Welt Nachrichten

Joe Biden befiehlt allen US-Flaggen weltweit, bis zum Staatsbegräbnis der Queen auf Halbmast zu wehen

Joe Biden befahl, die US-Flaggen für die nächsten 10 Tage bis zum Staatsbegräbnis der Königin auf Halbmast zu hissen.

Der Präsident gab eine seltene Proklamation heraus, in der er dazu aufrief, die Flaggen der Nation zu senken, um den Tod der Königin zu markieren, nicht nur im Weißen Haus, sondern in allen Regierungsgebäuden, Botschaften und Militärbasen auf der ganzen Welt „bis zum Sonnenuntergang am Tag der Beerdigung“.

Sein Befehl galt in den gesamten Vereinigten Staaten und ihren Territorien und Besitzungen sowie auf Schiffen der US Navy.

In seinem Edikt sagte Herr Biden, es sei ein „Zeichen des Respekts“ für „eine Staatsfrau von unübertroffener Würde und Beständigkeit, die das grundlegende Bündnis zwischen dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten vertiefte“.

Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, befahl ebenfalls, die Flaggen am US-Kapitol zu senken.

Ein Sprecher von Frau Pelosi sagte: „Sprecher Pelosi hat angeordnet, dass die Flaggen am US-Kapitol aufgrund des Todes Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. auf Halbmast gehisst werden.“



In seiner Proklamation sagte Herr Biden: „Ihre Majestät Königin Elizabeth II. War mehr als eine Monarchin. Sie hat eine Ära definiert. In einer Welt des ständigen Wandels war sie eine beständige Präsenz und eine Quelle des Trostes und des Stolzes für Generationen von Briten, darunter viele die ihr Land nie ohne sie kennengelernt haben.

„Königin Elizabeth II führte immer mit Anmut, einem unerschütterlichen Bekenntnis zur Pflicht und der unvergleichlichen Kraft ihres Beispiels.“

Herr Biden fügte hinzu: „Sie hat dazu beigetragen, unsere Beziehung zu etwas Besonderem zu machen. Ihr Vermächtnis wird auf den Seiten der britischen Geschichte und in der Geschichte unserer Welt eine große Rolle spielen.“

Der Präsident wurde während eines Treffens im Oval Office von einem hochrangigen Berater über den Tod der Königin informiert.

Seine Pressesprecherin Karine Jean-Pierre wurde von Journalisten informiert, als sie ihr tägliches Briefing durchführte.

Frau Jean-Pierre sprach ihr Beileid aus und beendete dann das Briefing.



Am Donnerstagabend besuchten Herr Biden und First Lady Jill Biden die britische Botschaft in Washington, wo sie ein Kondolenzbuch unterzeichneten.

Sie wurden von der britischen Botschafterin Dame Karen Pierce begrüßt.

Herr Biden ging zum Kondolenzbuch und fragte, ob er eine Nachricht schreiben könne, wobei er eine Karte mit Notizen aus seiner Jackentasche nahm.

Dame Karen sagte dann: „Wenn Sie möchten, Sir.“



Herr Biden schrieb eine Nachricht, während die First Lady über ihn wachte und der Botschafter an der Seite stand.

In seiner Botschaft von rund 50 Wörtern schrieb Herr Biden teilweise: „Das amerikanische Volk trauert heute mit den Menschen im gesamten Vereinigten Königreich und im Commonwealth.

„Sie führte mit anhaltender Stärke und Würde und widmete ihr ganzes Leben dem Dienst an ihrem Volk. Jill und ich werden nie vergessen, sie getroffen zu haben.“

Herr Biden sagte gegenüber Botschaftsmitarbeitern: „Wir trauern um Sie alle. Sie war eine großartige Frau, ich bin so erfreut, dass ich sie kennenlernen durfte.

„Wie meine Mutter sagen würde: ‚Gott liebt dich‘.“

Frau Biden fügte hinzu: „Unsere Herzen sind bei Ihnen.“

Auf dem Tisch mit dem Kondolenzbuch lag ein Foto der Königin, zusammen mit einem Blumenstrauß.

Ein Projektor zeigte links vom Tisch ein Foto der Queen.



Das Weiße Haus teilte mit, die Queen habe sich mit 14 US-Präsidenten getroffen.
In einer langen Ehrung sagte der frühere Präsident Donald Trump: „Melania und ich sind zutiefst traurig über den Verlust Ihrer Majestät Königin Elizabeth II Großbritannien in dieser Zeit großer Trauer und Trauer.“

Herr Trump fügte hinzu: „Melania und ich werden unsere gemeinsame Zeit mit der Königin immer schätzen und niemals die großzügige Freundschaft, große Weisheit und den wunderbaren Sinn für Humor Ihrer Majestät vergessen.

„Was für eine großartige und schöne Frau sie war. Es gab niemanden wie sie!“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"