Welt Nachrichten

Iranische Campuswächter schützen protestierende Studenten, die mit Blumen antworten

Ein Schwarm schwarz gekleideter iranischer Sicherheitskräfte auf Motorrädern, eine Menge schreiender Studenten, die sich in Deckung ducken, und als Schüsse fallen, winken zwei Campus-Sicherheitskräfte hilflos mit den Armen, um die protestierenden Jugendlichen vor Schüssen zu schützen.

All dies wurde in einem kurzen Video festgehalten, das letzte Woche in der Stadt Sanandaj gedreht wurde und einen Einblick in den Schrecken des harten Vorgehens des Iran gegen regierungsfeindliche Proteste gibt, die seit dem Tod einer jungen Frau in der Obhut der iranischen Moral 50 Tage andauern Polizei.

Dass das Video einen seltenen Moment des Heldentums zeigte, in dem iranische Beamte – wenn auch unbedeutende Campus-Sicherheitskräfte – sich offenbar auf die Seite der Demonstranten stellten, sorgte dafür, dass der Clip viral wurde und von Kommentatoren als Beispiel für Solidarität angesichts der Unterdrückung gepriesen wurde.

Diese Ansicht bestätigte sich am nächsten Tag, als dankbare Studenten den beiden Campuswächtern Blumen überreichten. „Dank der Sicherheit unserer Universität, die uns gestern bei den Protesten abgeschirmt hat“, sagte ein Student, der in einer Telegrammgruppe postete und Fotos von den lächelnden Wachen teilte, die ihre Blumensträuße erhielten.

Aber was als nächstes geschah, veranschaulicht den Argwohn und die Paranoia, die den Protestaktivismus im Iran durchdringen, wo die Angst vor den ausgedehnten Geheimdienstnetzwerken des Iran weit verbreitet ist: ein Chor von Kommentaren, die fragen, ob diese Wachen zu denen gehören, von denen angenommen wird, dass sie über Studenten informieren und daran arbeiten, ihre Proteste zu stören .

Siehe auch  Die Abflüsse des Kolosseums zeigen Wursthunde, die in blutigen Bärenkämpfen geschlachtet wurden

„Auf welcher Seite steht er jetzt?“ fragte ein Student einen der Wärter, der verdächtigt wurde, ein Informant zu sein.

„Er war an diesem Tag auf der rechten Seite, wir wissen nicht, auf welcher Seite er morgen sein wird“, antwortete ein anderer.

The Telegraph sprach mit mehreren Studenten der Sanandaj-Universität, darunter einem führenden Protestorganisator, um zu verstehen, wie Proteste organisiert werden und wie lange die Islamische Republik sie beenden wird.



Studenten haben an der Universität von Kurdistan in Sanandaj protestiert

Die Entschlossenheit der Demonstranten sieht wenig Raum für Kompromisse mit einer islamischen Republik, die entschlossen ist, abweichende Meinungen zu unterdrücken, was darauf hindeutet, dass eine Rückkehr zur Ruhe schwierig sein wird, sagen einige Beobachter.

Sanandaj liegt in einem fruchtbaren Tal im Zagros-Gebirge im Westen des Iran und ist mit weniger als einer halben Million überwiegend ethnisch kurdischer Einwohner nur die 23. größte Stadt im Iran. Doch die Provinzhauptstadt ist ein Zentrum der kurdischen Kultur im Iran.

Das verleiht den Protesten dort und in anderen Teilen des Landes, in denen die ethnischen Minderheiten des Iran vorherrschen, eine zusätzliche Dimension. Während die Behörden die direkte Herausforderung der Islamischen Republik durch Demonstranten im ganzen Land fürchten, sind sie besonders besorgt darüber, dass sezessionistische nationale Bewegungen unter kurdischen, sunnitischen arabischen und belutschischen Minderheiten an Einfluss gewinnen könnten. Diese Minderheiten wiederum beklagen oft Diskriminierung und Vernachlässigung durch Teheran.

Die meisten Universitäten von Sanandaj sind auf einem Gelände am südlichen Ende der Stadt zusammengeballt, und hier fanden die meisten Proteste statt. In den Tagen nach Mahsa Aminis Tod im September versammelten sich über 1.000 Studenten gleichzeitig, um „Frauen, Leben, Freiheit“ zu skandieren, sagte einer der führenden Organisatoren von Sanandajs Studentenprotesten gegenüber The Telegraph.



Aber als die Proteste weitergingen, begannen die Sicherheitskräfte, die Demonstrationen gewaltsam mit Schlagstöcken, Tränengas und Schrotflinten aufzulösen, und die Gesänge wurden provokanter, sagte der Organisator und bat darum, anonym zu bleiben, aus Angst, ins Visier genommen zu werden. Die Zahl der Proteste nahm ab, aber diejenigen, die noch marschierten, begannen, „Tod dem Diktator“ zu rufen, ein ausdrücklicher Aufruf zum Sturz des obersten iranischen Führers Ali Khamenei.

