AutoAuto / VerkehrElektromobilitätEnergieLadeinfrastrukturStromStuttgart AktuellVerkehrWirtschaft

Konsortium Autostrom errichtet neue Schnellladeparks an deutschen Autobahnen für das Deutschlandnetz

Das Konsortium Autostrom hat von der Autobahn GmbH des Bundes den Auftrag erhalten, neue Schnellladeparks auf unbewirtschafteten Rastanlagen an deutschen Autobahnen zu finanzieren, planen, bauen und betreiben. Die Ladeparks sollen mehr als 300 Ladepunkte mit einer Ladeleistung von bis zu 400 kW pro Ladestation umfassen und bis Ende 2026 in Betrieb genommen werden. Das Konsortium besteht aus mehreren führenden Unternehmen, darunter das Beratungs- und Planungsunternehmen Drees & Sommer SE aus Stuttgart, das Energieversorgungsunternehmen enercity AG aus Hannover und der Ladepark- und Tankstellenbetreiber Q1 Energie AG aus Osnabrück.

Der Aufbau dieser Ladeparks ist Teil des Deutschlandnetzes, das eine flächendeckende und zuverlässige Schnellladeinfrastruktur entlang von Autobahnen und in urbanen, suburbanen und ländlichen Gebieten sicherstellen soll. Der Bund hatte bereits im September 2023 900 regionale Schnellladestandorte in Form von 23 Regionallosen vergeben. Mit der Vergabe der sechs Autobahnlose kommen nun weitere rund 200 Standorte an unbewirtschafteten Park- und Rastplätzen hinzu. Das Ziel des Deutschlandnetzes ist es, sicherzustellen, dass der nächste Schnellladepunkt in wenigen Minuten erreichbar ist.

Der Bundesminister für Digitales und Verkehr, Dr. Volker Wissing, betont die Bedeutung einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur für die individuelle Mobilität und zeigt sich erfreut über den Ausbau des Ladenetzes an Autobahnen. Die Unternehmen, die den Zuschlag für ein Autobahnlos erhalten haben, übernehmen als Charge Point Operator den Aufbau und Betrieb der Ladestationen. Im Gegenzug erhalten sie finanzielle Förderung vom Bund.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Autobahn GmbH des Bundes, Dr. Michael Güntner, betont das Engagement der Autobahn GmbH für eine nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität auf den Bundesautobahnen und den Beitrag zu einer reibungslosen Reise ohne Reichweitenangst.

Siehe auch  Sechs neue Start-ups erhalten staatliche Förderung

Das Konsortium Autostrom konnte die Autobahn GmbH mit seiner langjährigen und umfassenden Expertise überzeugen. Drees & Sommer begleitet bereits seit mehr als fünf Jahren den Aufbau von Schnellladeinfrastruktur an Bundesautobahnen. Die Experten verfügen daher über umfangreiches Wissen in allen Phasen der Planung und Errichtung von Ladeparks.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Benutzerfreundlichkeit der Ladestationen. Q1 Energie AG setzt daher auf EC- und Kreditkartenterminals sowie eine breite Palette von Ladekartenakzeptanzen, um den Nutzern ein komfortables Ladeerlebnis zu bieten.

Die enercity AG wird die Inbetriebnahme der Ladepunkte koordinieren und die High Performance Charger mit einer Ladeleistung von 400 kW bereitstellen. Das Unternehmen hat bereits umfangreiche Erfahrung im Bau von Ladeinfrastruktur und ist stolz darauf, an diesem bundesweiten Leuchtturmprojekt mitzuwirken.

Die Pohl-Gruppe, RheinEnergie AG, SWN Stadtwerke Neumünster GmbH und Westfalen Weser Ladeservice GmbH ergänzen das Konsortium mit ihrer Expertise in den Bereichen Energietechnik, Kabelbau und Energieversorgung. Sie werden die Ladeparks mit grünem Strom versorgen und haben Erfahrung im Aufbau und Betrieb von Ladeinfrastruktur.

Das Konsortium Autostrom wird bei der Strukturierung und Finanzierung von der Norddeutschen Landesbank begleitet.

Insgesamt wird das Konsortium Autostrom mehrere Ladeparks auf unbewirtschafteten Rastanlagen an deutschen Autobahnen errichten und betreiben. Dadurch soll das Angebot an Ladepunkten für Elektrofahrzeuge erweitert und eine leistungsfähige und zuverlässige Ladeinfrastruktur entlang der Hauptverkehrsrouten geschaffen werden.



Quelle: Drees & Sommer SE / ots

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"