Deutschland

Kimmich aus Deutschland: Spieler ohne Schuld an Katar-WM

DOHA, Katar (AP) – Der deutsche Mittelfeldspieler Joshua Kimmich sagt, sein „Kindheitstraum“, bei einer Weltmeisterschaft zu spielen, werde durch die ständige Kritik seines Landes an Turnier-Gastgeber Katar getrübt.

„Ich würde mich gerne auf eine WM freuen können, auch wenn sie hier stattfindet“, sagte Kimmich am Dienstag vor dem Auftaktspiel Deutschlands am nächsten Tag gegen Japan. „Es ist ein großer Traum für uns alle, wir sind alle Feuer und Flamme. Wir alle wollen ein gutes Turnier spielen, wir alle wollen morgen gewinnen und ja, es ist nicht unsere Schuld, wo die WM stattfindet.“

Deutschlands Vorbereitung auf das Turnier in Katar wurde überschattet von Fanprotesten zu Hause, politischen Äußerungen und Aufrufen zum Boykott des Turniers wegen Menschenrechtsfragen, einschließlich der Behandlung von Wanderarbeitern und Mitgliedern der LGBTQ-Community in der öl- und gasreichen Nation am Persischen Golf .

Kimmich, der nie behauptet hat, dass die Beschwerden oder Beschwerden in irgendeiner Weise fehl am Platz seien, sagte zuvor, die Proteste seien 12 Jahre zu spät in Bezug auf die FIFA-Entscheidung von 2010 gekommen, das wichtigste Fußballturnier an Katar zu vergeben.

Der 27-jährige Mittelfeldspieler von Bayern München wiederholte diesen Punkt am Dienstag.

„Wir haben viel darüber gesprochen, dass hier die WM vergeben wurde. Das war vor 12 Jahren, als ich 15 war, und jetzt muss ich das irgendwie immer kommentieren. Ich weiß nicht, ob es immer gerechtfertigt ist“, sagte er.

Kimmich sagte, er halte es für wichtig, dass sich Spieler gegen Probleme und Missstände aussprechen.

„Aber wir müssen auch diesen Spagat schaffen, uns auf die sportliche Seite zu konzentrieren“, sagte er. „Ich meine, egal wo die WM stattfindet, es ist eine WM, es ist der größte Wettbewerb für uns Fußballer, den es gibt. Es ist ein riesiger Kindheitstraum, morgen zu spielen und trotzdem habe ich irgendwie das Gefühl, dass es immer etwas heruntergespielt wird oder man sich nicht wirklich darauf freuen kann.“

Siehe auch  Augsburg betäubt Bayern; Die Verletzung von Reus überschattet das Ruhrderby

Kimmich verwies auf die allgemeine Stimmung in Deutschland, wo es keine der üblichen riesigen Outdoor-Fanpartys gebe und wo hunderte Kneipen und Bars aus Protest das Turnier boykottieren. Von Balkonen oder Autofenstern wehen kaum Fahnen, von Begeisterung für das Event kaum etwas.

„Ich habe nicht das Gefühl, dass es da wirklich Freude gibt“, sagte Kimmich.

___

Berichterstattung über die AP-Weltmeisterschaft: und


Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"