Deutschland

Kalte Duschen, kein Licht: Europa spart, während russisches Gas nachlässt

PARIS (AP) – Die Anti-Abfall-Aktivisten ziehen weit nach Mitternacht wie Stadtguerillas durch die dunklen Straßen von Paris, glänzen an Wänden und Abflussrohren und greifen nach Schaltern, um das Licht auszuschalten.

Klicken. Klicken. Klicken.

Nach und nach werden die Außenleuchten gelöscht, die die Geschäfte eingeschaltet gelassen hatten. Es ist ein kleiner, aber symbolischer Schritt in einem riesigen Energiesparsprung, den Europa zu machen versucht, während es sich beeilt, sich von Erdgas und Öl aus Russland zu entwöhnen, damit Fabriken nicht geschlossen werden müssen und Häuser beheizt und mit Strom versorgt werden.

Der Ingenieur Kevin Ha und seine ebenso flinken Freunde waren schon lange gegen verschwenderische Geschäfte in Paris vorgegangen, lange bevor Russland begann, die Energielieferungen nach Europa in einem Willenskampf über Moskaus Invasion in der Ukraine zu kürzen. Als solche waren die Aktivisten Vorläufer der Energiesparkampagne, die in Frankreich, Deutschland und anderswo in aller Munde war. Ihre Botschaft – dass jeder etwas beitragen kann – ist fast wortwörtlich das, was jetzt auch Beamte vom Kabinettsminister bis zum Bürgermeister sagen.

„Jeder kann auf seiner eigenen Ebene einen positiven Einfluss haben, indem er bewährte Praktiken anwendet und die richtigen Dinge tut, um seinen gesamten Energieverbrauch zu reduzieren“, sagte der 30-jährige Ha kürzlich in einer Nacht, in der das Licht auf der Champs-City ausgelöscht wurde. Élysées-Boulevard.

Es geht um viel. Wenn Russland die bereits drastisch reduzierten Gaslieferungen abschneidet, befürchten die Behörden, dass Europa in diesem Winter zu einem kälteren, dunkleren und weniger produktiven Ort werden könnte. Es ist zwingend erforderlich, Gas jetzt einzusparen, damit es später in Häusern, Fabriken und Kraftwerken verbrannt werden kann, sagen Beamte.

„Europa muss bereit sein“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Um den Winter zu überstehen, müssen wir unter der Annahme, dass es zu einer vollständigen Störung des russischen Gases kommt, Gas sparen, um unsere Gasspeicher schneller zu füllen. Und dazu müssen wir unseren Gasverbrauch reduzieren. Ich weiß, dass dies eine große Aufgabe für die gesamte Europäische Union ist, aber sie ist notwendig, um uns zu schützen.“

Und obwohl Europa sich bemüht, Energie von anderswo zu beziehen, könnten alle Schwierigkeiten in diesem Winter ein Vorbote von Schlimmerem sein, wenn die russischen Gaslieferungen vollständig unterbrochen werden und bis 2023 ausbleiben, sagte Frankreichs Energieministerin Agnès Pannier-Runacher.

„Wenn die Gaslieferungen bis Ende des Jahres eingestellt werden, bedeutet das, dass wir ein ganzes Jahr ohne russisches Gas haben werden, sodass der folgende Winter noch härter werden könnte“, sagte Pannier-Runacher den französischen Senatoren.

Daher die zunehmenden Appelle – die verärgerten Eltern verschwenderischer Teenager überall bereits bekannt sind – an die Europäer, kürzer zu duschen, Steckdosen auszuschalten und ansonsten zu tun, was sie können.

Deutschland hatte etwa ein Drittel seines Gases aus Russland bezogen, was die größte Volkswirtschaft und bevölkerungsreichste Nation der EU auffallend anfällig machte. Das Energiesparen ist in vollem Gange, die Lichter gehen aus, die öffentlichen Schwimmbäder werden kälter und die Thermostate werden angepasst.

