Welt Nachrichten

Kreml-Drohnen: Attentat oder etwas anderes?

Die Uhr des Spasskaja-Turms zeigte 2:27 Uhr und der Kreml war in sein übliches Licht getaucht, als die erste Drohne eintraf.

Aus dem Moskauer Nachthimmel aufsteigend, krachte es in die Rotunde des Senatspalastes aus dem 18. Jahrhundert, in dem Wladimir Putins Büro untergebracht war. Spätere Aufnahmen zeigten, dass es ein kleines Feuer auf dem Dach auslöste.

Sechzehn Minuten später summte eine zweite Drohne direkt über den Roten Platz und explodierte direkt über der Rotunde, wobei sie Trümmer über das Festungsgelände streute.

Zwei Personen, die auf das Gerüst der Rotunde kletterten, duckten sich, als es herunterkam, aber sie schienen die Explosion unbeschadet zu überstehen. Kurz darauf gingen die Flutlichter aus und hinterließen eine ungewöhnliche Lücke in der Skyline von Moskau.

Das einzige Opfer des Drohnenangriffs vom Mittwoch war der Stolz des Föderalen Schutzdienstes (FSO), der russischen Behörde, die mit der Bewachung von Herrn Putin und der Sicherung des Kremls beauftragt war.

Aber der beispiellose Angriff auf das eigentliche Symbol der russischen Staatlichkeit sandte Schockwellen weit über Moskau hinaus.

Dies sei ein „Versuch auf das Leben des Präsidenten“ und ein „Terrorakt“, teilte der Kreml-Pressedienst mit.
Herr Putin war nicht im Kreml und unverletzt, fügte er hinzu.

Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher des russischen Oberhauses, forderte Russland auf, sich zu rächen, indem es Waffen einsetze, die in der Lage seien, „das Terrorregime von Kiew aufzuhalten und zu zerstören“.

„Das letzte Mal, dass der Feind Moskau bombardierte, war 1942“, bemerkte Igor Girkin, der einst vom Kreml unterstützte Kriegsherr, der zu einem mürrischen Kritiker der Kriegsanstrengungen des Kremls wurde.

Siehe auch  Letzter Live-Krieg zwischen Russland und der Ukraine: Charkiw und Saporischschja mit Raketenangriffen bombardiert

Genauso schnell kamen die ukrainischen Dementis.

„Wir greifen weder Putin noch Moskau an. Wir kämpfen auf unserem Territorium. Wir verteidigen unsere Dörfer und Städte“, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj bei einem Besuch in Finnland.

„Es ist alles vorhersehbar. Russland bereitet eindeutig einen groß angelegten Terroranschlag vor“, sagte Mykhailo Podolyak, ein Berater von Herrn Selensky.

„Deshalb nimmt sie zuerst eine große, angeblich subversive Gruppe auf der Krim fest und demonstriert dann ‚Drohnen über dem Kreml‘.

War es spöttisch?

Die Behauptung der russischen Regierung, dies sei ein Versuch gewesen, Herrn Putin zu töten, sollte mit Skepsis betrachtet werden.

Heutzutage besucht er den Kreml sehr selten und übernachtet fast nie, sodass die Chancen, ihn zu Hause zu erwischen, minimal waren.

Obwohl seine Büros im Senatspalast, dem getroffenen Gebäude, sein sollten, explodierten die Drohnen harmlos auf oder über dem Dach, anstatt auf ein Fenster zu zielen.

Mit anderen Worten, es scheint eher eine Demonstration von Fähigkeiten zu sein – eine Art, die russische Regierung zu verspotten – als ein ernsthafter Attentatsversuch.

Und das liegt durchaus in den Fähigkeiten der Ukraine.

Als Antwort auf Online-Aufnahmen

Die russische Regierung kündigte den Streik am frühen Mittwochnachmittag an, etwa 12 Stunden nachdem er stattgefunden hatte.
Aber das scheint eher eine Reaktion auf das Filmmaterial gewesen zu sein, das in den sozialen Medien an Bedeutung gewinnt, als eine verwaltete Veröffentlichung von Informationen.

Der erste Bericht kam wenige Minuten nach den Explosionen.

