Stuttgart Aktuell

Kiffverbot oder Suffgestattung? Schausteller richtet klare Worte an Volksfest-Kritiker

Tabuthema oder notwendige Diskussion - Eisermann kritisiert die Cannabis-Debatte auf Volksfesten

André Eisermann, bekannt für seine Rolle in „Schlafes Bruder“, äußerte seine Bedenken über die Debatte um ein Cannabis-Verbot auf Volksfesten. Als Kind einer Schaustellerfamilie, die regelmäßig Kirmesplätze besuchte, betonte er die Wichtigkeit einer differenzierten Sichtweise. Eisermann verwies darauf, dass trotz der Präsenz von Alkoholkonsum auf Volksfesten, er selbst kein Alkoholiker geworden sei, obwohl er täglich von Trinkern umgeben war. Er bezweifelte, dass auf Volksfesten und in Biergärten so stark gekifft werde wie Alkohol konsumiert werde. Eisermann wies zudem auf die negativen Auswirkungen von Alkoholkonsum auf die Familien und Kinder hin, die mit Gewalt einhergehen können.

Der Schauspieler äußerte seine Skepsis gegenüber der Idee, dass Cannabis zu ähnlichen Problemen führen könnte wie Alkohol. Er betonte, dass er keinesfalls für den Konsum von Cannabis werben wolle und die Teil-Legalisierung kritisch sehe. Eisermann hielt es jedoch für unprofessionell, das Kiffen zu verteufeln, während der Alkoholkonsum verharmlost werde. Er argumentierte, dass diejenigen, die sich mit der Schaustellerei auskennen, diese Ungleichbehandlung als problematisch empfinden würden. Eisermanns Bühnenkarriere begann bereits im Alter von vier Jahren in einem Bierzelt, was ihn mit dem Umfeld von Volksfesten eng verbunden hat.

In Anbetracht von Eisermanns Äußerungen wird die Diskussion über ein mögliches Cannabis-Verbot auf Volksfesten weiterhin kontrovers geführt. Seine persönlichen Erfahrungen und Einblicke in die Schaustellerei bringen eine relevante Perspektive in die Debatte ein. Das Thema bleibt sowohl in Bezug auf Gesundheit als auch Sicherheit auf Volksfesten von großer Bedeutung und wirft Fragen nach einer ausgewogenen Regulierung von verschiedenen Suchtmitteln auf.

Siehe auch  Widerstandsfähigkeit von hohen Gehältern inmitten des wirtschaftlichen Abschwungs in deutschen Großstädten

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"