Welt Nachrichten

Iranische Wrestlerin, die Gold für Schottland gewann, sagt, Morddrohungen würden mich nur stärker machen

Einer iranischen Wrestlerin, die Goldmedaillen für Schottland gewann, wurde Berichten zufolge Polizeischutz gewährt, nachdem sie eine Reihe von Morddrohungen vom Regime in Teheran erhalten hatte.

Melika Balali, die im vergangenen November nach Großbritannien gezogen ist, war eine lautstarke Kritikerin des brutalen Vorgehens des Iran bei Massenprotesten, bei denen Tausende grundlegende Menschenrechte gefordert haben.

Nachdem sie der Scottish Wrestling Association beigetreten war, wo sie eine Goldmedaille gewann, hielt sie während einer Zeremonie ein Schild mit der Aufschrift hoch: „Hör auf, Hijab zu erzwingen, ich habe das Recht, eine Wrestlerin zu sein.“

Nach Angaben der BBC hat sie seitdem Morddrohungen erhalten, die angeblich direkt von der iranischen Regierung stammen. Auch ihre Familie habe den Kontakt zu ihr abgebrochen, seit sie aus dem Iran nach Großbritannien gezogen sei, sagt sie.

„Sie haben versucht herauszufinden, wo ich wohne und mit wem ich trainiere. Aber dank der Polizei in Schottland … lebe ich sicher, ich trainiere in einem sicheren Bereich – ich habe alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen“, sagte sie gegenüber The Nine von BBC Scotland.

„Mein Weg ist richtig“

„Als ich in Manchester zum ersten Mal ein Unterhemd trug, hörte meine Familie auf, mit mir zu reden. Sie denken, sie schämen sich für mich. Aber ich bin glücklich, weil ich mich entschieden habe, diese Art von Person zu sein“, fügte sie hinzu.

„Diese Drohungen machen mich stärker. Wenn ich Drohungen von der iranischen Regierung erhalte, denke ich einfach, dass mein Weg richtig ist – wenn ich falsch liege, warum würden sie mir dann drohen?“

Auf Anfrage der BBC sagte Police Scotland, dass die Online-Drohungen im Juni erfolgt seien und dass „Untersuchungen durchgeführt wurden und ein Sicherheitsplan vorhanden ist“.

Siehe auch  Der Kryptowährungsunternehmer sagt, er habe die 10-Millionen-Dollar-Zeichnung von Frida Kahlo zerstört, um sie in das Metaverse zu überführen.

Frau Balali sagt, sie sei froh, sich von ihrem Zuhause in Schottland aus frei gegen die Führung des Iran aussprechen zu können. Aus Solidarität mit iranischen Demonstranten hat sie sich kürzlich bei einer Demonstration in Glasgow den Kopf rasiert.

Sie trainiert derzeit zweimal am Tag und hofft, irgendwann international für das Team GB antreten zu können.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"