Deutschland

Klimahilfe, Kriegsfolgen Feature bei den Berliner Klimagesprächen

BERLIN (AP) – Beamte aus 40 Ländern trafen sich am Montag in Berlin, um zu erörtern, wie man sich weiterhin auf die Bekämpfung der zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels konzentrieren kann, während die Welt von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie und der russischen Invasion in der Ukraine erschüttert wird. Der UN-Generalsekretär ermahnte die Länder, Maßnahmen zu ergreifen, anstatt ein „Schuldspiel“ zu spielen.

Die europäischen Nationen haben versprochen, ihre Klimaziele zu erreichen, auch wenn der Krieg in der Ukraine einige dazu veranlasst, nach neuen fossilen Brennstoffquellen zu suchen und sich zumindest vorübergehend der Kohle zuzuwenden, um die Engpässe bei den russischen Energielieferungen auszugleichen, was von den Entwicklungsländern mit Argwohn betrachtet wird.

Die Organisatoren haben das zweitägige Treffen in Berlin als Gelegenheit in Rechnung gestellt, das Vertrauen zwischen reichen und armen Nationen vor dem UN-Klimagipfel im November in Ägypten wiederherzustellen, nachdem die technischen Gespräche im vergangenen Monat nur geringe Fortschritte bei Schlüsselthemen wie der Klimahilfe für Entwicklungsländer erzielt hatten.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte davor, dass die im Pariser Klimaabkommen von 2015 vereinbarte globale Erwärmungsgrenze von 1,5 Grad Celsius immer weiter außer Reichweite rückt, obwohl immer mehr Menschen von extremen Überschwemmungen, Dürren, Stürmen und Waldbränden betroffen sind.

„Keine Nation ist immun“, sagte er. „Trotzdem füttern wir unsere Sucht nach fossilen Brennstoffen weiter.“

Guterres, der per Video erschien, kritisierte die Länder dafür, dass sie weiterhin „das Spiel der Schuld spielen, anstatt Verantwortung für unsere kollektive Zukunft zu übernehmen“, und forderte die reichen Nationen auf, die Versprechen zu halten, die sie den Armen gegeben haben.

Die Entwicklungsländer warten immer noch darauf, dass die reichen Nationen jedes Jahr 100 Milliarden Dollar an Klimahilfe bereitstellen, ein Ziel, das sie bis 2020 erreichen sollten.

„Hören Sie zumindest auf, Lippenbekenntnisse zu dem Versprechen von 100 Milliarden Dollar pro Jahr abzugeben“, sagte Guterres. „Schaffen Sie Klarheit durch Fristen und Fristen und konkretisieren Sie die Umsetzung.“

Das Thema „Loss and Damage“ spielt eine herausragende Rolle bei dem Berliner Treffen, bei dem sich die Minister in kleinen Gruppen zu Diskussionen aufteilen werden, um im Vorfeld des UN-Klimagipfels im ägyptischen Sharm el-Sheikh im November Vertrauen aufzubauen.

Der Umweltminister von Antigua, Molwyn Joseph, unterstrich die Dringlichkeit des Problems, indem er für die Entwicklungsländer auf kleinen Inseln sprach, die zu den am stärksten gefährdeten gehören.

„Was es als Krise bezeichnet wird, ist für uns eine Katastrophe“, sagte er den Delegierten. „Es gibt kleine Inseln, die verschwinden.“

Große Umweltverschmutzer haben sich jedoch lange gegen die Idee gewehrt, dass sie für die Zerstörung bezahlen sollten, die ihre Treibhausgasemissionen weltweit verursachen.

Unterdessen sagen Wissenschaftler, dass die extreme Hitze, die in den letzten Wochen große Teile der nördlichen Hemisphäre getroffen hat, im Sommer zur neuen Normalität werden könnte, wenn die globale Erwärmung anhält.

„Während dieses Treffen stattfindet, brennen Teile Europas, ja sie brennen. Und leider ist es eine Erfahrung, die vielen Millionen auf der ganzen Welt nur allzu vertraut ist“, sagte Alok Sharma, der britische Beamte, der die Klimagespräche im letzten Jahr in Glasgow leitete. Er sagte den Delegierten: „Meine Bitte an Sie alle ist, lassen Sie uns bitte unsere Arbeit beschleunigen.“

Sein Nachfolger für die bevorstehenden Klimagespräche, der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry, sagte, es sei wichtig sicherzustellen, dass „der aktuelle Stand der Dinge nicht als Vorwand genommen wird, um frühere Verpflichtungen, insbesondere die zur Unterstützung von Entwicklungsländern, rückgängig zu machen oder zu brechen“.

Die Frage der durch Russlands Krieg in der Ukraine gefährdeten Energiequellen schwebt über dem Berliner Treffen – an dem China teilnahm, aber Russland nicht eingeladen war.

Umweltaktivisten warnen davor, dass die jüngsten Bemühungen von Ländern wie Deutschland, neue Quellen fossiler Brennstoffe wie Gas zu erschließen, die ohnehin schwachen Klimaschutzmaßnahmen der Länder untergraben könnten.

Die deutsche Klimabeauftragte Jennifer Morgan räumte ein, dass „der russische Angriffskrieg uns zu kurzfristigen Entscheidungen zwingt, die uns nicht gefallen, einschließlich der verstärkten Nutzung von Kohle für einen sehr begrenzten Zeitraum“.

„Aber wir halten nicht nur felsenfest an unseren Klimazielen fest – wir beschleunigen die Energiewende und werden die Nutzung fossiler Energie noch schneller beenden“, sagte sie gegenüber The Associated Press und zitierte einen neu genehmigten Plan zum Hochfahren der Solar- und Solarenergie Windstromerzeugung in Deutschland.

Einige zeigten sich skeptisch. Die südafrikanische Umweltministerin Barbara Creecy sagte, dass „wir keinen Rückzieher“ bei Kohle durch reiche Nationen haben können.

„Die entwickelten Länder müssen weiterhin mit ehrgeizigen Maßnahmen die Führung übernehmen“, sagte sie. „Das ultimative Maß für die Klimaführerschaft ist nicht das, was Länder in Zeiten des Komforts und der Bequemlichkeit tun, sondern was sie in Zeiten der Herausforderungen und Kontroversen tun.“

Der Vizepräsident der Exekutivkommission der Europäischen Union, Frans Timmermans, antwortete, selbst wenn „einige unserer Mitgliedsstaaten jetzt die Nutzung fossiler Brennstoffe erhöhen müssen … wird uns dies nicht von den Zielen abbringen, die wir uns gesetzt haben.“

Die USA kommen auch zu den Gesprächen nach Rückschlägen für Präsident Joe Biden bei seinen Bemühungen, die Umweltverschmutzung zu regulieren und erneuerbare Energien wie Wind- und Solarenergie zu fördern.

___

Folgen Sie der Berichterstattung von AP zum Klimawandel unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"