„Nachbarn aus dem Haus am Embankment melden gegen 2:30 Uhr eine starke Explosion und Rauch im Zentrum. Ein paar Minuten später gab es einen weiteren Knall“, schrieben die Nachbarn von Yakimanka, ein Klatschkanal aus der Nachbarschaft, um 2:37 Uhr.

Siehe auch  Knapp 732.000 Euro für die Wasserversorgung in Sexau und Freiamt

Um 3:16 Uhr zitierte der Sender Zeugen, die „die Stärke der Explosion, wie ein Donnergrollen“ beschrieben, und es hieß, andere Bewohner „sahen nach dem Knall Funken am Himmel und Menschen mit Fackeln in der Nähe der Kremlmauer. Die Beleuchtung der Kremlmauer und des Kremldamms ist jetzt abgeschaltet.“



Aus dem Kreml stieg Rauch auf

Das House on the Embankment ist ein großer Apartmentkomplex auf der anderen Seite des Flusses vom Kreml, und der Kanal veröffentlichte Aufnahmen von Rauch, der aus dem Kreml aufstieg, der von dort gefilmt worden war.

Später bestätigten Aufnahmen aus anderen Blickwinkeln, von denen einige die Uhr des Spasskaja-Turms zeigten, den Zeitpunkt des Angriffs.

Mindestens ein Video schien von einem Überwachungskameramonitor zu stammen, der wiederum von jemandem gefilmt wurde, der ein Mobiltelefon hielt, aber es war unklar, wer entschieden hatte, es in den sozialen Medien zu veröffentlichen.

Woher die Drohnen kamen, ist unklar.

Der Albtraum eines jeden Sicherheitsbeamten

Theoretisch umschließen die roten Mauern des Kremls eines der sichersten Luftraumdreiecke der Welt.
In Wirklichkeit ist es, wie bei jeder innerstädtischen Regierungseinrichtung, der Albtraum eines jeden Sicherheitsbeamten.

Die Mauern mögen hoch sein, aber jeder kann eine Eintrittskarte für den Zugang zur Zitadelle kaufen – obwohl Putins Residenz und Büro für Touristen strengstens gesperrt sind – und es liegt mitten in der größten Stadt Europas.

Es wird auf drei Seiten von einer verstopften, sechsspurigen Autobahn, einem bei Familien und jungen Paaren beliebten Park und dem Roten Platz begrenzt, der von morgens bis abends mit Touristen, Hochzeitsfeiern und gewöhnlichen Moskauern überflutet ist, die zur und von der Arbeit eilen.

Es ist durchaus möglich, dass die Drohnen von irgendwo ganz in der Nähe gestartet wurden, möglicherweise in Moskau selbst.

Elektronische Störgeräte

Die Ukraine hat bewiesen, dass sie Spezialkräfte tief hinter die russischen Linien schicken kann, und ein Start aus dem Inneren der Stadt würde die Notwendigkeit zunichte machen, die Luftverteidigung der russischen Hauptstadt zu durchdringen.

Es würde jedoch eine Möglichkeit erfordern, die leistungsstarken elektronischen Störgeräte zu überwinden, die vom FSO verwendet werden, um den Kreml vor einem solchen Angriff zu schützen.

Im Jahr 2016 bemerkten Moskauer Autofahrer, dass Navigations-Apps verrückt spielten, als sie an der Festung vorbeifuhren. Ein russischer Tech-Blogger, der Nachforschungen anstellte, kam zu dem Schluss, dass der Kreml zivile GPS-Geräte stört, um zu verhindern, dass Quadrocopter in seiner Nähe fliegen.

Zyniker und andere, die an die Beziehung des Kremls zur Wahrheit gewöhnt sind, werden feststellen, dass das FSO selbst die Personen ist, die am besten in der Lage sind, diese Verteidigung zu durchdringen.

Andere Denkweisen

Herr Podolyak schlug vor, der Kreml wolle einen zukünftigen „Terroranschlag“ auf die Ukraine rechtfertigen, aber es gibt andere Möglichkeiten, wie solch ein dreister Angriff für Herrn Putin nützlich sein könnte.

