Kiew reißt ein Denkmal aus der Sowjetzeit ab, das die russisch-ukrainische Freundschaft symbolisiert

Eine Statue, die an die Freundschaft zwischen Russland und der Ukraine erinnert, wurde abgerissen, um alle verbleibenden Erinnerungen an den Kreml auszurotten.

Die acht Meter hohe Statue eines russischen und ukrainischen Arbeiters wurde am Dienstag enthauptet, bevor der Rest des Denkmals einstürzte.

Die Statue befand sich unter einem riesigen „People’s Friendship Arch“ aus Titan, der 1982 zum Gedenken an den 60. Jahrestag der Sowjetunion errichtet wurde.

„Wir sehen jetzt, was diese „Freundschaft“ ist – die Zerstörung ukrainischer Städte … das Töten von Zehntausenden friedlicher Menschen. Ich bin überzeugt, dass ein solches Denkmal jetzt eine ganz andere Bedeutung hat“, sagte Kiews Bürgermeister Vitaly Klitschko.

Mindestens 100 Zuschauer jubelten und riefen „Ehre der Ukraine“, als die Statue mit einem hohlen Klirren zu Boden fiel.





Der „Bogen der Völkerfreundschaft“ heißt jetzt „Bogen der Freiheit des ukrainischen Volkes“ und wird mit den Farben der ukrainischen Flagge hervorgehoben.

“Russland ist in die Ukraine eingefallen … Können wir mit Russland befreundet sein? Was denken Sie? Das ist unser schlimmster Feind, deshalb macht das Denkmal für die russisch-ukrainische Freundschaft keinen Sinn mehr”, sagte Serhiy Myrhorodsky, einer der Designer.

Die Ukraine ist nicht das einzige Land, das seit seiner Invasion des Landes am 24. Februar Erinnerungen an Russland entfernt hat. Im März zerstörten unbekannte Demonstranten in Polen ein Denkmal der Roten Armee in der nordwestlichen Stadt Koszalin.

Die Ukraine arbeitet daran, alle verbleibenden Erinnerungen an die Sowjetunion zu beseitigen, nachdem der pro-russische Präsident Wiktor Janukowitsch vor drei Jahren gestürzt wurde.

Die Bemühungen, alle Statuen des kommunistischen Revolutionärs Wladimir Lenin abzubauen, wurden 2017 abgeschlossen.



Aber seit der Invasion gab es Berichte über Russen, die die Statuen in Städten unter ihrer Kontrolle wieder aufstellten.

In der Küstenstadt Henichesk wurde die Lenin-Statue pünktlich zu seinem 152. Geburtstag am Freitag wieder auf ihren Sockel vor dem Hauptratsgebäude gestellt.

Russlands Invasion hat Tausende Tote oder Verletzte hinterlassen, Städte in Schutt und Asche gelegt und mehr als 5 Millionen Menschen zur Flucht ins Ausland gezwungen.

Moskau nennt seine Aktionen eine “Spezialoperation”, um die Ukraine zu entwaffnen und sie vor Faschisten zu schützen.

“Wir sollten keine Beziehungen mit der Nation der Aggressoren haben … keine Freundschaft, keine Beziehungen, nichts”, sagte Diana, eine junge Frau, die ihren vollen Namen nicht nannte.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Sanktionen gegen chinesische Beamte, die Vermögenswerte in Großbritannien halten, sagte Liz Truss

Mehr als 100 Abgeordnete und Kollegen haben die Regierung aufgefordert, eine Abschussliste chinesischer Beamter mit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>