Ukraine-Russland NachrichtenWelt Nachrichten

Keine Ukraine-Offensive ohne mehr Waffen – Selenskyj

Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, die Gegenoffensive der Ukraine gegen Russland könne erst beginnen, wenn die westlichen Verbündeten mehr militärische Unterstützung entsenden.

Er sagte einer japanischen Zeitung, er würde seine Truppen nicht ohne mehr Panzer, Artillerie und Himars-Raketenwerfer an die Front schicken.

In einem Interview mit Yomiuri Shimbun sagte er, die Situation in der Ostukraine sei „nicht gut“.

„Wir warten darauf, dass Munition von unseren Partnern eintrifft“, sagte er.

Und auf die Frage nach der erwarteten Gegenoffensive sagte er: „Wir können noch nicht starten, wir können unsere tapferen Soldaten nicht ohne Panzer, Artillerie und Langstreckenraketen an die Front schicken.“

Er fügte hinzu: „Wenn Sie den politischen Willen haben, können Sie einen Weg finden, uns zu helfen. Wir befinden uns im Krieg und können es kaum erwarten.“

Seit einigen Wochen wird über eine Frühjahrsoffensive der Ukraine gegen russische Streitkräfte gesprochen. Ukrainische Kommandeure haben angedeutet, dass es unmittelbar bevorstehen könnte. Oleksandr Syrskyi, Kommandeur der ukrainischen Bodentruppen, sagte diese Woche, es könne „sehr bald“ kommen.

Einige Analysten sagen, das ukrainische Militär rede über die Idee einer Gegenoffensive, um seine russischen Kollegen zu verunsichern. Sie wollen, dass die russischen Kommandeure ihre Streitkräfte dünn entlang der Frontlinien verteilen und für jeden Angriff bereit sind, anstatt sie an bestimmten Orten wie der östlichen Stadt Bachmut zu konzentrieren.

Andere Analysten halten eine baldige Gegenoffensive für möglich. Eine in den USA ansässige Denkfabrik, das Institute for the Study of War, deutete letzte Woche an, dass Russlands eigene Offensive möglicherweise an Dynamik verliert, und kam zu dem Schluss: „Die Ukraine ist daher gut positioniert, um die Initiative zurückzugewinnen und Gegenoffensiven in kritischen Sektoren der Strömung zu starten Frontlinie.“

Siehe auch  Südkoreanisches Kampfflugzeug stürzt ab, nachdem es zum Abschuss von Pjöngjang-Drohnen durcheinander gebracht wurde

Aber Präsident Selenskyj ist pessimistischer. Er hat oft davor gewarnt, dass sich der Krieg jahrelang hinziehen könnte, wenn die westlichen Verbündeten die Waffenlieferungen nicht beschleunigen. Aber dies ist das erste Mal, dass er tatsächlich sagt, dass die Gegenoffensive selbst durch den Mangel an westlicher Ausrüstung verzögert werden könnte.

Seine Äußerungen spiegeln nicht nur seinen Wunsch wider, mehr Tempo zu fördern, sondern auch seine Frustration über das, was er als Mangel an Eile ansieht.

Die Verbündeten der Ukraine haben mehr Panzer, Artillerie und Langstreckenraketensysteme versprochen. Einige Länder haben jedoch Schwierigkeiten, ihre Zusagen zu liefern, während andere mehr Zeit als erwartet brauchen, um die Ausrüstung in die Ukraine zu bringen.

Westliche Beamte sagen, dass militärische Unterstützung eintrifft, geben aber zu, dass Training und Planung Zeit brauchen. Sie weisen auch auf andere Faktoren hin, wie z. B. schlammiges Gelände, das es jeder Armee schwer macht, leicht zu manövrieren und Frontlinien zu durchbrechen.

Die Spekulationen über die Gegenoffensive der Ukraine – insbesondere wann und wo sie kommen könnte – sind so groß, dass das Verteidigungsministerium die Menschen aufgefordert hat, die Diskussion über mögliche Pläne einzustellen.

Die stellvertretende ukrainische Verteidigungsministerin Hanna Malyar behauptete in den sozialen Medien, dass nur drei Personen das Recht hätten, militärische Pläne öffentlich zu machen – der Präsident, der Verteidigungsminister und der Oberbefehlshaber.

„Alle anderen können sie nur zitieren“, schrieb sie. „Bitte hören Sie auf, Expertenfragen zu einer Gegenoffensive in der Luft zu stellen, bitte hören Sie auf, Blogs und Beiträge zu diesem Thema zu schreiben, bitte hören Sie auf, die militärischen Pläne unserer Armee öffentlich zu diskutieren.“

Siehe auch  Von Prinz Andrew auf den Falklandinseln geflogener Hubschrauber in die Ukraine geschickt

Bild: Anadolu Agency

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"