Ein angeblicher Versuch, Herrn Putin bei einem Streik gegen das eigentliche Symbol der russischen Staatlichkeit selbst zu töten, könnte dazu beitragen, eine zweite Welle der Wehrpflicht für die Kriegsanstrengungen zu rechtfertigen – die zuvor vom Kreml wegen der Gefahr einer öffentlichen Gegenreaktion vermieden wurde.

Es gibt keine Beweise für diese Version der Ereignisse.

Russlands Invasion in der Ukraine war der Auslöser einer tiefgreifenden Revolution in der Drohnenkriegsführung.



Beide Seiten setzen unbemannte Luftfahrzeuge in großer Zahl für Aufklärungs- und Luftangriffe ein und haben ihre Fähigkeiten schnell ausgebaut.

Die Geräte auf dem Schlachtfeld reichen von kleinen, kommerziellen Quadrocoptern, die modifiziert wurden, um Granaten abzuwerfen, bis hin zu herumlungernder „Kamikaze“-Munition und ausgeklügelten Langstrecken-Angriffsdrohnen, die dafür ausgelegt sind, weit in feindliches Territorium zu fliegen.

Das daraus resultierende Wettrüsten hat auf beiden Seiten ausgeklügelte Gegenmaßnahmen hervorgebracht.

Insbesondere die Russen sind dafür bekannt, Signalstörungen, GPS-Spoofing und sogar die Kontrolle über feindliche Drohnen mithilfe eines rivalisierenden Signals zu übernehmen.

Die Ukrainer haben die Nase vorn

Aber es sind die Ukrainer, die in der Offensive die Nase vorn haben – und das nicht nur in der Luft.

Im Oktober griffen sie die russische Schwarzmeerflotte im Hafen von Sewastopol mit Drohnenbooten an, die von modifizierten Jet-Ski-Motoren angetrieben wurden.

Am 28. Februar sprengte ein Luftdrohnenangriff tief in Russland selbst ein Treibstofflager in der Region Krasnodar und zwang St. Petersburg, seinen Luftraum zu schließen.

Eine Drohne schaffte es bis in die Region Moskau, obwohl sie die anvisierte Gasanlage nur knapp verfehlte.

Im März teilte eine ungenannte Quelle aus der Verteidigungsindustrie dem Magazin mit, dass die ukrainische Armee in den kommenden Wochen eine „bedeutende und hochtechnologische Kapazität“ erhalten werde, ging aber nicht näher darauf ein.

Die ukrainische Regierung verfolgt die Politik, Streiks auf russischem Territorium nicht offiziell zu kommentieren.

Ein wissendes Augenzwinkern?

Aber am späten Dienstagabend twitterte Andriy Yermak, der Leiter des Büros des Präsidenten der Ukraine, ein Emoji einer Rakete. Er könnte sich auf einen nächtlichen Streik in einer Ölanlage in Südrussland bezogen haben.

Und in der Twitter-Erklärung von Herrn Podolyak war eine Zeile vergraben, die nur als wissendes Augenzwinkern bezeichnet werden konnte.

„Das Auftauchen nicht identifizierter unbemannter Luftfahrzeuge in Energieanlagen oder auf Kreml-Territorium kann nur auf die Guerilla-Aktivitäten lokaler Widerstandskräfte hindeuten“, schrieb er. „Wie Sie wissen, können Drohnen in jedem Militärladen gekauft werden …“

Das war ein Schlag gegen Wladimir Putins berüchtigte Lüge, dass es sich bei den nicht gekennzeichneten Truppen, die 2014 die Krim eroberten, um besorgte Einheimische handelte, die ihre Waffen aus einem Geschäft mit Armeeüberschüssen bezogen.

Nichts davon ist ein Beweis für eine ukrainische Beteiligung.

Minuten nachdem am Mittwochnachmittag der Streik in Moskau gemeldet worden war, ertönten Luftschutzsirenen in ganz Kiew.

Kurz darauf gab es Entwarnung, aber die ukrainische Hauptstadt wird wochenlang in erhöhter Alarmbereitschaft sein.

Unter falscher Flagge oder nicht, der Kreml wird sich sehr öffentlich rächen.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"