Kampferprobte Dorfbewohner stoßen am Tag der Toten in der Ukraine auf den Briten Scott Sibley an

„Hier gibt es Granatfeuer zum Frühstück, Granatfeuer zum Mittagessen und Granatfeuer zum Abendessen“, grinste Sergej Kuschnir, als in der Ferne hinter seinem Dorf wieder Bomben ertönten.

Wie alle anderen in Shevchenkove, einem Bauerndorf in der Nähe der ukrainischen Hafenstadt Mykolajiw, macht er gerne düstere Witze über das Leben an der russischen Frontlinie. Doch nach wochenlangem Nonstop-Beschuss, der das Dorf stetig in Schutt und Asche legt, ist der Witz dünn.

Vor Mr. Kushnirs Haus lag eine der neuesten Kostbarkeiten der russischen Artillerie – eine mitten auf der Straße vergrabene Rakete, deren graue Heckflosse noch aus dem Beton ragte.

Es gehörte zu einer Raketensalve, die auch ein 10 Fuß tiefes Loch in das nahe gelegene Kartoffelfeld pflügte und das Haus seines unglücklichen Nachbarn Valentin zerstörte, dessen Haus bereits zweimal getroffen wurde.



Da erwartet wird, dass die Russen in den kommenden Tagen einen neuen Vorstoß in Richtung Mykolajiw starten werden, wird es einigen langsam zu viel.

„Ich hatte erwartet, bald Frieden zu haben, aber es ist nicht passiert“, schluchzte Nadiezda Maximenko, eine weitere Nachbarin, die die meisten der letzten zwei Monate in ihrer Kellerunterkunft verbracht hat. „Ich danke Gott jetzt alle paar Stunden, dass ich noch lebe.“

Am Sonntagnachmittag jedoch, während einer Flaute im Beschuss, wischten die Dorfbewohner die Tränen weg und tranken Hühnerbrühe, getrocknetes Schweinefleisch und hausgemachten Wodka – alles Teil der jährlichen Provody-Feier der Ukraine, die der Toten gedenkt.

Am ersten Sonntag nach dem orthodoxen Osterfest soll zu Ehren der Verstorbenen geschlemmt werden – ein Ritual, das in diesem Jahr von besonderer Bedeutung ist.

Doch als die Bewohner von Shevchenkove ein Glas auf die sechs in ihrem Dorf bereits Getöteten erhoben, verschwendeten sie auch einen Gedanken an einen Briten, der für ihr Land starb.



Scott Sibley, ein ehemaliger Royal Marine aus Northumberland, starb kürzlich, als er als Freiwilliger für die ukrainischen Streitkräfte kämpfte, Berichten zufolge in der Nähe von Mykolajiw. Der genaue Ort wurde nicht bekannt gegeben, aber es wird angenommen, dass er irgendwo an der Front hinter Shevchenkove getötet wurde, wo Kreml-Streitkräfte vom russisch besetzten Cherson nach Westen vordringen.

Eine Quelle in Mykolajiw sagte, Herr Sibley, 36, sei Teil eines achtköpfigen Teams gewesen, das einen Hinterhalt erlitten habe, bei dem fünf getötet worden seien. Seine Familie wollte sich am Montag nicht dazu äußern.

Der Beschuss um Shevchenkove war so heftig, dass nur noch 130 von 3.000 Einwohnern übrig geblieben sind, die meisten können nirgendwo anders hin. Da ihre Aufmerksamkeit hauptsächlich auf das unerbittliche Bombardement gerichtet war, war der Tod des Briten, der auf ihrer Seite kämpfte, kaum registriert worden. Aber sie waren trotzdem dankbar.



Scott Sibley hatte in einer Brigade der internationalen Legion der Ukraine gedient, als er getötet wurde

„Ich habe online von einem Briten gelesen, der hier gestorben ist“, sagte Sergei Benedeshuk, der einen landwirtschaftlichen Betrieb betreibt. „Wir sind jedem dankbar, der hierher kommt, um uns in der Ukraine zu helfen, und entschuldigen uns bei seinen Familien für ihren Verlust.“

Der Kampf, für den Herr Sibley sein Leben gab, ist nicht nur entscheidend für die Kontrolle der Südflanke der Ukraine, sondern auch für ihre Lebensfähigkeit als Nationalstaat. Die Eroberung von Mykolajiw, einem Schiffbauhafen am Schwarzen Meer, wird es den russischen Streitkräften ermöglichen, weiter nach Westen nach Odessa, dem wichtigsten Handelshafen der Ukraine, vorzudringen.

Von dort aus könnten sie sich auch mit russischen Truppen verbinden, die in Transnistrien stationiert sind, dem winzigen abtrünnigen Kreml-Staat im benachbarten Moldawien. Dies würde die Ukraine im Binnenland belassen und Russland einen Landkorridor zur Südostflanke der Europäischen Union verschaffen.

