Welt Nachrichten

Israelische Streitkräfte töten neun Palästinenser, darunter eine ältere Frau

Israelische Streitkräfte töteten am Donnerstag neun Palästinenser, darunter eine ältere Frau, bei einer Großrazzia in einem Flüchtlingslager im besetzten Westjordanland, bei der angeblich Tränengas in eine Kinderabteilung eines Krankenhauses geworfen wurde.

Bei dem laut palästinensischen Beamten tödlichsten Angriff auf das Jenin-Lager seit 2002 betraten israelische Streitkräfte das Gelände, um Mitglieder der militanten Gruppe Islamischer Dschihad ins Visier zu nehmen.

Die israelischen Streitkräfte [IDF] behauptete, die Razzia sei gestartet worden, um zu verhindern, dass Mitglieder der Gruppe innerhalb des Lagers einen Terroranschlag planten.

Am Donnerstagabend sagte die Palästinensische Autonomiebehörde, sie werde als Reaktion darauf die gesamte Sicherheitskooperation mit Israel einstellen. Die palästinensischen Führer unternahmen 2020 einen ähnlichen Schritt aus Protest gegen Israels Pläne, riesige Teile des Westjordanlandes zu annektieren.

Nach Angaben der Palästinenser feuerten die israelischen Streitkräfte während der Razzia Tränengas in die Kinderabteilung eines Krankenhauses und hinderten Krankenwagen daran, die Verwundeten zu erreichen. Dies wurde von einem IDF-Sprecher bestritten, der sagte, das Tränengas sei möglicherweise durch ein offenes Fenster eingedrungen.



Videoaufnahmen vom Tatort zeigten Rauch, der von Jenins Straßen aufstieg, während Schüsse im gesamten Lager zu hören waren.

Anwohner verglichen das Chaos mit einem ausgewachsenen Kriegsgebiet. „Es war wirklich ein Kampf, der vor mir stattfand, wie ein Hollywood-Film oder der ukrainisch-russische Krieg“, sagte Suzanne Wasfi, eine palästinensische Schriftstellerin und Einwohnerin von Jenin, gegenüber The Telegraph. „Aus allen Winkeln abgefeuerte Schüsse, Sprengsätze überall und überall geworfen, Kämpfer reagieren brutal und aggressiv.“

„Seit der zweiten Intifada habe ich keine solche Brutalität mehr erlebt“, fügte sie hinzu und bezog sich auf den palästinensischen Aufstand von 2000-2005 gegen Israel, der Tausende Tote forderte.

Siehe auch  Eritrea-Festival in Gießen: Polizei meldet schwere Angriffe

Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2005 haben die Vereinten Nationen noch nie eine so hohe Zahl von Todesopfern bei einer einzigen Operation im Westjordanland verzeichnet.

Unter den Toten seien die 60-jährige Magda Obaid und zwei junge Männer im Alter von 24 und 26 Jahren, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit.

Obaid lebte nur wenige Meter von dem Haus entfernt, das von den israelischen Streitkräften angegriffen wurde. Ihre Tochter Kefiyat Obaid sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass ihre Mutter erschossen wurde, als sie aus ihrem Fenster auf die Zusammenstöße blickte.

„Nachdem sie ihre Gebete beendet hatte, blieb sie einen Moment stehen, um nachzusehen, und als sie aufstand, wurde sie von einer Kugel in den Hals getroffen und sie fiel gegen die Wand und dann auf den Boden“, sagte sie und zeigte auf getränkte Blutflecken in den Teppich ihres Hauses.

„Die israelische Armee zerstört alles und schießt auf alles, was sich bewegt“, sagte Kamal Abu al-Rub, stellvertretender Gouverneur von Jenin.



Zwei der toten Palästinenser wurden vom Islamischen Dschihad beansprucht, vier von der Hamas und einer vom bewaffneten Flügel der Fatah-Bewegung von Präsident Mahmud Abbas.

Ein Sprecher der Hamas, der militanten Gruppe, die den Gazastreifen kontrolliert, versprach, dass Israel „den Preis“ für die Razzia zahlen werde, ohne weiter darauf einzugehen. Israel war am Donnerstagnachmittag auf einen möglichen Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen gefasst, entweder von der Hamas oder den Streitkräften des Islamischen Dschihad.

Letztes Jahr startete Israel nach einer Reihe tödlicher Angriffe auf israelische Zivilisten Break The Wave, eine laufende Operation im nördlichen Westjordanland, die auf Militante des Islamischen Dschihad abzielt. Etwa 2.500 Menschen wurden bereits festgenommen.

Siehe auch  Macron fordert die Franzosen auf, Energie zu sparen, und strebt eine Senkung des Verbrauchs um 10 % an

In den letzten Monaten wurden das Flüchtlingslager Jenin, die Umgebung und die nahe gelegene Stadt Nablus in Aufruhr versetzt, als Militante Straßenschlachten mit israelischen Soldaten führten.

Bei einer solchen Razzia Anfang Dezember erschoss die israelische Armee ein junges Mädchen auf einem Dach in Jenin während eines Feuergefechts mit palästinensischen Kämpfern.

Razzia fand „inmitten internationaler Stille“ statt

Im Mai wurde Shireen Abu Akleh, eine angesehene palästinensische Korrespondentin von al-Jazeera, erschossen, als sie über eine israelische Razzia in Jenin berichtete. Israel schlug zunächst vor, sie sei von militanten Palästinensern getötet worden, gab aber später zu, dass es eine „hohe Wahrscheinlichkeit“ gebe, dass ein israelischer Soldat sie getötet habe.

Allein im vergangenen Monat wurden 29 Palästinenser bei Zusammenstößen mit israelischen Streitkräften getötet, darunter vier Kinder, während das letzte Jahr im Westjordanland das tödlichste seit 2006 war.

Die Spannungen sind über die Razzien der israelischen Armee gestiegen, die laut Israel ein notwendiger Schritt zum Schutz seiner Zivilbevölkerung sind, sowie über die kürzliche Ernennung einer ultranationalistischen rechten Regierung unter der Führung von Benjamin Netanjahu.

Ein Sprecher von Mahmoud Abbas, dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, sagte, die Razzia am Donnerstag habe unter „internationalem Schweigen“ stattgefunden. Herr Abbas rief später zu einer dreitägigen Staatstrauer um die getöteten Palästinenser auf.

Tor Wennesland, der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess, sagte, er sei „zutiefst alarmiert und betrübt“ über den „anhaltenden Kreislauf der Gewalt im besetzten Westjordanland“.

„Der heutige Tod von neun Palästinensern, darunter Militante und eine Frau, während einer israelischen Verhaftungsoperation in Jenin ist ein weiteres krasses Beispiel“, sagte er.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Heineken Holding-Aktie fällt unter die 50-Tage-Linie - boerse.de

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"