Kinder gefangener Stahlwerkssoldaten von Mariupol bitten darum, dass ihre Väter nicht getötet werden

Kinder ukrainischer Soldaten, die in den belagerten Stahlwerken in Mariupol eingeschlossen sind, haben darum gebeten, dass ihre Väter leben dürfen, während Russland seine Bombardierung der Festung intensiviert.

Und obwohl russische Beamte sagten, dass alle Zivilisten nun aus der zerstörten und abgeschnittenen Festung evakuiert worden seien, sagte ein Berater des Bürgermeisters von Mariupol, dass sich immer noch 100 Menschen mit etwa 1.000 ukrainischen Soldaten darin befänden.

Das Video zeigte 13 Kinder im Alter von bis zu 11 Jahren, die vorbereitete Zeilen lasen.

“Seit Kriegsbeginn lächelt meine Mutter nicht mehr”, sagte der neunjährige Andrej. “Sie weint die ganze Zeit, weil sie sich Sorgen um meinen Vater macht.”



Es folgte einem Protest in Kiew von bis zu 50 Ehefrauen der Soldaten am Freitag, die forderten, dass die ukrainische Regierung Verhandlungen mit Russland führt, um ihre Freilassung zu erreichen.

Letzten Monat sagte der russische Präsident Wladimir Putin live im Fernsehen zu seinem Verteidigungsminister, er solle das Stahlwerk nicht stürmen, da die Einnahme des Netzes aus Tunneln und Türmen eine kostspielige Mission wäre. Aber ob er seine Meinung geändert hat oder seine Aussage als List gemeint war, die letzten paar Verteidiger im Stahlwerk haben gesagt, dass die russischen Angriffe intensiviert wurden.

Lebensmittelrationen auf ein Minimum

„Wir haben nicht viel Zeit; wir geraten unter intensiven Beschuss“, sagte Hauptmann Swjatoslaw Palamar, ein stellvertretender Kommandeur des ukrainischen Asow-Bataillons, am Sonntag auf einer Online-Pressekonferenz.



Die Zustände im Stahlwerk sind katastrophal. Fotos, die am Dienstag online veröffentlicht wurden, zeigten schwer verletzte ukrainische Soldaten, die mit Verbänden und Drähten geflickt wurden. Ein Mann hatte ein stark geschwollenes Gesicht, das mit Stichen übersät war.

Zivilisten, die geflohen sind, sagten, dass die Essensrationen auf einem Minimum seien, da mehrere Menschen versuchten, mit einer kleinen Tasse Nudeln pro Tag zu überleben.

Und Petro Andryushchenko, ein Bürgermeisterassistent von Mariupol, schrieb in der Telegram-Messaging-App, dass sich noch einige Zivilisten im Stahlwerk aufhielten.

„Zusätzlich zum Militär verbleiben mindestens 100 Zivilisten in den (Azovstal-)Unterkünften. Dies verringert jedoch nicht die Intensität der Angriffe der Besatzer“, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>