Wissenschaftliche Verarbeitung homosexueller Lebensgeschichten

Land unterstützt Forschungsprojekt zum Leben lesbischer Frauen

Der Staat fördert ein Forschungsprojekt zur Welt der lesbischen Frauen in Südwestdeutschland während der Nazizeit und im Nachkriegsdeutschland. Die Ergebnisse sind informativ für die Geschichte des Wissens und der Medizin, aber auch für Fragen der sozialen und politischen Geschichte.

Wie lebten lesbische Frauen im deutschen Südwesten und welche Hindernisse, Diskriminierungen und Verfolgungen erlebten sie? Welche Nachwirkungen hatte Ihre Verfolgung und Ausgrenzung durch den Nationalsozialismus in der Zeit nach 1945? Wie war das lesbische Leben in den 1950er und 1960er Jahren geprägt und welchen Handlungsspielraum hatten Frauen? Im Vergleich zur Situation homosexueller Männer ist die Lebenssituation verliebter Frauen in dieser Zeit bislang nur unzureichend erforscht. Dies gilt insbesondere für Baden-Württemberg. Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt daher ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universitäten Freiburg und Heidelberg mit rund 200.000 euro.

„Ich freue mich sehr, dass sich Wissenschaftlerinnen an unseren Universitäten einem Bereich widmen, der bisher durch die Erforschung der Lebensbedingungen lesbischer Frauen in der Weimarer Republik, während des Nationalsozialismus und in der Nachkriegszeit vernachlässigt wurde. Weil ich davon überzeugt bin, dass die persönlichen Geschichten und Lebensbedingungen von Frauen, die Frauen lieben, auch für die Frauen- und Geschlechtergeschichte, die Geschichte des Wissens und der Medizin sowie für sozial- und politisch-historische Fragen informativ sein werden “, sagte die Wissenschaftsministerin Theresia Bauer.

Die Professoren Katja Patzel-Mattern und Karen Nolte von der Universität Heidelberg und Professor Sylvia Paletschek der Universität Freiburg untersuchen das Leben in ihrem Forschungsprojekt “Alleine Frauen”, “Freundinnen”, “Frauen lieben Frauen” – Lesbenwelten im deutschen Südwesten (ca. und die Lebensbedingungen von Lesben im Südwesten. Im Forschungsprojekt , lesbische Lebensgeschichten sollten nicht in eine Geschichte der Diskriminierung und Verfolgung verschmolzen werden. Vielmehr stellen die Professoren die allgemeine Frage, wie und ob Frauen nicht normative Lebenspläne und nicht heteronormative sexuelle Wünsche verwirklichen können die Teilprojekte „Akteure – Netzwerke – Kommunikationsräume“, „Die Grenzen des Privaten. Rechtliche und private Rahmenbedingungen“ und „Perspektive der medizinischen und wissenschaftlichen Geschichte“.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Entspannung in Schulen mit Maske im Freien obligatorisch

Registrierungsnummern für weiterführende Schulen sind verfügbar

Die Registrierungsnummern für weiterführende Schulen für das Schuljahr 2021/22 sind verfügbar. Insgesamt bleibt die Zahl …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?