Friedrichshafen

Last-Minute-Sommerurlaub 2024: Wo gibt es noch freie Unterkünfte?

Urlaub ist für viele Menschen in diesem Jahr eine besondere Herausforderung. Die Planung gestaltet sich schwieriger, da kurzfristige Buchungen zunehmen. Laut dem Ferienhaus-Buchungsportal Holidu ist die Nachfrage nach Unterkünften an der Ostsee und Nordsee sowie in anderen beliebten Regionen Deutschlands deutlich kurzfristiger als im Vorjahr. Viele Reisende entscheiden sich in letzter Minute für ihren Sommerurlaub.

Die Suche nach günstigen Unterkünften

Urlaub im Ferienhaus oder in der Ferienwohnung erfreut sich großer Beliebtheit, da hier die Möglichkeit besteht, sich selbst zu versorgen und in privater Atmosphäre zu entspannen. Trotz der hohen Nachfrage sind noch Unterkünfte verfügbar. An der Ostsee stehen beispielsweise im Juli 10 Prozent der Unterkünfte zur Verfügung, während es im August sogar 15 Prozent sind. Ähnliche Angebote gibt es auch an der Nordsee, in Bayern, dem Schwarzwald und der Sächsischen Schweiz. Für Reisende, die flexibel sind und noch eine erschwingliche Unterkunft suchen, lohnt sich die Suche in weniger bekannten Regionen wie dem Westerwald, Hessischen Bergland oder Fichtelgebirge.

Auch außerhalb Deutschlands sind in beliebten Urlaubsländern wie Spanien, Italien und Griechenland noch freie Ferienwohnungen und -häuser verfügbar.

Preisvergleich für Urlaubsunterkünfte

Laut Holidu liegt die größte Nachfrage nach Ferienwohnungen und -häusern bei deutschen Urlaubern. Deutschland ist dabei die günstigste Option mit durchschnittlichen Preisen zwischen 133 und 135 Euro pro Nacht und Unterkunft. Die Preise variieren je nach Region stark. So sind Übernachtungen auf Sylt im Schnitt teurer als in der Rhön oder an der Mosel.

Tipp für Sparfüchse: Albanien und Montenegro

Wer seinen Geldbeutel schonen möchte, findet in Albanien und Montenegro in diesem Sommer besonders günstige Unterkünfte. Hier liegen die Preise im Schnitt unter 100 Euro pro Nacht. Flexibilität beim Reiseziel kann sich also auszahlen, auch wenn die Reisekosten je nach Anreise variieren können.

Siehe auch  Rotary Club Friedrichshafen: Neues Präsidenten-Duo übernimmt Amt mit großer Dankbarkeit

NAG

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"