Welt Nachrichten

Israel startet neue Luftangriffe auf Gaza

Das israelische Militär führte am Freitag Luftangriffe in Gaza durch, was es als „Operation Breaking Dawn“ bezeichnete, und tötete einen Kommandeur der militanten Gruppe des Palästinensischen Islamischen Dschihad (PIJ), Tayseer Jabari.

Kurz nach dem Luftangriff kündigte Ziyad al-Nakhalah, der Führer der PIJ, an, dass es „keine roten Linien“ geben werde und dass die militante Gruppe Tel Aviv mit „Widerstandsfeuer“ angreifen werde.

Die 1981 gegründete PIJ ist eine kleinere und kompromisslosere palästinensische militante Gruppe als die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert.

Im November 2019 tötete das israelische Militär Jabaris Vorgänger Baha Abu al-Ata bei einem gezielten Angriff. Als Vergeltung feuerte der PIJ Raketen auf Tel Aviv ab, wobei mehrere Zivilisten verletzt wurden, was zu weiteren Angriffen Israels auf den Gazastreifen führte.

Videoaufnahmen zeigten Rauchschwaden aus einer Wohnung in Gaza-Stadt, die am Freitagnachmittag getroffen wurde.



Die Zahl der Todesopfer war nicht sofort klar. Das von der Hamas geführte Gesundheitsministerium sagte, dass bei dem israelischen Luftangriff vier Palästinenser getötet und 30 Menschen verletzt wurden. Israelische Medienberichte zitierten israelische Militärbeamte mit der Aussage, dass 15 bis 20 PIJ-Kämpfer getötet worden seien.

Unter den Toten sei auch ein fünfjähriges Mädchen, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit.

Israels Innenministerin Ayelet Shaked hat davor gewarnt, dass dem Land eine „langwierige“ Kampfrunde mit Gaza bevorstehen könnte. „Wir wissen nicht, wie sich das entwickeln wird, aber das könnte einige Zeit dauern. Das könnte eine lange Runde werden [of violence] und ein harter“, sagte sie dem israelischen Sender Channel 12.

Yair Lapid, der israelische Premierminister, sagte, dass die Luftangriffe darauf abzielten, eine „konkrete Bedrohung“ palästinensischer grenzüberschreitender Angriffe nach einer Reihe von Drohungen von Militanten in Gaza wegen der Inhaftierung eines hochrangigen PIJ-Führers abzuwenden.

Die Streiks erfolgten nach mehreren Tagen hoher Spannungen zwischen Israel und Gaza wegen der Verhaftung des PIJ-Führers im Westjordanland Anfang dieser Woche.

Am Freitag gab es unbestätigte Berichte über Opfer nach dem Luftangriff, der angeblich auf eine hochrangige PIJ-Person abzielte.

Israel hatte Anfang dieser Woche Straßen rund um Gaza gesperrt und Verstärkung an die Grenze geschickt, als es sich auf einen Racheangriff nach der Festnahme eines hochrangigen Mitglieds der militanten Gruppe Islamischer Dschihad im besetzten Westjordanland am Montag vorbereitete.



Israel und die militante Gruppe Hamas haben in den 15 Jahren, seit sie die Macht von rivalisierenden palästinensischen Streitkräften übernommen haben, vier Kriege und mehrere kleinere Scharmützel geführt.

„Wir werden nicht zögern, unsere Bürger zu verteidigen“

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz besuchte am Freitag Gemeinden in der Nähe von Gaza und sagte, die Behörden bereiten „Aktionen vor, die die Bedrohung aus dieser Region beseitigen werden“, ohne näher darauf einzugehen.

„Wir werden mit innerer Widerstandsfähigkeit und äußerer Stärke operieren, um das normale Leben im Süden Israels wiederherzustellen“, sagte er, „wir suchen keinen Konflikt, aber wir werden nicht zögern, unsere Bürger zu verteidigen, wenn dies erforderlich ist.“

Die jüngste Eskalation begann, als israelische Streitkräfte am späten Montag in der Stadt Dschenin im Westjordanland ein hochrangiges Mitglied der militanten Gruppe Islamischer Dschihad festnahmen. Ein jugendliches Mitglied der Gruppe wurde bei einem Feuergefecht zwischen israelischen Truppen und militanten Palästinensern getötet.

Ahmed Mudalal, ein Beamter des Islamischen Dschihad in Gaza, sagte, die Gruppe habe über ägyptische Vermittler Forderungen an Israel gestellt, darunter die Freilassung des inhaftierten Militanten und eines weiteren Gefangenen, einen Stopp der Razzien im Westjordanland und die Aufhebung der Gaza-Blockade. Er sagte, sie hätten noch keine Antwort erhalten.



Am Freitag zuvor protestierten ein paar hundert Israelis in der Nähe des Gazastreifens, um die Rückgabe eines Gefangenen und der Überreste von zwei israelischen Soldaten zu fordern, die von der Hamas festgehalten werden.

Die Demonstranten wurden von der Familie von Hadar Goldin angeführt, der zusammen mit Oron Shaul im Gaza-Krieg 2014 getötet wurde. Die Hamas hält immer noch ihre sterblichen Überreste sowie zwei israelische Zivilisten fest, die nach Gaza verirrt sind und vermutlich psychisch krank sind, in der Hoffnung, sie gegen einige der Tausenden von palästinensischen Gefangenen auszutauschen, die von Israel festgehalten werden.

Die Demonstranten drängten sich durch zwei Polizeikontrollpunkte auf einer Straße in der Nähe der schwer bewachten Grenze zum Gazastreifen, bevor sie an einem dritten Halt machten.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"