Ein Student teilte Fotos von Verletzungen, die seine Klassenkameraden durch Schrotkugeln erlitten hatten, während sich mehrere beschwerten, dass die Sicherheitskräfte des Campus von Sicherheitskräften kooptiert worden seien, um über Studenten zu informieren und Proteste zu stören. „Wir nennen sie Spione, sie betreten Massen von Demonstranten in Zivil und versuchen, uns mit Verhaftung zu drohen, damit wir Angst haben und aufhören zu protestieren“, sagte ein 22-jähriger Student an der Kurdistan-Universität in Sanandaj.

Während die Proteste durch den Tod von Amini ausgelöst wurden, einem ethnischen Kurden, der wegen angeblicher Verletzung der strengen öffentlichen Kleiderordnung des Iran inhaftiert wurde, sind die Demonstranten in Sanandaj durch eine breitere Palette von Beschwerden motiviert.

„Unsere Wut gilt nicht nur dem obligatorischen Hijab, wir sind mehr besorgt über unsere wirtschaftliche Situation, die Gewalt, die Verhaftung und Ermordung unserer Brüder und Schwestern auf der Straße“, sagte der 22-jährige Student und bat darum, anonym zu bleiben. „Wenn ich jetzt einen Job annehmen würde, könnte ich höchstens damit rechnen, zwei Millionen Toman zu verdienen“, oder etwa 40 Pfund im Monat.

Er fuhr fort: „Unser Hauptziel ist, dass diese Regierung verschwindet, wir wollen, dass demokratische Wahlen abgehalten werden, keine Diktatur mehr.“



Seit die USA 2018 erneut Sanktionen gegen den Iran verhängt haben, ist die Wirtschaft des Landes implodiert und der Wert des Rial hat sich verzehnfacht. Ein Anstieg der Kosten für subventioniertes Benzin löste 2019 Proteste aus, während im vergangenen Jahr Tausende Iraner gegen die weit verbreitete Wasserknappheit protestierten.

Aus Angst vor der Ausbreitung von Protesten und der Warnung vor ausländischen Plänen zur Destabilisierung des Landes haben die iranischen Behörden hart durchgegriffen. Als die Proteste in die achte Woche gehen, sagen Menschenrechtsgruppen, dass mindestens 277 Menschen getötet wurden, darunter mehrere Dutzend Mitglieder der Sicherheitskräfte.

Die Behörden verweisen auf die Tötung von Sicherheitskräften, um zu argumentieren, dass sie einem gewalttätigen Aufstand gegenüberstehen, und haben damit gedroht, „Randalierer“ des „Krieges gegen Gott“, eines Kapitalverbrechens, anzuklagen. Bei Massenverhaftungen wurden bisher 1.000 Personen angeklagt, darunter Dutzende von Studenten, denen nach Ansicht von Aktivisten jetzt die Todesstrafe droht.

Teheran hat auch das Internet gedrosselt, um zu verhindern, dass sich Demonstranten online organisieren und Informationen mit der Außenwelt teilen. „Wir haben viele Schwierigkeiten beim Zugang zum Internet, viele Dinge wurden von der Regierung blockiert. Wir kommunizieren hauptsächlich über Telegram und verwenden Proxy-Dienste, um eine Verbindung herzustellen“, sagte der 22-jährige Student.

Videos zeigen Wirkung

Trotz quälend langsamer Upload-Geschwindigkeiten haben die geteilten Videos laut Roham Alvandi, einem Spezialisten für iranische Geschichte an der London School of Economics, einen erheblichen Einfluss auf die Protestbewegung. „Diese Art von Bildern zerstört das bisschen Legitimität, das dem Regime noch geblieben ist“, sagte er.

Teherans Besorgnis über die Auswirkungen sozialer Medien zeigt sich in der ausgeklügelten Art und Weise, wie es bestimmte Apps blockiert und die Verbindungsgeschwindigkeit in Protest-Hotspots gedrosselt hat, sagte er. „Es ist für die Islamische Republik einfach unmöglich, die Erzählung über das, was passiert, zu kontrollieren, und es ist absolut verheerend für sie.

„Ich würde voraussagen, dass eine Massenbewegung entstehen wird. Wir sind seit 49 Tagen in diesem Aufstand, ohne Anzeichen eines Endes, und ich denke, er wird weiter zunehmen, wenn neue Ausschreitungen auftauchen“, sagte Herr Alvandi. „Die meisten Menschen erkennen, dass wir nicht zum Status quo ante zurückkehren werden.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"