Mykolajiw hat dem Kreml schon einmal eine blutige Nase verpasst, als er im März bei einem der ersten militärischen Siege der Ukraine die russischen Truppen zurückschlug. Die Erwartung ist jedoch, dass die russischen Streitkräfte nun aus ihren Fehlern gelernt haben.



In den vergangenen zwei Wochen war die Stadt regelmäßigem Beschuss ausgesetzt, der Wohngebiete und die Hauptwasserleitungen der Stadt traf. Die Bewohner befürchten dasselbe Schicksal wie die weiter östlich gelegene Hafenstadt Mariupol, in der während der zweimonatigen Belagerung durch Russland sowohl Wasser als auch Strom abgestellt wurden.

In Mykolajiw standen die Einwohner letzte Woche an, um Fünf-Liter-Wasserflaschen an Straßenhähnen und Tankwagen aufzufüllen, und fanden sich für die kommenden Wochen mit begrenzten Waschungen ab. Ein ortsansässiger Unternehmer machte einen regen Handel mit dem Verkauf von 200-Liter-Flüssigkeitslagerfässern aus einem Lieferwagen.

Sie dienten zuvor zur Aufbewahrung von Industriealkohol, wurden aber gründlich gespült.

„Die Russen haben jeden beschossen, der versucht, die Wasserleitungen zu reparieren, also stecken wir so fest“, sagte Irina Vinohradova. „Wir erhitzen das Wasser zuerst zum Duschen und verwenden es dann für die Toiletten, damit es nicht verschwendet wird. Es ist hart, aber nicht so hart wie Bomben.“



Neben ihr in der Wasserschlange stand Valery Ghostiev, der den Kinderwagen seines 18 Monate alten Babys beschlagnahmt hatte, um ihn mit acht Fünf-Liter-Flaschen zu beladen. Um genug Wasser zum Windelwechseln und Baden für seine beiden kleinen Kinder zu bekommen, musste er von seinem eine Meile entfernten Haus zwei Mal am Tag laufen, einschließlich drei Treppen zu seiner Wohnung.

„Dies ist eine schlechte Zeit, um Eltern kleiner Kinder zu sein“, sagte er und griff auf eine unväterliche Sprache zurück, als er freiwillig seine Meinung über Wladimir Putin äußerte.

Im Keller eines Wohnblocks in der Nähe der Docks von Mykolajiw beschrieb Anatoli, ein Rentner, der seinen Nachnamen nicht nennen wollte, wie er vor zwei Wochen seinen 76. Geburtstag feiern wollte, als eine russische Rakete das Gebäude darüber zerstörte.

„Ein Geburtstagsgeschenk von Putin“, scherzte er.



Die Granate verletzte drei Menschen, verstreute Granatsplitter über einen Kinderspielplatz und bettete einen großen Brocken in die Wand der Wohnung der Geschichtslehrerin Larisa Maiboroda ein. Sie und ihr Ehemann Valery, die das Haus jetzt für immer verlassen, planen, die gezackte Metallscherbe als Andenken für ihre Enkelkinder zu behalten, die jetzt nach Bulgarien evakuiert wurden.

„Es ist eine Erinnerung an ein zerstörtes Leben“, sagte sie. „Wir hatten 20 glückliche Jahre hier, und in einem Monat ist alles vorbei.“

Auch ein Teil der Unschuld ihrer Enkelkinder, die im Zeitraum von 10 Wochen um 10 Jahre gereift zu sein schienen, sei verschwunden, sagte sie.

„Sie spielen nicht mehr so ​​viel und wirken ernster und unterstützen uns Erwachsene. Sie senden sogar Unterstützungsbotschaften aus Bulgarien und sagen Dinge wie „Lass deine Traurigkeit den gleichen Weg gehen wie die Moskwa“. [the Russian warship sunk by Ukrainian forces last month].“

Unter den Büchern, die Frau Maiboroda einpackte, befand sich die alte russischsprachige Ausgabe von George Orwells 1984, die die Familie kurz vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion gekauft hatte. Was schon damals wie ein dystopischer Fantasy-Roman aussah, fühlte sich jetzt wie eine Warnung vor kommenden Dingen an.

„Als wir es zu Sowjetzeiten zum ersten Mal lasen, fühlte es sich wie eine abstrakte Fantasie an, die keinen Bezug zur Realität hatte“, sagte sie. „Jetzt erkennen wir, dass es zeigt, was wirklich in Russland passiert.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Liz Truss: Wladimir Putin muss besiegt, nicht besänftigt werden

Ukrainekrieg – Sonderartikel Liz Truss wird am Donnerstag davor warnen, Wladimir Putin zu besänftigen, und …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>