Die Glaskuppel des Reichstags, des Parlamentsgebäudes in Berlin, verdunkelt sich nach Besucherschluss um Mitternacht, zwei Fassaden werden nicht mehr beleuchtet. Die Temperaturen in den Büros der Gesetzgeber sinken in diesem Winter um 2 Grad auf 20 Grad Celsius. Das Berliner Rathaus, das Jüdische Museum, zwei Opernhäuser und die markante Siegessäule mit Panoramablick gehören zu den rund 200 Orten in der deutschen Hauptstadt, die nachts nicht mehr beleuchtet werden.

In den Münchner Schwimmbädern, die jetzt auch kühleres Wasser haben, schließen die Saunen. Kalte Duschen gibt es nur noch in öffentlichen Schwimmbädern in Hannover, Teil eines Plans der Stadt im Norden, ihren Energieverbrauch um 15 % zu senken.

„Die Summe aller Beiträge wird uns helfen, diesen Winter zu überstehen und für den nächsten gewappnet zu sein“, sagte Deutschlands Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck. Er sagte auch der Wochenzeitung Der Spiegel, dass er die Zeit, die er mit dem Duschen verbringt, verkürzt habe.

„Es wird ein anspruchsvoller, steiniger Weg, aber wir schaffen das“, sagte er.

Mit einer Kampagne namens „Flip the Switch“ drängt die niederländische Regierung darauf, nicht länger als fünf Minuten zu duschen, Sonnenschirme und Ventilatoren anstelle von Klimaanlagen zu verwenden und Wäsche an der Luft zu trocknen.

Nach einem am Montag im oft schwülen Spanien verabschiedeten Gesetz dürfen Büros, Geschäfte und Gaststätten ihre Thermostate im Sommer nicht mehr unter 27 Grad Celsius (81 Grad Fahrenheit) einstellen und sie im Winter nicht mehr über 19 Grad Celsius anheben.

Premierminister Pedro Sánchez forderte Büroangestellte auf, Krawatten abzulegen, vermutlich um die Versuchung zu verringern, eine Klimaanlage zu benutzen. Er ging mit gutem Beispiel voran und erschien auf einer Pressekonferenz in einem Hemd mit offenem Kragen.

Auch die italienische Regierung empfiehlt Grenzwerte für Heizung und Kühlung in öffentlichen Gebäuden.

In Frankreich strebt die Regierung eine Reduzierung des Energieverbrauchs um 10 % bis 2024 an, mit einer Initiative zur „Energienüchternheit“. Bürgermeister führen auch ihren eigenen Krieg gegen die Verschwendung, indem Bußgelder für klimatisierte oder beheizte Geschäfte eingeführt werden, die die Eingangstüren offen lassen; andere arbeiten daran, den Schmerz steigender Energiepreise zu begrenzen.

Die 8.000 Einwohner von Aureilhan, in den Ausläufern der Pyrenäen im Südwesten Frankreichs, haben sich seit dem 11. Juli auf Nächte ohne Straßenbeleuchtung eingestellt. Wenn alle 1.770 von 23 bis 6 Uhr morgens gelöscht werden, wird Geld gespart, das Bürgermeister Yannick Boubée lieber ausgeben würde Straßen und andere Wartungsarbeiten. Ansonsten, sagte er, werde sich die Beleuchtungsrechnung der Stadt im Jahr 2021 in Höhe von 84.000 Euro (86.000 US-Dollar) im nächsten Jahr fast verdreifachen.

„Letztendlich gibt es keinen Grund, nachts das Licht anzulassen“, sagte er am Telefon. „Das erschüttert unsere Denkweise.“

Als nächstes wird es darum gehen, die Stadtbewohner davon zu überzeugen, weniger beheizten Klassenzimmern zuzustimmen, wenn die Schulen wieder öffnen.

„Wir werden die Eltern bitten, ihren Kindern einen Pullover anzuziehen, alles Maßnahmen, die nichts kosten“, sagte er. „Wir haben leider keine Wahl.“

—-

Die assoziierten Presseschreiber Geir Moulson in Berlin, Mike Corder in Den Haag, Colleen Barry in Mailand und Frances D’Emilio in Rom trugen dazu bei.

—-

Verfolgen Sie die Berichterstattung der AP über den Russland-Ukraine-Krieg unter

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"