Welt Nachrichten

Leben an der Front: „Britische Kämpfer mit Selfie-Sticks sind Idioten“

Jack Ross ist ein britischer Freiwilliger, der bei der Lieferung von Hilfsgütern an die ukrainische Front hilft. Er und die anderen Mitglieder der von Großbritannien geführten Wohltätigkeitsorganisation trotzen unzähligen Gefahren, wenn sie über zerbombte Straßen reisen.

Unterwegs trifft er auf „Nug“, einen britischen Söldner, dessen Aufgabe es ist, ukrainische Zivilisten aus gefährlichen Situationen zu befreien. Er nutzt militärische Strategien und Geheimdienste, um Menschen über die Grenze in Sicherheit zu bringen.

„Nug“ sagt, dass es verschiedene Typen britischer Kämpfer an der ukrainischen Front gibt. Diejenigen, die er respektiert, priorisieren den Kampf, ohne sich um soziale Medien zu kümmern.

Er macht sich über die „Narren“ lustig, die aus den falschen Gründen in Kriegsgebiete gereist sind. „All diese Clowns, die im Internet Aufmerksamkeit erregen, sind Idioten“, sagt er. Fügte hinzu: „Clowns mit Selfie-Sticks, anstatt ihre Bögen zu verdecken.“

Jack und sein Team machen sich auf den Weg nach Vinnytsia, um einer Wohltätigkeitsorganisation für das Down-Syndrom zu helfen. Er sagt, sein Bruder habe das Down-Syndrom, und die Hilfe für diese gefährdete Gemeinschaft inmitten des Krieges in der Ukraine ist eine Sache, die ihm am Herzen liegt.

Jack kämpfte mit den Tränen, als sie die Gedenkstätte eines vierjährigen Mädchens mit Down-Syndrom besuchten, das auf tragische Weise durch russischen Beschuss getötet wurde.

Als sich der Einsatz des Teams von Vans Without Border in der Ukraine dem Ende zuneigt, halten sie an einer Armeekaserne, um mit Colonel Pavlo Palisa vom 5. Sturmregiment zu sprechen.

Colonel Palisa hat dem Team Checkpoint-Zugangsdokumente in der Ukraine für ihre Hilfsarbeit gewährt. Apropos Familienleben während des Krieges, sagt der Colonel, seine Frau sei auch in der Armee und kämpfe an der Front.

Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 sei es nicht mehr ungewöhnlich, dass Frauen mit Männern in die Schützengräben gehen. „Manchmal kann ich sagen, dass sie ihren Job sogar noch besser machen als Männer“, sagt er.

Jack und sein Team kehren nach diesem Besuch nach Großbritannien zurück, um im November für die nächsten Hilfslieferungen zurückzukehren.

Um weitere Videos von The Telegraph anzusehen, abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"