Landesregierung im Austausch mit Studenten

Landesregierung im Austausch mit Studenten

Auf Einladung der Landesregierung tauschten sich Studenten aus ganz Baden-Württemberg mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer aus. Zentrale Themen waren kurzfristige Perspektiven der Öffnung und Begegnung sowie ein angekündigter Dialogprozess zur besseren Verknüpfung von digitalem und analogem Unterricht.

Was sind die Lehren aus dem Studium unter Pandemiebedingungen? Worauf muss die Politik besonders achten? Was soll erhalten und was verbessert werden? Studenten aus ganz Baden-Württemberg tauschten sich mit dem Ministerpräsidenten über diese und andere Fragen aus Winfried Kretschmann und Wissenschaftsminister Theresia Bauer aus.

„Als Student geht es nicht nur ums Trommeln. Wir müssen uns daher bei den Studenten bedanken: Es war ein großer Akt der Solidarität, dass sie seit Beginn der Pandemie beharrlich waren und Rücksicht auf ältere und schwache Menschen genommen und ihre sozialen Kontakte völlig eingeschränkt haben “, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann vom StudiGipfel in Stuttgart.

„Dank des großen Engagements der Universitäten und Studenten war es möglich, den Kurs trotz der pandemiebedingten Einschränkungen am Laufen zu halten und – und darüber hinaus – weitgehend erfolgreich durchzuführen. Dies war jedoch mit schwerwiegenden Einschränkungen und Opfern verbunden, die auch emotionalen Stress mit sich brachten. Viele Studenten leiden extrem unter der Situation, dem alltäglichen Studentenleben und dem Leben, das seit über einem Jahr ohne Kontakt zu Kommilitonen und dem sozialen Leben auf wenigen Quadratmetern stattfindet. Es ist Zeit für die Öffentlichkeit, auch dieser sozialen Gruppe Aufmerksamkeit zu schenken. Bei unserem StudiGipfel wollte ich persönlich herausfinden, worauf wir aus Sicht der Studierenden besonders achten müssen “, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer in Stuttgart.

Perspektive der Öffnung und Begegnung

Es besteht jetzt ein dringender Bedarf an einer Perspektive der Öffnung und Begegnung. „Ich bin froh, dass wir mit der letzten Woche in Kraft getreten sind neue Koronaregulierung Ermöglichen Sie mehr Teilnahme im laufenden Sommersemester – über die bereits erforderlichen Laborpraktika oder praktischen Bestandteile des Kurses hinaus. Und ich fordere das Universitätsmanagement und die Dozenten auf, diesen Spielraum jetzt für Tutorials, Gruppenarbeiten, gemeinsame Lernräume und Netzwerktreffen für das erste, zweite und dritte Semester zu nutzen, die ihre Universitäten in den meisten Fällen noch nicht von innen heraus erlebt haben bedeutet “, fährt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer fort.

Es geht um die Zukunft junger Menschen, die ein Recht auf eine gute Ausbildung haben, “um Talente, die wir mit ihren Fähigkeiten und Kenntnissen dringend brauchen, damit wir als Gesellschaft diese und zukünftige Herausforderungen bewältigen können”, betonte der Minister.

Über 850 Teilnehmer nahmen virtuell am StudiGipfel teil und schickten rund 400 Fragen und Vorschläge ein. Die eingegangenen Fragen werden vom Wissenschaftsministerium ausgewertet und umgehend gebündelt StudiGipfel-BW.de antwortete. Dort finden Sie auch die Aufzeichnung der gesamten Veranstaltung. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten über 80 Studenten an Workshops teilgenommen. Die Studierenden selbst brachten ihre Bedenken in die Diskussionsrunde in Stuttgart ein.

Dialogprozess “zukünftige digitale Laborwelt”

Der Minister kündigte einen separaten Dialogprozess für diese Legislaturperiode an, das „zukünftige Labor der digitalen Welt“: „Wir werden mit Universitäten und Studenten in großem Umfang und systematisch über Universitäten in der digitalen Welt und über die Verknüpfung von digital und analog sprechen Lehre “, sagte Minister Bauer.

Ein Großteil des Feedbacks bezog sich auf das Thema Impfoptionen für Studenten. Ministerpräsident Kretschmann erklärte sich bereit, das Thema zum nächsten Impfgipfel mit Bundeskanzlerin Merkel und dem Ministerpräsidenten am 27. Mai mitzunehmen. Es sollte Ratschläge geben, wie mit den Koronaimpfungen verfahren werden soll.

Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Viviana von den Driesch (Studentin im zweiten Semester an der Universität Mannheim), Kai Moltzen (Studentin im siebten Semester an der Universität Esslingen), Prof. Dr. Thomas Puhl (Rektor der Universität) von Mannheim und Koordinatorin der Corona Task Force der Universitäten) und Sabine Köster (Leiterin des psychotherapeutischen Beratungszentrums des Studienwerks Karlsruhe) Darüber hinaus wurde die „Projektinitiative für Studierende in Corona“ (PISIC) von Studierenden aus Heidelberg und Heidelberg vorgestellt Tübingen.

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Kurierdienst Sie erhalten immer alle Änderungen und wichtigen Informationen als Push-Nachricht auf Ihrem Handy auf dem neuesten Stand.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Mit Lernbrücken gegen Lernlücken

Mit Lernbrücken gegen Lernlücken

Mit „Lernbrücken“ setzt die Landesregierung den Kampf gegen Lernlücken fort. In diesem Jahr wird sich …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?