Stuttgart Aktuell

Kein Weg zu weit: Fans begleiten den VfB nach Texas

„Marbella im Januar, Allgäu im Juli, Texas im November“ lautet der Reiseplan von Oli Schlicht für dieses Jahr. Zusammen mit seinen Freunden Michael Behr und Rosswitha Utz begleitet er den VfB Stuttgart überall dort, wo er den Spielern ganz nah sein kann: im Trainingslager oder jetzt auf der Stuttgarter PR-Reise in den Süden der USA. „Aber so weit sind wir für den VfB noch nie gereist“, sagt Michael. „Am Anfang war es eine verrückte Idee. Ich habe es damals gelesen und mich gefragt, wie lange es dauern würde, bis Michael mir schreibt. Nach zwei Minuten kam die Meldung: ‚Wollen wir buchen?‘“, lacht Oli Schlicht. Nachdem man eine Nacht darauf geschlafen hatte, stand die Entscheidung fest – aus der verrückten Idee wurde Wirklichkeit.

Oli Schlicht ist kein Unbekannter in der VfB-Fantruppe. Der Stuttgarter Fan ist seit vielen Jahren mit seinem „VfB-Feuerwehrauto“ dabei, wenn die Schwaben im Trainingslager aufschlagen. Die 8.637 Kilometer Luftlinie zwischen Stuttgart und der texanischen Hauptstadt Austin musste Schlicht allerdings ohne sein Feuerwehrauto zurücklegen. Das Fan-Trio war mit dem Flugzeug angereist – ganz im Stil der Spieler des VfB Stuttgart.

„Es war sehr angenehm. Wir saßen im Flugzeug mitten im Team“, erzählen die drei. Generell sei es „toll hier, aber sehr kalt. Gestern hatten wir während des Spiels drei Grad, Dauerregen, es war windig, aber sonst ist es sehr schön hier.“ Besonderen Wert legen die drei natürlich auf den Kontakt zum Team. „Man ist ganz nah dran an den Spielern“, sagt Rosswitha „Rosi“ Utz vom Fanclub „Cannstatt Fire“.

Ein weiteres Highlight der Reise: das Treffen mit den amerikanischen Fanclubs „OFC VfB Stuttgart Americana“ und „OFC Central Texas“. Zu den Freundschaftsspielen des VfB Stuttgart reisten rund 60 Fans aus ganz Amerika an – überwiegend Auswanderer aus Deutschland. „Nach dem öffentlichen Training am Donnerstag wurde ein Mannschaftsfoto mit allen angereisten Fans gemacht und die Amerikaner waren total happy“, sagt Oli Schlicht. „Gestern auch im Stadion. Das war der Tag deines Lebens beim VfB. Dann ist die Mannschaft aufgetaucht und hat die Trikots an die Amerikaner verteilt.

Siehe auch  Willkommenskultur: Stuttgart landet bei einer Umfrage auf dem letzten Platz

Vor dem Ende der Reise steht natürlich auch noch ein wenig Sightseeing auf dem Programm. „Heute wollen wir nach San Antonio rüberfahren“, freut sich Schlicht. Man wolle nicht „nur“ ein VfB-Programm haben, schmunzelt er: „Wo wir gerade dabei sind …“

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"