Italienische Kinder müssen nicht mehr automatisch den Nachnamen des Vaters annehmen, Gerichtsurteil

Italienische Kinder müssen nicht mehr automatisch die Nachnamen ihrer Väter annehmen, entschied das Verfassungsgericht des Landes am Mittwoch in einer Entscheidung, die als Triumph für die Rechte der Frauen gefeiert wird.

Das Gericht entschied, dass es Eltern erlaubt sein sollte, ihren Kindern entweder den Nachnamen der Mutter, den Nachnamen des Vaters oder beide Nachnamen zu geben.

Bisher musste ein Baby unabhängig vom Wunsch der Mutter den Nachnamen des Vaters tragen.

Das Gericht in Rom erklärte, eine solche Verpflichtung sei „diskriminierend und verletze die Identität des Kindes“.

Es habe auch gegen Grundsätze verstoßen, die in der italienischen Verfassung und der Europäischen Menschenrechtskonvention verankert seien, urteilte das Gericht.

Italienische Frauen behalten nach der Heirat ihren Mädchennamen, was bedeutet, dass Millionen von Müttern andere Nachnamen haben als ihre Kinder.

Damit die Änderung Gesetz wird, muss sie vom Parlament debattiert und genehmigt werden.

Die Familienministerin Elena Bonetti sagte, die Regierung befürworte die Reform.

„Wir müssen (der Entscheidung) Substanz verleihen. Es ist eine hohe Priorität und dringende Aufgabe der Politik, dies zu tun“, schrieb sie.

“Revolution” für die Gleichstellung der Geschlechter

Aktivisten und Politiker begrüßten die Entscheidung des Gerichts als „historisch“ und sagten, sie stelle eine „Revolution“ in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter dar.

„Die Entscheidung des Gerichts ist historisch für Italien und wird ein Gesetz beenden, das archaisch und unfair war“, sagte Alessandra Maiorino, Senatorin der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, die Teil der Regierungskoalition ist.

Ivan Scalfarotto, der stellvertretende Innenminister, bezeichnete das Urteil als „einen revolutionären Schritt“. Er begrüßte die Tatsache, dass die Nachnamen der Kinder von beiden Elternteilen bestimmt würden, nicht nur vom Vater.

Die Reform sollte so schnell wie möglich vom Parlament gebilligt werden, sagte er.

Die rechtliche Anfechtung des Status quo wurde von einem Ehepaar aus der südlichen Region Basilicata präsentiert.

„Sie sind sehr bewegt und wissen, dass sie dazu beigetragen haben, eine neue Seite in der Geschichte zu schreiben“, sagte Domenico Pittella, ihr Anwalt.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>