Crypto News

Joseph Delong, CTO von SushiSwap, tritt nach internem Streit zurück

  • Joseph Delong, CTO von SushiSwap, hat seine Position angesichts von Streitigkeiten innerhalb der SushiSwap-Community aufgegeben.
  • Im letzten Monat sind innerhalb des DEX weitere Meinungsverschiedenheiten aufgetreten, was sich nachteilig auf den SUSHI-Token auswirkt.

Joseph Delong, Chief Technology Officer (CTO) bei Ethereum DEX SushiSwap, ist nach Meinungsverschiedenheiten zurückgetreten. Delong sagte am 9. Dezember, dass seine Aktion nach einigen inneren Auseinandersetzungen im besten Interesse der DEX-Community sei.

Es ist unwahrscheinlich, dass das jetzt herrschende Chaos zu einer Lösung führt, die die DAO so viel Schatten hinterlässt, als sie es einmal ohne einen radikalen Strukturwandel war.

In letzter Zeit gab es Berichte über Meinungsverschiedenheiten zwischen hochrangigen Mitgliedern der Sushi-Community. Einige Mitglieder behaupten sogar, dass der Hauptentwickler 0xMaki aus SushiSwap gedrängt wurde. Ein im November durchgesickerter Screenshot zeigt eine von Delong initiierte Umfrage, ob Maki das Kernteam für eine beratende Rolle verlassen sollte.

Delong distanzierte sich jedoch von Behauptungen, an der Entlassung von Maki beteiligt gewesen zu sein, den er als Grund für seinen Eintritt bei Sushi angibt. Er stellte der SushiSwap-Community auch ein Ultimatum, entweder das aktuelle Kernteam zu unterstützen oder ihn kündigen zu lassen. Es scheint, dass die Opposition der Gemeinde standhielt, was Delong dazu veranlasste, auf seine Drohungen zu reagieren.

Noch mehr Unordnung nahm zu, als SushiSwap letzten Monat die Einführung seiner NFT- und Metaverse-Plattform ankündigte. Das Projekt sollte angeblich von einer dezentralisierten Autonomen Organisation (DAO) geleitet werden. Schließlich fiel es jedoch unter eine Handvoll Wale, die die meisten Governance-Token des Projekts besaßen.

SushiSwap-Reihe interner Streitigkeiten

Delong hat einmal vorgeschlagen, dass jedes der Kernmitglieder 200.000 SUSHI-Token als Zahlung erhalten soll. Damals war dieser Betrag etwa eine Million Dollar wert. Seine Unterwerfung wurde jedoch nicht unterstützt, sehr zu seiner Frustration.

Siehe auch  Ledger Hardware Wallets werden jetzt auf Coinbase Wallet unterstützt

Darüber hinaus gab es wiederholt Vorwürfe der Selbstbereicherung und verschwenderischen Ausgaben, die von der Gemeindeverwaltung ungerechtfertigt waren. Vor ein paar Tagen, Delong angesprochen diese inmitten anderer Anschuldigungen, die er als „absurde Verleumdung“ bezeichnete.

Derzeit wurde ein Vorschlag zur Umstrukturierung der Sushi DAO vorgelegt. Der Vorschlag schlägt eine stärker formalisierte Organisationsstruktur vor, um das Projekt zu verwalten und die Transparenz der Mittelzuweisung zu gewährleisten.

Aaron Brown, ein Krypto-Investor und Autor bei Bloomberg Opinion, kommentierte:

Der Streit bei SushiSwap zeigt, dass dezentralisierte Organisationen nicht immer besser funktionieren als zentralisierte.

„Die beiden grundlegenden Probleme bei SushiSwap sind zu viele Opportunisten bei der anfänglichen Schaffung und das Versäumnis, Anreize sorgfältig aufeinander abzustimmen“, fügte er hinzu.

SUSHI-Spitzen und -Einbrüche

Der SUSHI-Token ist in den letzten Stunden um bis zu 20 Prozent gestiegen, möglicherweise aufgrund der Unterstützung der Händler für Delongs Rücktritt. Nach unseren Daten handelte der Token zum Zeitpunkt des Schreibens bei 6,02 USD, nachdem er von einem Intraday-Tief von 5,69 USD ein Hoch von 6,82 USD verzeichnet hatte.

Im vergangenen Monat hat SUSHI aufgrund der Unruhen und Auseinandersetzungen innerhalb seiner Community fast 50 Prozent seines Wertes verloren. Darüber hinaus erlitt seine MISO-Token-Plattform Mitte September einen Cyberangriff in Höhe von 3 Millionen US-Dollar. Kurz darauf wies der DEX Berichten zufolge Berichte über eine milliardenschwere Sicherheitslücke in seinem Protokoll zurück.


Quelle: Crypto-News-Flash.com

Ähnliche Artikel

Kommentar verfassen

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.