Welt Nachrichten

Israel bittet die USA, dem Atomabkommen mit dem Iran nicht wieder beizutreten

Israel hat gestern Abend einen „Last-Minute“-Appell an Präsident Joe Biden gerichtet, dem Atomabkommen mit dem Iran nicht wieder beizutreten, inmitten von Berichten, dass eine Einigung in Reichweite war, nachdem Teheran mehrere wichtige Forderungen fallen gelassen hatte.

In einer Reihe von Tweets, die am Dienstagabend veröffentlicht wurden, sagte Naftali Bennett, ein hochrangiges Mitglied der israelischen Übergangsregierung, dass das Abkommen den Terrorismus finanzieren und den Iran nicht daran hindern würde, Atomwaffen zu erwerben.

„Ich fordere @POTUS Biden und die US-Regierung auf, auch jetzt noch in letzter Minute davon abzusehen, das Abkommen mit dem Iran zu unterzeichnen“, twitterte Herr Bennett.

„Dieses Abkommen wird der iranischen Terrorverwaltung und ihren regionalen Stellvertretern ungefähr eine viertel Billion Dollar zukommen lassen und es dem Iran ermöglichen, in nur zwei Jahren fast ohne Einschränkungen Zentrifugen zu entwickeln, zu installieren und zu betreiben.“

Herr Bennett, der derzeit als stellvertretender Premierminister unter dem israelischen Führer Yair Lapid fungiert, sagte, Israel habe Washington zuvor davon überzeugt, das Abkommen nicht zu unterzeichnen, und hoffe, dass dies immer noch der Fall sei.

Israel kann unabhängige Maßnahmen gegen den Iran ergreifen, wenn das Abkommen zustande kommt

Er wiederholte auch, dass Israel „keine Partei des Abkommens“ sei, und spielte damit auf häufige Warnungen Israels an, dass es unabhängige Maßnahmen gegen den Iran ergreifen könnte, wenn das Abkommen zustande kommt.

Es kam, als ein US-Beamter behauptete, der Iran habe in den jüngsten Gesprächen über einen Textentwurf „den Rubikon überschritten“ und mehrere wichtige Forderungen fallen gelassen.

„Sie kamen letzte Woche zurück und ließen im Grunde die Hauptprobleme eines Deals fallen … und bewegten sich darauf hin, möglicherweise zu Bedingungen, die Präsident Biden akzeptieren kann, wieder in den Deal einzusteigen“, sagte der Beamte.

Iranische Beamte bestritten am Dienstag eine Änderung ihrer Verhandlungspolitik.

Zu den aufgegebenen Forderungen gehörte Berichten zufolge die Streichung der iranischen Revolutionsgarden von der schwarzen US-Terrorliste und die Beendigung der Untersuchung verdächtiger Materialien in iranischen Nuklearanlagen durch die UN-Atombehörde.

Der frühere Präsident Donald Trump zog sich 2018 aus dem Atomabkommen der Obama-Ära zurück und wiederholte die israelischen Warnungen, dass es versäumt worden sei, das iranische Atomprogramm einzuschränken.

In den vergangenen 18 Monaten haben westliche Staats- und Regierungschefs angespannte und häufig ins Stocken geratene Gespräche mit dem Iran über die Wiederherstellung des Abkommens geführt, das die lähmenden Sanktionen gegen den Iran im Gegenzug für eine Einschränkung des Atomprogramms aufheben würde.

Der Iran sagt, sein Atomprogramm sei friedlich und bestreitet, eine Bombe zu bauen, hat aber in den letzten Wochen eingeräumt, dass er dazu in der Lage wäre, wenn er wollte.

Es war gestern Abend nicht sofort klar, wie nahe die Vereinigten Staaten an einem Abschluss eines Abkommens waren. Berichten zufolge haben die Vereinigten Staaten Israel mitgeteilt, dass eine Einigung nicht unmittelbar bevorstehe.

Benny Gantz, Israels Verteidigungsminister, hat angekündigt, dass er später in dieser Woche nach Washington reisen wird, um sich mit dem nationalen Sicherheitsberater der USA und hochrangigen Militärs zu treffen.

Da die USA eine extrem enge Beziehung zu Israel haben, ist es unwahrscheinlich, dass größere Ankündigungen über das Abkommen vor ihren Treffen gemacht werden.

Ebenfalls am Dienstag sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell, der Iran habe „angemessene“ Vorschläge für Änderungen am Textentwurf gemacht. Er sagte, dass „die meisten“ an den Atomgesprächen beteiligten Länder ihnen zugestimmt hätten, die USA aber noch reagieren müssten.

„Wir warten auf ihre Antwort, die meisten stimmen zu, aber es gibt noch keine Antwort aus den Vereinigten Staaten“, sagte er auf einer Pressekonferenz in Madrid. „Wir erwarten, im Laufe dieser Woche eine Antwort zu erhalten.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"