Deutschland

Insolvenzaussetzung für Pipelinefirma Nord Stream 2 verlängert

BERLIN (AP) – Ein Schweizer Gericht hat der Betreibergesellschaft der nie eröffneten Pipeline Nord Stream 2, die gebaut wurde, um russisches Gas nach Deutschland zu bringen, aber kurz vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine auf Eis gelegt wurde, eine viermonatige Verlängerung ihrer „ Aufschub der Insolvenz“.

Die Aussetzung für die Nord Stream 2 AG wurde von einem Regionalgericht im Kanton Zug (Staat) vom 10. September bis 10. Januar verlängert, wie aus einer am Donnerstag im Schweizerischen Handelsamtsblatt veröffentlichten Mitteilung hervorgeht. Das Unternehmen, eine Tochtergesellschaft der russischen Gazprom, hat seinen Sitz in Zug.

Die Regierung von Bundeskanzler Olaf Scholz stoppte den Zertifizierungsprozess für die Pipeline am 22. Februar, nachdem Russland die Unabhängigkeit zweier separatistischer Regionen in der Ostukraine anerkannt hatte und zwei Tage bevor Moskau seine Invasion startete. US-Präsident Joe Biden President wies daraufhin seine Regierung an, Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft zu verhängen.

Das Pipeline-Projekt hatte lange Zeit Widerstand aus der Ukraine und den osteuropäischen Ländern sowie überparteiliche Opposition in den Vereinigten Staaten hervorgerufen.

Anfang März teilte die Betreibergesellschaft mit, alle Mitarbeiter in Zug entlassen zu haben – laut lokalen Behörden bis zu 110 Personen.

Russland hat in den vergangenen Monaten die Lieferungen nach Europa durch bestehende Pipelines zunehmend zurückgefahren. Gazprom sagte letzte Woche, dass die parallele Nord Stream 1-Pipeline – die Hauptquelle für russisches Gas, das nach Deutschland geleitet wird – geschlossen bleiben werde, und verwies auf dringende Wartungsarbeiten zur Reparatur wichtiger Komponenten. Der Kreml hat westliche Sanktionen dafür verantwortlich gemacht, solche Arbeiten zu blockieren.

Sowohl die technischen Erklärungen als auch die Forderung nach Sanktionen wurden von deutschen Beamten zurückgewiesen, die sagen, die Unterbrechungen seien ein politischer Schachzug, der darauf abzielte, Unsicherheit zu verursachen und die Preise in die Höhe zu treiben.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Westen verspottet, indem er die Aussicht aufbrachte, Gas durch Nord Stream 2 zu schicken, ein politischer Nichtstarter für die deutsche Regierung und andere. Am Mittwoch bekräftigte er, dass Moskau bereit sei, „bereits morgen“ Gas durch Nord Stream 2 zu pumpen.

Quelle: APNews

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"