Welt Nachrichten

Justin Welby: Russland darf bei keinem Friedensabkommen mit der Ukraine gedemütigt werden

Russland dürfe nach dem Ersten Weltkrieg nicht wie Deutschland behandelt werden und solle sich nach dem Ende des Ukraine-Konflikts erholen, forderte der Erzbischof von Canterbury.

In The Telegraph schreibt der Most Rev Justin Welby, dass Russland „nicht wie Deutschland nach 1919 enden kann“, als Berlin gedemütigt wurde, indem es gezwungen wurde, zu entwaffnen und Reparationen zu zahlen.

Er fügt hinzu, dass die Ukraine „nicht zu einem ungerechten Frieden gedrängt werden darf“.

Es kam, als ukrainische Schulen geschlossen wurden, als sich das Land am ersten Jahrestag der Invasion von Wladimir Putin auf russische Angriffe vorbereitete.

Während das Vereinigte Königreich sich darauf vorbereitet, Kiew mit Waffen mit größerer Reichweite zu beliefern, richtete der Premierminister Rishi Sunak einen Aufruf an die Verbündeten, „schneller zu handeln“ und der Ukraine zu helfen, „vorzurücken“.

Downing Street sagte, der Premierminister werde die Staats- und Regierungschefs der Welt bei einem virtuellen Treffen der G7 am Freitag auffordern, ein „Fenster der Gelegenheit“ zu nutzen, um Kiew dabei zu helfen, Territorium zurückzugewinnen.

Von ihm wird erwartet, dass er den Verbündeten sagt, dass die Ukraine, um den Krieg zu gewinnen, einen „entscheidenden Vorteil“ auf dem Schlachtfeld erlangen muss.

Der Premierminister sagte: „Das ist es, was es braucht, um Putins Denkweise zu ändern. Das muss jetzt unsere Priorität sein. Anstelle eines inkrementellen Ansatzes müssen wir bei Artillerie, Panzerung und Luftverteidigung schneller vorgehen.“

Sir Tony Blair, der ehemalige Premierminister, schrieb ebenfalls in The Telegraph, der Westen müsse Putin demonstrieren, dass ein russischer Sieg nicht möglich sei.

Er schreibt: „Der einzige Weg zu einer gerechten Verhandlungslösung des Konflikts besteht darin, der russischen Führung zu beweisen, dass sie nicht gewinnen kann; dass, egal wie lange es dauert, ihre Aggression besiegt wird.

Siehe auch  Die Ukraine fordert Unterstützung, da Russland den Einsatz iranischer „Kamikaze“-Drohnen eskaliert

„Ihre Analyse der westlichen Schwäche ist fehl am Platz; und deshalb bleibt ihnen im eigenen Interesse nur der Rückzug. Und lass dich nie wieder auf so einen Wahnsinn ein.“

Sir Tony fügt hinzu, dass zwischen der Erkenntnis, welche Waffen Kiew braucht, und deren Beschaffung „eine zu große Verzögerung“ besteht.

Das habe zu „gefährlichen Engpässen“ geführt, sagt er und fügt hinzu, dass die Produktion „hochgefahren“ werden müsse.

Boris Johnson hat auch gesagt, dass Wolodymyr Selenskyj, der ukrainische Präsident, das bekommen muss, was er braucht, um den Krieg in diesem Jahr zu gewinnen.

Herr Johnson sagte: „2023 muss das Jahr des ukrainischen Sieges sein. Jetzt ist es an der Zeit, Präsident Selenskyj die Werkzeuge an die Hand zu geben, die die Ukrainer brauchen, um die Arbeit zu Ende zu führen.

„Das letzte Jahr hat uns gelehrt, dass der Westen den Ukrainern früher oder später das gibt, was sie brauchen. Und wenn das früher oder später die Wahl ist, dann lasst es uns zum Wohle der Ukraine und der Welt früher treffen.

„Ein schneller ukrainischer Sieg ist das humane, mitfühlende und wirtschaftlich vernünftige Ergebnis.“

Joe Biden, der Präsident der Vereinigten Staaten, wird am Freitag an einem virtuellen G7-Treffen teilnehmen, bei dem er eine neue Welle von Sanktionen gegen Russland ankündigen wird, sagte das Weiße Haus.

In Russland sagte Putin, er werde sich „auf die Stärkung der nuklearen Triade konzentrieren“, womit Moskaus Atomwaffen gemeint sind, die von Land, Luft oder Meer abgefeuert werden können.

