Deutschland

Kristallnacht-Überlebende warnen vor Antisemitismus, Hassreden

BERLIN (AP) – Holocaust-Überlebende aus der ganzen Welt warnen vor dem Wiederaufleben des Antisemitismus, da sie am Mittwoch den 84. Jahrestag der Kristallnacht – der „Nacht des zerbrochenen Glases“ – begehen, als Nazis Juden in ganz Deutschland und Österreich terrorisierten.

In der Kampagne #ItStartedWithWords der Organisation, die Forderungen im Namen von Juden bearbeitet, die unter den Nazis gelitten haben, haben mehrere Holocaust-Überlebende auf Video erzählt, wie antisemitische Äußerungen zu Aktionen führten, die im letzten Jahrhundert beinahe zur Massenvernichtung von Juden in Europa geführt hätten.

Unter ihnen ist die 90-jährige Eva Szepesi, eine Überlebende des Vernichtungslagers Auschwitz.

„Es fing bei mir an, als ich acht Jahre alt war, und ich konnte nicht verstehen, warum meine besten Freunde mich mit Schimpfwörtern beschimpften“, sagte sie.

Szepesi war schockiert, wie ihre besten Freunde sie so behandeln konnten, aber bald fand sich das jüdische Mädchen auf der Flucht vor den Nazis wieder, bevor sie im Alter von 12 Jahren gefangen genommen und nach Auschwitz deportiert wurde. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet.

Am 9. November 1938 töteten die Nazis, darunter viele einfache Deutsche, während der Pogromnacht in Deutschland und Österreich mindestens 91 Menschen und verwüsteten 7.500 jüdische Geschäfte. Laut der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem brannten sie auch mehr als 1.400 Synagogen nieder.

Bis zu 30.000 jüdische Männer wurden verhaftet, viele in nationalsozialistische Vernichtungslager wie Dachau oder Buchenwald gebracht. Hunderte weitere begingen Selbstmord oder starben an den Folgen der Misshandlungen in den Lagern, Jahre bevor die offiziellen Massendeportationen begannen.

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945 hatten die Nazis und ihre Handlanger sechs Millionen europäische Juden ermordet.

Siehe auch  Deutsches Expertengremium schlägt 2-stufige Energieförderung vor

Die Kampagne #ItStartedWithWords, ein Relaunch der in New York ansässigen Conference on Jewish Material Claims Against Germany, auch Claims Conference genannt, ist ein digitales Bildungsprojekt, in dem Überlebende die Momente reflektieren, die zum Holocaust führten. Das war eine Zeit, in der sie nicht vorhersehen konnten, mit welcher Leichtigkeit sich ihre Nachbarn, Lehrer, Klassenkameraden und Kollegen gegen sie wenden und von hasserfüllten Worten zu Gewalttaten übergehen würden.

„Die Wiederaufnahme dieser Kampagne geht über das Gedenken an die Kristallnacht hinaus“, sagte Greg Schneider, Executive Vice President der Claims Conference. „Mit der zunehmenden Verbreitung von Holocaustleugnung, Verzerrung und Hassreden auf sozialen Plattformen wird die Kernbotschaft der #ItStartedWithWords-Kampagne noch wichtiger: Der Holocaust begann nicht mit Lagern, Ghettos und Deportationen; es begann mit Worten des Hasses.“

In Deutschland gab eine Gruppe, die Antisemitismus verfolgt, an, im vergangenen Jahr mehr als 2.700 Vorfälle im Land dokumentiert zu haben, darunter 63 Angriffe und sechs Fälle extremer Gewalt.

In einem Bericht vom Juni sagte das Department for Research and Information on Antisemitism (RIAS), die Coronavirus-Pandemie mit ihren antijüdischen Verschwörungsnarrativen und der Nahostkonflikt mit antisemitischer Kritik an Israel seien die Haupttreiber der 2.738 Vorfälle, die es dokumentiert.

Vorurteile und Hassreden haben auch in den USA zugenommen, darunter die jüngsten Kommentare des Sängers Ye, früher bekannt als Kanye West, und ein Social-Media-Beitrag von NBA-Star Kyrie Irving.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"