Welt Nachrichten

Kenianische Safari-Lodge, in der Elizabeth II. Königin wurde, beherbergt Hommagen an die verstorbene Monarchin

Seit der Schließung während der Pandemie hat die Natur langsam begonnen, das alte, verfallene Treetops Hotel in Kenia zurückzuerobern, wo eine 25-jährige Prinzessin auf einen alten afrikanischen Feigenbaum stieg und als Königin herunterkam.

Aber in dem Moment, in dem die Nachricht vom Tod von Königin Elizabeth II. bekannt wurde, kehrten ehemalige Mitarbeiter an den Ort zurück, um weiße Rosen niederzulegen, Kerzen anzuzünden und ihr zu Ehren ein Kondolenzbuch auszulegen.

„Danke, Ma’am, ruhen Sie in Frieden“, lautete der bisher einzige Eintrag, als The Telegraph ihn besuchte, anscheinend hinzugefügt von einem Hauptmann der britischen Armee, der in der Nähe des abgelegenen Standorts stationiert war.

„Die Königin war wie eine Mutter für mich“, sagte Amos Ndegwa, ein ehemaliger Buschranger, der gekommen war, um ihm seinen Respekt zu erweisen. Der Großvater des 68-Jährigen half beim Bau des Hotels, sein Vater kochte für die Prinzessin ein Sechs-Gänge-Menü. „Alle Jobs, die ich hatte, waren, weil sie zu Treetops kam.“

Im Februar 1952 bereiste die junge Prinzessin Elizabeth das Commonwealth. Sie übernachtete mit ihrem neuen Ehemann, dem Herzog von Edinburgh, im Treetops Hotel, damals eine Hütte mit drei Schlafzimmern im kolonialen Kenia, die in einem alten Feigenbaum mit Blick auf ein Wasserloch gebaut wurde.





Sie filmte Spitzmaulnashörner, Warzenschweine und eine Elefantenherde mit ihrer kleinen Handkamera und stieg dann über eine klapprige Trittleiter ins Bett.

„Sie sagte, sie sei hier sehr glücklich“, sagt Herr Ndegwa. „Sie machte Witze und lächelte darüber, wie frisch und lecker die lokalen Zutaten waren.“

Die britischen Kolonialbehörden schlugen damals den Mau-Mau-Aufstand brutal nieder, und die Spannungen waren hoch. Einige befürchteten, dass die Prinzessin ein Ziel sein könnte, daher war die Sicherheit streng.

Jim Corbett, der Naturforscher und Großwildjäger, begleitete das Paar auf ihrer Reise und verbrachte einen Großteil der Nacht mit einer Schrotflinte außerhalb der Lodge, um nach Leoparden Ausschau zu halten. Gleichzeitig wurden einheimische Männer mit Speeren auf dem Gelände aufgestellt.

Am nächsten Morgen erfuhr sie, dass ihr Vater, König Georg VI., in der Nacht in England gestorben sei und sie nun Königin sei.

„Ein junges Mädchen kletterte eines Tages als Prinzessin auf einen Baum … sie kletterte am nächsten Tag als Königin vom Baum herunter“, schrieb Herr Corbett später in das Gästebuch.

1954 wurde das ursprüngliche Baumhaus von Mau-Mau-Rebellen angegriffen, die es in einem symbolträchtigen Angriff auf ein Symbol des britischen Kolonialismus niederbrannten.

Das einzige, was überlebte, war eine Metalltafel, die allen mitteilte, dass „Ihre Königliche Hoheit, die Prinzessin Elizabeth, und Seine Königliche Hoheit, der Herzog von Edinburgh, in diesem Mgumu-Baum die Nacht vom 5. Februar 1952 verbrachten Tod ihres Vaters König George VI.“





Ein paar Jahre später wurde auf der anderen Seite der Kneipe ein viel prächtigeres Hotel gebaut, das etwa 72 Gäste beherbergen konnte. Königin Elizabeth II. kehrte 1982 dorthin zurück. Ihre Suite überblickte einen Großteil des Parks und den Mount Kenya in der Ferne und konnte bis vor kurzem für 180 Pfund pro Nacht gemietet werden.

Aber heutzutage ist die älteste Safari-Lodge des Landes ein verlassener Anblick. Seit der Pandemie ist es geschlossen. Seine Hauptbesucher sind jetzt furchterregende Büffelherden, Paviane und gelegentlich Elefanten.

Die alten Wasserstellen sind wegen starker Regenfälle trocken und das alte Personal ist arbeitslos geworden.

Julia Kirigo, die früher für das Hotel arbeitete, machte einen Spaziergang durch das Gelände, bevor sie Blumen neben einem hölzernen Hotelschild niederlegte.

„Die Natur holt sie zurück“, sagte sie.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"