Welt Nachrichten

Leiche der Freundin eines ermordeten britischen Teenagers in Thailand gefunden

Die Freundin eines ermordeten britischen Teenagers wurde tot in Nordthailand aufgefunden, drei Meilen von der Stelle entfernt, an der seine Leiche letzte Woche entdeckt wurde.

Die Polizei fand die Leiche des Mädchens in einem flachen Grab in einem Waldgebiet begraben, mehrere Meilen von der Stelle entfernt, wo Woramet Ben Taota – ein Doppelstaatsbürger – am 7. Mai ermordet aufgefunden wurde. Beide Teenager waren 16 Jahre alt.

Die Polizei befragt weiterhin den Hauptverdächtigen, Chaiwat Boongarin, 44, der vor acht Monaten aus dem Gefängnis entlassen wurde.

Die Polizei sagte, er habe zugegeben, Woramet getötet zu haben, bestreite jedoch, Suraphltchaya Khamsa ermordet zu haben, dessen Spitzname Ping Pong war. Bei einer Verurteilung in einem oder beiden Fällen könnte ihm die Todesstrafe drohen.



Woramet Ben Taota, 16, (Mitte) mit seiner Mutter Ooy Taota (links) und dem 15-jährigen Mädchen Suraphltchaya Khamsa, auch bekannt als Ping Pong (rechts)

„Der Verdächtige, der zugab, den Jungen getötet zu haben, bestreitet, das Mädchen getötet zu haben. Er sagt, jemand anderes habe sie angegriffen und ihre Leiche im Wald begraben“, sagte Mongkol Sampawapol, Kommandeur der Provinzpolizei Lampang

„Der Körper des weiblichen Opfers wird jetzt zur Autopsie ins Krankenhaus gebracht, um Spuren von Vergewaltigung oder sexuellem Übergriff zu finden, da der Verdächtige eine Vorgeschichte dieser Verbrechen hat“, sagte er.

„Es gab Anzeichen von Blutergüssen in ihrem Gesicht und es wird erwartet, dass sie bis zu ihrem Tod mit einem festen Gegenstand geschlagen wurde.“

Suraphltchaya und Woramet wurden zuletzt am Samstag vor seiner Ermordung gemeinsam auf einem Motorrad gesehen. Sie waren früher am Nachmittag zu ihrem Großvater gegangen.

Woramet wurde am nächsten Morgen mit Kopfverletzungen in einem Wald gefunden.

Eine andere seiner Freundinnen, bekannt unter ihrem Spitznamen Yam, galt zunächst als vermisst, wurde jedoch später für sicher befunden und von jeglicher Beteiligung an dem Fall ausgeschlossen.

Chaiwat wurde festgenommen, nachdem er zum Zeitpunkt des Todes von Videokameras dabei gefilmt worden war, wie er mit einem schwarzen Honda-Motorrad durch die Gegend fuhr. Später versuchte er, das Fahrzeug im Schuppen eines Freundes zu verstecken, bevor er auf ein neues Fahrrad umstieg.

Er gestand, Woramet getötet zu haben, weigerte sich jedoch weiterhin, Einzelheiten über das Verschwinden von Suraphltchaya zu nennen.



Der Verdächtige sagte der Polizei, er habe ein Treffen mit dem Jungen wegen eines Drogendeals vereinbart, doch es kam zu einem Streit, weil Chaiwat glaubte, der Junge habe etwas gestohlen und ihn angelogen, berichteten thailändische Medien.

Chaiwat sagte, er sei wütend auf den Jungen geworden, habe ein Stück Holz genommen und ihm ins Gesicht und auf den Körper geschlagen, bis er gestorben sei.

Anfang dieser Woche flog Woramets Vater aus Großbritannien nach Thailand und konfrontierte Chaiwat während einer polizeilichen Nachstellung des Verbrechens.

Steven Graham aus Eastbourne in East Sussex schrie ihn durch das Fenster eines Polizeifahrzeugs an: „Schau mir in die Augen, du B—–d.“

Bilder in Bens sozialen Medien zeigen ihn beim Motorradfahren und bei Motocross-Wettbewerben. Er und Suraphltchaya sind im selben Dorf aufgewachsen und sollen schon in jungen Jahren Freunde gewesen sein.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  „Es ist inakzeptabel, dass es immer noch zwei Pflegestandards gibt“

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.