Deutschland

Katar ruft deutschen Gesandten wegen Kritik an WM-Rechten vor

DUBAI, Vereinigte Arabische Emirate (AP) – Katar hat am Freitag den deutschen Botschafter wegen Äußerungen des deutschen Innenministers vorgeladen, der die Entscheidung zu kritisieren schien, die Weltmeisterschaft an die Golf-Araber-Nation wegen ihrer Menschenrechtsbilanz zu vergeben.

Es war das erste Mal, dass Katar einen Botschafter einbestellte, nachdem jahrelang strenge internationale Untersuchungen seiner Behandlung von Wanderarbeitern und der Kriminalisierung homosexueller Beziehungen durchgeführt worden waren, und dies geschah, da die dortigen Behörden zunehmend die Nase voll von solcher Kritik zu haben scheinen.

Katar, dessen Gasreichtum es zu einem der reichsten Länder der Erde gemacht hat, wird die erste arabische oder muslimische Nation sein, die das größte Sportereignis der Welt ausrichtet. Über 1,2 Millionen Fans werden für das einmonatige Turnier, das am 20. November beginnt, in die winzige Wüstennation erwartet.

Die auch für Sport zuständige Bundesinnenministerin Nancy Faeser will am Montag und Dienstag mit der Menschenrechtsbeauftragten der Regierung, deutschen Gesetzgebern und einer Delegation des Deutschen Fußball-Bundes nach Katar reisen.

Ihr Ministerium sagte, der Besuch werde sich auf Menschenrechtsfragen in Bezug auf das Turnier konzentrieren, einschließlich des Schutzes von LGBTQ-Personen vor Diskriminierung und Verfolgung und der Verantwortung für Wanderarbeiter, die die Stadien gebaut haben.

In einer am Donnerstag in der ARD verbreiteten Stellungnahme sagte Faeser, die Bundesregierung sei überzeugt, dass die Vergabe von Sportgroßveranstaltungen an die Einhaltung von Menschenrechten und Nachhaltigkeit gebunden sein sollte. Die ARD berichtete, dass sie auf die Entscheidung, die WM nach Katar zu schicken, angesprochen habe, dass „es Kriterien gibt, an die man sich halten muss, und dann sollte man besser nicht an solche Staaten vergeben.“

Siehe auch  Der 124-Millionen-Pfund-Eigentumsfall des Vatikans soll in Großbritannien im „Prozess des Jahrhunderts“ verhandelt werden

In einer am Freitag veröffentlichten offiziellen Erklärung stellte Faeser fest, dass „keine Weltmeisterschaft im luftleeren Raum stattfindet“. Sie fügte hinzu, dass mit Blick auf künftige internationale Sportveranstaltungen „darauf geachtet werden muss, dass deren Vergabe und Organisation an menschenrechtliche Standards gebunden ist.“

Das Außenministerium von Katar sagte, es habe den Botschafter vorgeladen, um seine „Enttäuschung und vollständige Ablehnung und Verurteilung“ von Faesers Äußerungen auszudrücken. Ob es sich dabei um die Äußerungen gegenüber der ARD oder ihr offizielles Statement handelte, wurde nicht präzisiert.

In einer Fernsehansprache Anfang dieser Woche sagte der regierende Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, sein Land sei „einer beispiellosen Kampagne ausgesetzt gewesen, die noch nie ein Gastland erlebt hat“, eine, die „Fälschungen und Doppelmoral“ beinhaltete.

Katar hat gesagt, dass ein Großteil der Kritik an seiner Behandlung von Wanderarbeitern die in den letzten Jahren verabschiedeten Reformen ignoriert, die von der UNO und großen Menschenrechtsgruppen gelobt wurden. Diese Gruppen haben jedoch gesagt, dass die Umsetzung fehlgeschlagen ist und mehr getan werden muss, um weit verbreitete Missbräuche, einschließlich Lohndiebstahl und harte Arbeitsbedingungen, zu bekämpfen.

Das katarische Gesetz bestraft homosexuelle Aktivitäten mit 1-3 Jahren Gefängnis. Die Behörden sagten, LGBTQ-Fans seien herzlich eingeladen, an dem Turnier teilzunehmen, und forderten alle Besucher auf, die konservative Kultur des Landes zu respektieren.

Mehrere europäische Mannschaften bei der Weltmeisterschaft haben die FIFA um Erlaubnis gebeten, dass ihre Kapitäne im Rahmen der „One Love“-Kampagne Regenbogen-Armbinden tragen dürfen. Die Verbände haben auch ihre Unterstützung für eine Kampagne zur Einrichtung eines Entschädigungsfonds für Arbeiter zum Ausdruck gebracht, die während des Baus von Stadien und weitläufiger Infrastruktur in den 12 Jahren, seit Katar den Zuschlag für die Weltmeisterschaft erhalten hat, zu Schaden gekommen sind.

Siehe auch  Gladbach verpflichtet den japanischen Verteidiger Ko Itakura von Manchester City

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"