Er sagte auch, dass die neue interkontinentale ballistische Sarmat-Rakete dieses Jahr stationiert werde, nachdem die USA berichteten, dass sie einen kürzlichen Test nicht bestanden habe. Die Rakete mit dem Spitznamen „Satan II“ kann mehrere Atomsprengköpfe tragen.

Siehe auch  Wagner-Söldner melden sich als „Unternehmensberatung“ an in jüngstem Image-Normalisierungsversuch

Unterdessen sagt der Erzbischof, dass „unsere Unterstützung für die Ukraine fortgesetzt werden muss“ und dass „wir zeigen müssen, dass es keine Straffreiheit für Angriffskriege gibt“. Aber er fügt hinzu, dass es auch „Investitionen in die Friedenskonsolidierung“ geben muss.

Damit ein „gerechter Frieden“ erreicht werden kann, um den Krieg zu beenden, muss dann eine Sicherheitsstruktur eingerichtet werden, um zu verhindern, dass dasselbe noch einmal passiert, sagte er.

Er schreibt: „Russland kann nach 1919 nicht wie Deutschland enden; es muss in der Lage sein, sich zu erholen und sicher zu sein, ohne seine Aggression wiederholen zu dürfen.

„Die Großmächte müssen Wege finden, idealerweise durch eine Konferenz, um die Bedingungen für langfristige Sicherheit zu gestalten, wie es 1945 getan wurde.“

Historiker vermuten, dass die Reparationen, die Deutschland im Rahmen des Vertrags von Versailles im Jahr 1919 auferlegt wurden, die Wirtschaft des Landes in einem solchen Ruin hinterließen, dass sie dazu beitrug, den Aufstieg der Nazis anzuheizen, was zum Zweiten Weltkrieg führte.

Die Warnung des Erzbischofs kam, als Großbritannien am Freitag um 11 Uhr eine Schweigeminute einlegt, um den Jahrestag der Invasion zu begehen.

Während Waffen in die Ukraine fließen, ist die Nachfrage aus westlichen Ländern, die versuchen, ihre Lagerbestände aufzufüllen, enorm gestiegen.

BAE Systems, Europas größter Waffenhersteller, sagte, die Bestellungen seien im vergangenen Jahr um 14,9 Milliarden Pfund auf einen Rekordwert von 58,9 Milliarden Pfund gestiegen.

Die USA und Europa stellen jährlich mehr als 500.000 155-mm-Granaten her, aber die Ukraine verbraucht diese Menge in etwa drei Monaten.

Laut einer Telegraph-Umfrage unterstützt eine Mehrheit der britischen Öffentlichkeit die derzeitige Unterstützung Großbritanniens für die Ukraine oder ist der Meinung, dass sie erhöht werden sollte.

Siehe auch  Placido Domingo wurde von Sexkulten ins Visier genommen, die Kinder missbrauchten, wie durchgesickerte Aufzeichnungen zeigen

In einer Umfrage von Survation Anfang dieser Woche unter mehr als 1.000 Erwachsenen sagten 49 Prozent, dass Großbritannien sein derzeitiges Engagement beibehalten sollte, während 16 Prozent sagten, dass seine Unterstützung zunehmen sollte.

Insgesamt glauben 57 Prozent, dass der Westen Kiew nicht dazu drängen sollte, in diesem Jahr ein Friedensabkommen mit Moskau auszuhandeln, weil er dem potenziellen Gebietsverlust widerstehen sollte.

Die britischen Wähler sind geteilter Meinung über die Bereitstellung von Kampfflugzeugen für die ukrainische Luftwaffe. Etwa 41 Prozent glauben, dass Großbritannien Jets bereitstellen sollte, aber 37 Prozent sind dagegen.

Die Briten sind viel mehr dafür, dass das Vereinigte Königreich Panzer bereitstellt – 58 Prozent bis 27 Prozent.

Die Öffentlichkeit ist sich auch uneinig darüber, ob sie bereit wäre, höhere Gasrechnungen zu zahlen, wenn dies einen ukrainischen Sieg wahrscheinlicher macht.

Während 41 Prozent sagten, dass sie dazu bereit wären, sagte der gleiche Prozentsatz das Gegenteil.

Herr Zelensky sagte, es sei „wünschenswert“, dass sich ukrainische und chinesische Beamte treffen, nachdem Peking vorgeschlagen hatte, einen „Friedensplan“ zu haben.

Er sagte: „Wir werden einige Schlussfolgerungen ziehen, nachdem wir die Einzelheiten ihres Angebots gesehen haben. Wir würden gerne ein Treffen mit China haben.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 58 Bewertungen auf ProvenExpert.com