Welt Nachrichten

Israel ermordet den Raketenkommandanten des Islamischen Dschihad im Gazastreifen

Israel hat den Kommandeur der Raketenabschusstruppen des Islamischen Dschihad im Gazastreifen bei einem nächtlichen Luftangriff ermordet und damit die Hoffnungen auf einen schnellen Waffenstillstand gedämpft, da die Kämpfe einen dritten Tag andauerten.

Das israelische Militär sagte, es habe Ali Ghali, den Befehlshaber des Islamischen Dschihad, in einem Versteck bei einem Luftangriff vor Tagesanbruch angegriffen, bei dem auch zwei weitere Militante derselben Gruppe getötet wurden.

Sein Tod wurde auch in einer Erklärung des Islamischen Dschihad, der zweitgrößten militanten Gruppe im Gazastreifen, bestätigt.

„Ghali war dafür verantwortlich, Raketenfeuer auf israelisches Territorium zu lenken und auszuführen, einschließlich der jüngsten Bombardierungen während der Operation Shield and Arrow“, sagte ein Sprecher der israelischen Verteidigungskräfte und nannte dabei den Namen des aktuellen Konflikts mit Gaza.

„Ghali galt als zentrale Figur der Organisation und kümmerte sich um deren routinemäßiges Management.“



Ali Ghali wurde zusammen mit zwei anderen Kämpfern des Islamischen Dschihad getötet

Beamte in Gaza teilten mit, dass bisher 25 Palästinenser durch israelische Luftangriffe getötet und 76 Menschen verletzt worden seien.

Der israelische Angriff auf Ghali wurde durchgeführt, obwohl am Mittwochabend berichtet wurde, dass beide Seiten sich einer Einigung über einen Waffenstillstand näherten.

Am Donnerstagmorgen heulten im Süden Israels Luftangriffssirenen, als sich das Land auf weiteren Raketenbeschuss als Vergeltung für Ghalis Tod vorbereitete.

Die aktuelle Kampfrunde begann am frühen Dienstagmorgen, als ein israelischer Luftangriff drei Kommandeure des Islamischen Dschihad und zehn Zivilisten tötete, darunter die Frauen und Kinder der Kommandeure.



Der Islamische Dschihad reagierte, indem er mehrere Raketenwellen auf israelische Städte abfeuerte, darunter ein großes Sperrfeuer auf Tel Aviv.

Nach Angaben israelischer Beamter hätten militante Palästinenser in Gaza bis Donnerstagmorgen rund 500 Raketen auf Israel abgefeuert.

Bisher wurden keine Israelis verletzt, da die meisten aus Gaza abgefeuerten Raketen vom hochmodernen Raketenabwehrsystem Iron Dome des Landes abgefangen werden.

Das israelische Militär gab außerdem bekannt, dass ein separates Luftverteidigungssystem mittlerer Reichweite, David’s Sling, während der Kämpfe am Mittwoch zum ersten Mal erfolgreich eine Rakete abgefangen habe.

Die israelische Regierung hat eingeräumt, dass über Nacht Waffenstillstandsgespräche unter Führung Ägyptens stattgefunden hätten, behauptete jedoch, dass der Islamische Dschihad darauf bestanden habe, die Bedingungen zu diktieren.

Die militante Gruppe hat Berichten zufolge erklärt, dass ein Ende der israelischen Ermordungen ihrer hochrangigen Mitglieder eine Bedingung für jeden Waffenstillstand sei.



Am Donnerstag veröffentlichte das israelische Militär Aufnahmen davon, wie seine Streitkräfte einen Luftangriff in Gaza abbrachen, nachdem sie in der gleichen Gegend Kinder entdeckt hatten.

Das israelische Militär behauptete außerdem, dass drei palästinensische Kinder durch Raketen getötet worden seien, die nicht innerhalb des Gazastreifens einschlugen.

Es gab keine unmittelbare Reaktion der militanten Gruppen in Gaza auf die Behauptung.

Quelle: The Telegraph

Siehe auch  Polen droht, der Ukraine ohne Zustimmung Deutschlands Panzer zu schicken

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"