Energie, Umwelt & Verkehr

Knapp 1,2 Millionen Euro für Trinkwasserversorgung im Schwarzwald-Baar-Kreis

Mit knapp 1,2 Millionen Euro fördert das Land den Neubau eines gemeinsamen Wasserwerks für die Gemeinden Bad Dürrheim und Brigachtal. Das Projekt, das auf Basis einer Studie des Technologiezentrums Wasser entstand, soll künftig anderen Kommunen als Vorbild dienen, um die Wasserversorgung zukunftssicher aufzustellen.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg unterstützt den Neubau eines gemeinsamen Wasserwerks für die Gemeinden Bad Dürrheim und Brigachtal im Schwarzwald-Baar-Kreis mit 1,176 Millionen Euro. Die Gesamtkosten des interkommunalen Projekts liegen bei etwa fünf Millionen Euro. Das Vorhaben sieht nicht nur ein gemeinsames Wasserwerk, sondern auch eine Verbundleitung zwischen den beiden Gemeinden vor.

„Die angestrebte interkommunale Zusammenarbeit entspricht dem Leitbild ‚Zukunftsfähige Trinkwasserversorgung des Landes‘“, sagte Umweltminister Franz Untersteller. „Wir sichern so nicht nur die Qualität des Trinkwassers, sondern tragen auch zur Versorgungssicherheit in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels bei.“ Denn Kooperationen über Gemeindegrenzen hinweg ermöglichten die zukunftssichere Nutzung ortsnaher Wasservorkommen. „Die Bürgerinnen und Bürger aus Bad Dürrheim und Brigachtal können sich also über eine dauerhafte strukturelle Verbesserung ihrer Trinkwasserversorgung freuen“, hob Untersteller hervor.

„Dieses Projekt hat für uns Modellcharakter“

Zum neuen Wasserwerk „Schabelwiesen“ gehören künftig zwei Reinwasserbehälter mit je 250 Kubikmetern und zwei Zwischenbehälter mit je 200 Kubikmetern – inklusive gemeinsamer Aufbereitung und Enthärtung (die allerdings nicht Bestandteil der Förderung ist). „Der Bau dieser hochmodernen Anlage verbessert die Wirtschaftlichkeit, steigert die Effizienz und Leistungsfähigkeit und erzielt zusätzlich Synergieeffekte, weil geringere Betrieb-, Wartung,- Unterhaltung,- und Finanzierungskosten anfallen“, sagte Untersteller.

Die neue Verbundleitung zwischen Bad Dürrheim und Brigachtal geht auf eine Handlungsempfehlung der Studie „Entwicklung eines modellhaften Strukturkonzeptes zur Anpassung der Wasserversorgung an den Klimawandel und dessen Umsetzung in den Landkreisen Schwarzwald-Baar-Kreis und Tuttlingen“ des Technologiezentrums Wasser in Karlsruhe zurück. Finanziert wurde sie über das Forschungsprogramm „Klimawandel und modellhafte Anpassung in Baden-Württemberg“ (KLIMOPASS) des Umweltministeriums.

„Dieses Projekt hat für uns Modellcharakter“, sagte Umweltminister Untersteller, „wir wollen in den nächsten fünf Jahren eine landesweite Erhebung der Wasserversorgung ähnlich wie im Schwarzwald-Baar-Kreis in Angriff nehmen, den sogenannten Masterplan Wasserversorgung.“ Daraus resultieren kommunenscharfe Handlungsempfehlungen, um die Wasserversorgung langfristig zu verbessern und sie so zukunftssicher aufzustellen.

Umweltministerium: Trinkwasserversorgung

Umweltministerium: Forschungsprogramm „Klimawandel und modellhafte Anpassung in Baden-Württemberg“ (KLIMOPASS)

Quelle: Landesregierung Baden-Württemberg

Klicken Sie auf Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Nach Oben