Welt Nachrichten

Iranischer Starkoch nach Anti-Regime-Protesten von Sicherheitskräften „zu Tode geprügelt“.

Irans Antwort auf Jamie Oliver wurde nach Anti-Regime-Protesten von Sicherheitskräften zu Tode geprügelt, was eine neue Welle der Unruhe auslöste.

Tausende marschierten am Samstag während der Beerdigung von Mehrshad Shahidi, der am Tag vor seinem 20. Geburtstag getötet wurde.

Dr. Reza Taghizadeh, ein Kommentator für iranische Angelegenheiten, behauptete, sein Tod habe eine „zweite und noch größere Welle nationaler Proteste gegen das Regime ausgelöst, so wie es der Tod von Mahsa Amini vor einem Monat getan hat“.

Die Proteste gegen den Tod von Mahsa Amini, einer 22-Jährigen, die in der Haft starb, nachdem sie in Teheran wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die strengen Kleidungsvorschriften des Iran für Frauen festgenommen worden war, sind in die siebte Woche eingetreten.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen wurden bei den Demonstrationen mehr als 253 Menschen von Sicherheitskräften getötet.

Herr Shahidi wurde am Mittwoch, dem 40. Tag der Proteste, getötet, nachdem er Berichten zufolge im Gewahrsam der Geheimdiensteinheit der Basis der Revolutionsgarden in der Stadt Arak Schläge auf den Schädel erhalten hatte.

Seine Familie behauptet, Beamte hätten sie gedrängt, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass die Todesursache des 19-Jährigen ein Herzinfarkt war.

„Unser Sohn verlor sein Leben, als er nach seiner Verhaftung Schlagstöcke auf den Kopf erhielt, aber wir wurden vom Regime unter Druck gesetzt, zu sagen, dass er an einem Herzinfarkt gestorben ist“, sagte ein Verwandter von Mehrshad gegenüber Aftab News.

Der Leiter der Justizabteilung der Provinz Teheran, Geistlicher Abdolmehdi Mousavi, wies die Kommentare der Familie zurück.

Siehe auch  Iranische Demonstranten wurden blind, nachdem Sicherheitskräfte ihnen ins Gesicht geschossen hatten

Herr Shahidi hatte 25.000 Follower auf Instagram und war bekannt für Videos von ihm beim Kochen, die in den sozialen Medien weit verbreitet wurden.

Studenten an der Universität von Arak, wo Herr Mehrshad als Küchenchef arbeitete, beschrieben ihn als „beliebten Mann“, der „energiegeladen und gutaussehend“ sei.

Die Sicherheitskräfte kämpfen darum, die Proteste einzudämmen, die sich zu einer breiteren Kampagne zur Beendigung der 1979 gegründeten Islamischen Republik entwickeln.

„Tod dem Diktator“, sagten Aktivisten am Samstag bei einer Feierstunde zum 40-tägigen Protest mit einem Slogan, der sich gegen den obersten Führer Ayatollah Ali Khamenei richtete.

Trauernde versammelten sich am Samstag in der südlichen Stadt Shiraz, um die Opfer eines tödlichen Angriffs auf einen Schrein zu begraben, nachdem am Mittwoch bei dem von der Gruppe Islamischer Staat behaupteten Angriff mindestens 15 Menschen getötet worden waren.



Äußerungen des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi vom Donnerstag schienen den Angriff von Shiraz, einen der tödlichsten des Landes seit Jahren, mit den Protesten und „Unruhen“ nach dem Tod von Frau Amini in Verbindung zu bringen.

„Die Absicht des Feindes ist es, den Fortschritt des Landes zu stören, und dann ebnen diese Unruhen den Boden für Terroranschläge“, sagte er in einer Fernsehansprache.

Während der Trauerprozessionen am Samstag sang die Menge auch Parolen, in denen die Vereinigten Staaten, Israel und Großbritannien verurteilt wurden, angeblich „hinter den Unruhen“ zu stehen, so Live-Aufnahmen, die im staatlichen Fernsehen ausgestrahlt wurden.

Man hörte sie „Tod Amerika, Israel, England“ und „Das wachsame revolutionäre Volk hasst die Randalierer“.

Während der Zeremonie forderte der Chef der Revolutionsgarden, dem ideologischen Arm des iranischen Militärs, „eine begrenzte Anzahl von Jugendlichen, die von den Feinden der Islamischen Republik getäuscht wurden“, auf, den „Unruhen“ ein Ende zu bereiten.

Siehe auch  Die Suche nach Dom Phillips wird intensiviert, als der Richter den Einsatz von Rettungshubschraubern anordnet

„Heute enden die Unruhen“, warnte Generalmajor Hossein Salami und forderte die Schüler auf, „keine Schachfiguren für den Feind zu werden“.



Studenten an mehreren Universitäten in Teheran und anderen iranischen Städten haben in den Wochen seit dem Tod von Frau Amini protestiert.

Am Freitag schossen Sicherheitskräfte auf ein nahe gelegenes Studentenwohnheim der Kurdistan University of Medical Sciences, behauptete die Hengaw-Rechtsgruppe.

Sie können gesehen werden, wie sie auf mehr als einem Dutzend Motorrädern ankommen, bevor sie in Aufnahmen, die am Tatort aufgenommen wurden, in das Wohnheimgebäude schießen.

Britische iranische Ärzte und Krankenschwestern, die für den NHS arbeiten, versammelten sich am Samstag auf dem Trafalgar Square, um ihre Unterstützung für die Proteste auszudrücken und gegen das harte Vorgehen des Regimes zu demonstrieren.

Chris Martin von Cold Play gab am Freitag ein seltenes politisches Statement ab und unterstützte die Demonstranten, indem er im River Plate Stadium in Buenos Aries ein iranisches Lied sang.

„Sie sehen gerade in den Nachrichten, dass es so viele Orte gibt, an denen Menschen nicht in der Lage sind, sich so zu versammeln und frei zu sein, sie selbst zu sein“, sagte er.

„Wir möchten etwas tun, um zu zeigen, dass wir alle Frauen und alle unterstützen, die im Iran für die Freiheit kämpfen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"