebieten ist nur der erste Schritt auf einer äußerst schwierigen Reise für Evakuierte.

Seit Beginn des Krieges diente eine CF-Pomogaem-Unterkunft in einer Schule im friedlichen Dorf Volosske in den Feldern rund um Dnipro als vorübergehende Zwischenstation für Tausende von Familien auf dem Weg nach Westen.

Jetzt bleiben etwa 60 ältere Bewohner in der Zuflucht, die mit Save the Children und anderen internationalen Wohltätigkeitsorganisationen zusammenarbeitet. Kateryna Yukhymchuk, Direktorin von Pomogaem, sagte, es werde immer schwieriger, ein langfristiges Zuhause für sie zu finden.

Das Tierheim stellt Essen, Medikamente zur Verfügung und versucht mit Konzerten und Clownteams die Stimmung aufrechtzuerhalten. Aber die alten Leute, die sich auf provisorischen Betten in der Turnhalle der Schule ausstreckten, umgeben von dem Wenigen, das sie aus ihren Häusern retten konnten, wirkten niedergeschlagen, verloren, orientierungslos.

Sie sind jetzt in Sicherheit, aber die Häuser, auf denen sie ihr Leben aufgebaut haben, sind verschwunden.

Nadezhda Dmitrievna, 92, kämpfte mit den Tränen, als sie erklärte, sie wolle nur zurück nach Sewerodonezk, wo sie einst auf dem Bau arbeitete, obwohl sie Anfang April durch Schüsse auf der Straße vertrieben wurde.

„Ich habe niemanden. Ich kann nirgendwo hingehen. Ich habe einfach Lust zu sterben“, sagte sie.

Auf einem Bett in der Nähe stützte Stepan Olesijuk, 86, ein ehemaliger Bergmann aus Lysychansk, seine Hände auf seinen Spazierstock. Er sagte, er sei seit 56 Tagen in Wolosske.

Stepan floh aus Lysychansk mit einem Umschlag, der ein halbes Dutzend Schwarzweißfotos von Maria, seiner verstorbenen Frau von 52 Jahren und seinem Sohn Ihor enthielt, der vor einigen Jahren starb. „Das ist mein Reichtum“, sagte er und zeigte stolz seine Erinnerungen an glücklichere Zeiten.

Er sagte, er sei dem Tierheim dankbar, dass es ihn gefüttert habe. „Wenn nicht hier, wo wäre ich dann?“ er hat gefragt. „Ich würde so gerne nach Lysychansk zurückkehren, aber ich weiß, dass meine Wohnung zerstört wurde. Es gibt kein Zurück mehr. Es ist nur eine Ruine. Kein Strom, kein Wasser.“

Niemand hätte das gegenwärtige Gemetzel vorhersagen können, sagte er.

„Als ich im Zweiten Weltkrieg ein Kind war, schliefen 40 deutsche Soldaten in meinem Haus, bevor sie morgens an die Front gingen“, fügte er hinzu. „Links und rechts waren Panzer und sie haben geschossen, und das Haus hat gezittert.

„Aber ich habe noch nie solche Gräueltaten gesehen, wie ich sie während dieses Krieges gesehen habe. Es ist sehr grausam. Es ist, als würde Bruder Bruder töten.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Venedig erhebt weltweit erstmals Eintrittsgeld für Touristen

Für seine jahrhundertelange Existenz als unabhängige Republik war es bekannt als Die Serenissimader Gelasseneste, aber …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>