Wirtschaft

Invest BW: 300 Millionen Euro für Zukunftsprojekte – Unternehmen können sich bis Januar 2024 bewerben

Invest BW: Baden-Württemberg fördert Zukunftsprojekte mit 300 Millionen Euro

Das Wirtschaftsministerium hat im Rahmen des Förderprogramms Invest BW Zukunftsprojekte bereits mit rund 300 Millionen Euro unterstützt. Bis zum 31. Januar 2024 haben Unternehmen die Möglichkeit, sich auf den ersten Förderaufruf der dritten Phase von Invest BW zu bewerben.

Das Förderprogramm Invest BW ist das größte einzelbetriebliche Förderprogramm in der Geschichte Baden-Württembergs und hat die Innovationstätigkeit im Land in den vergangenen Jahren auf beeindruckende Weise vorangetrieben. Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, die Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, betonte die Bedeutung des Programms für die Entwicklung neuer, bedeutsamer Innovationen, die den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg stärken.

Seit dem Programmstart wurden in zwei Phasen verschiedene Förderaufrufe veröffentlicht, bei denen mehr als 2.600 Anträge eingegangen sind. Über die Fördermittel in Höhe von rund 300 Millionen Euro konnten Investitions- und Innovationsvorhaben von insgesamt knapp 700 Millionen Euro ausgelöst werden. Besonders Gründerinnen und Gründer sowie der Mittelstand haben davon profitiert: Über die Hälfte der Fördermittel ging an Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen. Zusätzlich waren Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen an mehr als 80 Prozent aller Projekte beteiligt, entweder als maßgeblich Verantwortliche oder als Konsortialpartner in Verbundvorhaben mit anderen Unternehmen oder Forschungseinrichtungen.

Besonders beeindruckend ist die enorme Nachfrage nach Innovationsförderung im Rahmen von Invest BW. Über die fünf Förderaufrufe der zweiten Phase hinweg gingen Förderanträge für mehr als 2.000 Vorhaben ein. Das geplante Projektvolumen für die beantragten Vorhaben lag bei über 1,1 Milliarden Euro.

Das Ziel von Invest BW ist es, wirkungsvolle Anreize für Unternehmen zu schaffen, ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu erhöhen und innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle schneller an den Markt zu bringen. Auch die Kooperation zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur beschleunigten Umsetzung von Forschungsergebnissen soll gestärkt werden.

Siehe auch  Startsignale für den Umbau und die Erweiterung des Opernhauses

Besonders erfreulich ist, dass Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen in allen Regionen von Baden-Württemberg profitiert haben. Rund 57 Prozent der Fördersumme wurden bei diesen Unternehmen bewilligt. Zudem zeigt sich, dass das verarbeitende Gewerbe besonders stark vertreten ist, was maßgeblich zur Stärkung der Innovationskraft des gesamten Landes beiträgt.

Das Wirtschaftsministerium betonte, dass Investitionen in Innovationen von großer Bedeutung für den Erfolg der Unternehmen und der Wirtschaft in Baden-Württemberg sind. Daher läuft bis zum 31. Januar 2024 ein technologieoffener Förderaufruf, für den zehn Millionen Euro bereitstehen. Im Laufe des Jahres 2024 sind weitere Förderaufrufe geplant.

Förderanträge können während der Laufzeit von Förderaufrufen online eingereicht werden. In der dritten Phase von Invest BW wurde ein vereinfachtes Antragsverfahren eingeführt, das es Unternehmen ermöglicht, einen Antrag mit lediglich einer Skizze ihres Projektes einzureichen. Interessierte Unternehmen finden weitere Details und Informationen zur Antragstellung, Bewertung und Auswahl der Anträge sowie den aktuellen Förderaufruf online auf der Webseite von Invest BW.

Alexander Schneider

Alexander Schneider ist ein erfahrener Journalist aus Stuttgart, der sich auf Politik und Wirtschaft spezialisiert hat. Er hat Politikwissenschaften und Betriebswirtschaft an der Universität Hohenheim studiert und ist seitdem als Autor und Analyst für verschiedene regionale und überregionale Medien tätig. Alexander ist Mitglied des Verbands der Wirtschaftsjournalisten und hat bereits mehrere Auszeichnungen für seine tiefgründigen Analysen und investigativen Recherchen erhalten. In seiner Freizeit engagiert er sich in lokalen politischen Initiativen und ist ein begeisterter Anhänger des VfB Stuttgart.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"