Welt Nachrichten

Iranische Oppositionsveranstaltung abgesagt, nachdem die USA vor einer Sicherheitsbedrohung gewarnt hatten

Ein iranischer Oppositionsgipfel, auf dem der frühere Verteidigungsminister Liam Fox hätte sprechen sollen, wurde am Freitagabend abgesagt, nachdem die USA vor einer glaubwürdigen Sicherheitsbedrohung gewarnt hatten.

Der Free Iran World Summit, der von der im Exil lebenden Dissidentengruppe Mujahedin-e-Khalq (MEK) organisiert wurde, sollte am Wochenende in der Nähe von Durris in Albanien abgehalten werden, wurde jedoch aufgrund von Befürchtungen abgesagt, dass er ins Visier genommen werden könnte.

Die vorgesehenen Redner der Veranstaltung mussten an einen sicheren Ort innerhalb Albaniens gebracht werden. Die dortige US-Botschaft hatte ihre Bürger zuvor vor einer Teilnahme gewarnt und ihnen gesagt, sie sollten „die Veranstaltung meiden, sich ihrer Umgebung bewusst sein und sich zurückhalten“.

Die Warnung kam kurz nachdem das belgische Parlament einen Gefangenenaustauschvertrag mit dem Iran ratifiziert hatte, der zur Auslieferung von Assadollah Assadi führen könnte, einem iranischen Diplomaten, der wegen seiner Beteiligung an einem Anschlag auf den Free Iran World Summit 2018 zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde.

Die Organisatoren sagten, die Entscheidung zur Verschiebung sei auf Empfehlung der albanischen Regierung „und aufgrund terroristischer Bedrohungen und Verschwörungen“ getroffen worden.

Am Montag meldete Albanien einen Cyberangriff auf seine Server, den die Regierung als „einen synchronisierten kriminellen Angriff aus dem Ausland“ bezeichnete. Regierungsfreundliche Medien berichteten, dass der Iran verantwortlich sei. Albanien beherbergt rund 3.000 Exil-Iraner, die der MEK angehören.

„Defektes“ Atomabkommen

Dr. Fox sollte neben Stephen Harper, einem ehemaligen Premierminister von Kanada, Guy Verhofstadt, einem ehemaligen Premierminister von Belgien, und John Bolton, einem ehemaligen nationalen Sicherheitsberater der USA, sprechen.

Er sollte eine Rede halten, in der er die Machthaber der Islamischen Republik und das „defekte“ Atomabkommen mit dem Iran kritisiert, das die Regierung von Joe Biden wiederzubeleben versucht.

„Es hindert den Iran nicht daran, ein Nuklearstaat zu werden, es verschiebt es lediglich“, sollte Dr. Fox in Kommentaren mit The Telegraph sagen.

Rafael Grossi, der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, warnte am Freitag in einem Interview davor, dass das iranische Atomprogramm „vorwärts galoppiere“.

Im Juni begann der Iran damit, im Wesentlichen die gesamte Überwachungsausrüstung der Agentur zu entfernen, die im Rahmen des Atomabkommens von 2015 mit den Weltmächten installiert worden war. Herr Grossi sagte damals, dies könne den Chancen auf eine Wiederbelebung des Abkommens nach dem Rückzug der USA im Jahr 2018 einen „tödlichen Schlag“ versetzen.

Er sagte, er sei besorgt und besorgt über die Wochen ohne Sichtbarkeit und fügte hinzu: „Die Agentur musste eine Datenbank rekonstruieren, ohne die jede Vereinbarung auf einer sehr fragilen Grundlage ruhen wird, denn wenn wir nicht wissen, was da ist, wie können wir es bestimmen Wie viel Material muss exportiert werden, wie viele Zentrifugen sollen ungenutzt bleiben?“

Der Iran hat viele der Grenzen des Abkommens für seine nuklearen Aktivitäten überschritten, seit Donald Trump Washington aus dem Abkommen herausgezogen und erneut Sanktionen gegen Teheran verhängt hat. Es reichert Uran nahezu waffenfähig an.

Hossein Amirabdollahian, der iranische Außenminister, wurde am Freitag mit den Worten zitiert, sein Land und die USA seien einer Einigung zur Wiederbelebung des Abkommens von 2015 sehr nahe, aber Teheran benötige US-Garantien, um nicht „zweimal gebissen“ zu werden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"