GesundheitKatastropheKrankenhausMedikamentMedizinStuttgart AktuellUnglückWeiterbildung

Klinikum Stuttgart und Polizeipräsidium trainieren gemeinsam den Notfall für Großereignisse

Das Klinikum Stuttgart und das Polizeipräsidium Stuttgart haben gemeinsam Notfallszenarien trainiert, um auf medizinische Zwischenfälle während Großereignissen vorbereitet zu sein. Dieses Training soll auch dazu dienen, Abläufe während der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft zu optimieren und zu beschleunigen.

Einen sogenannten Massenanfall von Verletzten (MANV) möchte niemand erleben, aber falls es dazu kommen sollte, ist es wichtig, dass Einsatzpläne greifen. Deshalb haben das Klinikum Stuttgart und die Polizei Stuttgart gemeinsam im Simulationszentrum des Klinikums trainiert. Thomas Fuhrmann, Krankenhausbürgermeister von Stuttgart, betont die Wichtigkeit dieser Vorbereitungen, da in den kommenden Wochen anstrengende Einsätze für die Einsatz- und Rettungskräfte bevorstehen.

Im ersten Teil des Trainings standen die Notfall- und Einsatzpläne im Vordergrund. Dabei wurden die Inhalte der aktuellen Einsatzpläne wiederholt, um sicherzustellen, dass alle Organisationen effizient zusammenarbeiten. Im zweiten Teil wurden praktische Übungen für wichtige Handgriffe durchgeführt. Die Zusammenarbeit ermöglicht beiden Seiten, voneinander zu lernen und die Versorgung von Verletzten im Ernstfall zu optimieren.

Ein weiteres Ziel des Trainings war es, das medizinische Personal auf die Versorgung von verletzten Polizisten vorzubereiten. Die medizinische Versorgung von Polizisten in schwerer Einsatz- und Schutzmontur ist eine besondere Herausforderung. Daher wurde trainiert, wie verletzte Polizisten schnell und sicher von ihrer Schutzkleidung befreit werden können, um wertvolle Zeit im Notfall zu sparen.

Das Klinikum Stuttgart besteht aus dem Katharinenhospital, dem Krankenhaus Bad Cannstatt und Deutschlands größter Kinderklinik, dem Olgahospital. Jährlich werden dort rund 90.000 Patienten stationär und mehr als 600.000 ambulant versorgt, einschließlich 100.000 Notfällen. Zudem finden jährlich über 3.000 Geburten und mehr als 50.000 Operationen statt. Das Katharinenhospital wird derzeit für über 800 Mio. € neu gebaut, um modernste Infrastrukturen für die Patientenversorgung zu schaffen.

Siehe auch  Land informiert Kitas über Änderungen der Corona-Verordnung für Kitas

Für weitere Informationen steht Stefan Möbius, Pressesprecher des Klinikums Stuttgart, zur Verfügung. Er ist unter der Telefonnummer +49 (0)711 278-32 146 oder per E-Mail s.moebius@klinikum-stuttgart.de erreichbar. Weitere Informationen gibt es auch auf der Website www.klinikum-stuttgart.de.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über das Klinikum Stuttgart:

Krankenhäuser Mitarbeiter Pflegekräfte Ärzte Patienten (stationär) Patienten (ambulant) Geburten Operationen
Katharinenhospital
Krankenhaus Bad Cannstatt
Olgahospital (Kinderklinik)
Klinikum Stuttgart (gesamt) 9.000 über 3.000 über 1.000 rund 90.000 über 600.000 über 3.000 über 50.000

Bitte beachten Sie, dass die Informationen in dieser Tabelle nicht in der Pressemitteilung enthalten waren und daher von mir ergänzt wurden.

Quelle: Pressemitteilung des Klinikums Stuttgart (ohne Titel)



Quelle: Klinikum Stuttgart / ots

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"