Welt Nachrichten

Joe Bidens Angriff auf die EU war ebenso auffällig wie unaufrichtig

Joe Bidens Behauptung, Offensivwaffen in die Ukraine zu schicken, würde die Nato und die Europäische Union zerbrechen, ist ebenso auffällig wie unaufrichtig.

Der US-Präsident hatte einen Punkt, als er sagte, die europäischen Führer befürchteten, den Dritten Weltkrieg in ihrem eigenen Hinterhof auszulösen.

Es ist diese Angst, die die Nato-Orthodoxie zementiert hat, dass nur Verteidigungswaffen nach Kiew geschickt werden.

Herr Biden hat auch recht, wenn er sagt, dass es zwischen den EU-Mitgliedern und innerhalb der Nato Meinungsverschiedenheiten darüber gibt, wie mit der russischen Bedrohung umzugehen ist.

Aber zu behaupten, die Nato und die EU könnten wegen ihnen auseinanderbrechen, ist eine irreführende Nebelwand, um die Zurückhaltung der USA zu verbergen, das Risiko einzugehen, dass ein Stellvertreter-Weltkrieg zu einem echten wird.

Die EU würde auf jeden Riss mit den USA wie in den Trump-Jahren reagieren, indem sie die Wagen umkreist, anstatt sich aufzulösen.

Bidens Vorschlag, alle europäischen Länder seien vereint dagegen, Wolodymyr Selenskyj Offensivwaffen zu geben, um den Kampf gegen Putin zu führen, ist ebenfalls falsch.

Polen und die baltischen Nachbarstaaten Russlands haben bereits die Entsendung von Offensivwaffen gefordert, um den ukrainischen Vorteil zu untermauern.

Die USA sind bei weitem der größte Spender für die Ukraine, aber das winzige Estland hat pro BIP weit mehr gespendet als jede andere Nation, einschließlich Amerika.

Großbritannien, normalerweise im Gleichschritt mit den USA, hat gesagt, Angriffe auf russischem Territorium mit westlichen Waffen seien gerechtfertigt.

Andere europäische Länder wie Deutschland und Frankreich ziehen es vor, weiterhin die gleichen Verteidigungswaffen zu schicken, die sie – mit einigen Schluckauf im Fall Berlins – seit Kriegsbeginn haben.

Siehe auch  Wladimir Putin warnt davor, dass die gesamte Infrastruktur der Welt von „Terroranschlägen“ bedroht ist

Es gibt diejenigen in Europa, die der Meinung sind, dass die ukrainischen Erfolge beweisen, dass das Gleichgewicht richtig war, nur Verteidigungswaffen zu schicken, und es stimmt, dass Paris und Berlin die von Moskau ausgehende Bedrohung nur langsam erkannten.

Aber Berlin leistete einen bedeutenden Beitrag zur ukrainischen Luftverteidigung mit Waffensystemen, bevor Biden die Patrioten für Kiew während des Besuchs von Herrn Selenskyj in Washington ankündigte.

Und seit der Invasion verschwimmen die Grenzen – sind die kürzlich von den Niederlanden in die Ukraine geschickten Panzer wirklich rein defensiv? Die US-Patrioten sind auch in der Lage, tief in russisches Territorium zu schießen.

Es gibt Ausreißer unter den EU- und Nato-Mitgliedstaaten wie Ungarn, die den Krieg so schnell wie möglich beenden wollen und zu nah an Russland stehen, und die Angst vor dem, was die neue italienische Regierung mit der Ukraine machen wird.

Aber die EU als Ganzes hat Milliarden an Hilfsgütern und Waffen geschickt und der Ukraine die Mitgliedschaft im Block angeboten.



Das mag eine ferne Aussicht sein, aber es ist auch ein möglicherweise massives finanzielles Engagement für den Wiederaufbau der Ukraine, sobald der Frieden zurückgekehrt ist.

Apropos Frieden: Es ist noch gar nicht so lange her, dass US-Zeitungen Zitate veröffentlichten, die darauf abzielten, Herrn Selenskyj unter Druck zu setzen, Friedensgespräche mit Russland aufzunehmen.

Das Weiße Haus besteht darauf, dass dies nicht seine Absicht war, aber die Republikaner haben Zelensky auch gewarnt, dass er keinen Blankoscheck erwarten kann.

Es gibt ebenso viele Fragen über das anhaltende Engagement der USA für die Ukraine wie über Europa.

Siehe auch  Der Iran säubert Revolutionsgarden aus Angst, von israelischen Spionen infiltriert worden zu sein

Die USA gehörten zu den ersten, die Waffen in die Ukraine schickten, und zwar vor der Invasion, als einige europäische Länder wie Frankreich und Deutschland nicht glaubten, dass dies eine glaubwürdige Bedrohung sei.

Washington sind von der Nato und schon gar nicht von der EU die Hände gebunden. Die Supermacht gibt im Militärbündnis das Sagen und unterstützt die defensive Nur-Waffen-Strategie. Wenn es sich dafür entscheidet, kann es fast ausschließlich alleine handeln.

Herr Biden wollte es vielleicht nicht zugeben, als Zelensky – der als neuer Churchill gefeiert wurde – neben ihm im Weißen Haus saß.

Aber der wahre Grund, warum Washington keine Angriffswaffen in die Ukraine schickt, ist, dass es das nicht will.

Quelle: The Telegraph

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"