In Feindeshand gezwungene Ukrainer fliehen … und die Russen helfen ihnen

Vlad aus der zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol sah mürrisch aus, als er die Flüchtlingsunterkunft in dieser tristen, von der Sowjetunion erbauten Stadt im Nordosten Estlands betrat.

Er hatte zwei Monate gebraucht, um über Russland in die Sicherheit der Europäischen Union zu gelangen, aber trotzdem war die Ungeheuerlichkeit dieses Moments schwer zu verarbeiten.

Dann zog ihn Oxana, die russische Freiwillige, die ihm geholfen hatte, nach Estland zu kommen, in eine Umarmung. Und er wurde weicher.

„Danke“, sagte er zu ihr, als sie sich mitten im mit Spielzeug und Gepäck übersäten Empfangsraum umarmten. „Vielen Dank.“

Millionen von Ukrainern sind direkt nach Westen nach Europa geflohen, aber Hunderttausende Menschen aus der Nord- und Ostukraine mussten vor Kämpfen durch Russland fliehen, in das sie gezwungen wurden einzureisen.

Für Vlad, 21, bedeutete die Umarmung und die Ankunft in der Flüchtlingsunterkunft in Narva das Ende seiner Flucht durch Russland.

„Ich bin erleichtert“, sagte er und sprach aus Narva, jetzt das Haupttor für Ukrainer aus Russland in die Europäische Union. „Jetzt wird alles einfacher“

Aber es war auch ein bedeutender Moment für Oxana, die lebhafte Russin mittleren Alters, die im Besitz einer finnischen Aufenthaltskarte ist, die ihr erlaubt, nach Estland einzureisen. Es war ein weiterer erfolgreicher Akt des Trotzes gegen Wladimir Putin und seinen Krieg in der Ukraine.

„Es ist auch eine Medizin für uns“, sagte sie über ihre Rolle in einem Netzwerk aus Tausenden von Freiwilligen in ganz Russland. „Die Flüchtlinge helfen uns auch, uns nützlich zu fühlen.“

Vier Stunden lang verhört

Vlad und Oxana hatten sich erst wenige Stunden zuvor in St. Petersburg getroffen. Freiwillige hatten für ihn bezahlt, um 420 Meilen mit dem Zug von Belgorod nach Norden nach Moskau und dann weiter nach St. Petersburg zu reisen. Dann sei ihm gesagt worden, er solle sich zu einem Punkt in der Nähe von Oxanas Wohnung begeben, wo sie ihn für die dreistündige Fahrt zur estnischen Grenze abgeholt habe.

„Es war so gut gelaufen. Dann sahen die russischen Grenzschutzbeamten mein Tattoo“, sagte Vlad. „Der FSB hat mich vier Stunden lang verhört.“

Er zeigte das Tattoo, das seinen linken Arm und seine Hand bedeckte. Putin sagte, er müsse in die Ukraine einmarschieren, um sie von Nazis zu säubern, und Vlads Tattoo enthielt Schädel und Blitzgabeln, die Art von Bildern, auf die russische Soldaten achten sollten.

Vlad hielt inne. Er sah erschöpft aus. Seine Haut hatte einen fahlen Glanz. Sein kurzes dunkles Haar lag dünn und glatt über seinem Kopf und seine schwarzen Augen waren weit aufgerissen und eingesunken. Und so nahm Oxana seine Geschichte auf.

„Sie hatten ihn in einem kleinen Raum an der Seite. Alles wurde gefilmt“, sagte sie. „Er hat Glück, dass er keine militärischen Insignien oder Asow-Embleme hatte. Sie ließen ihn schließlich gehen.“

Andere ukrainische Männer wurden tagelang an der Grenze festgehalten oder sogar umgedreht.



Die Reise durch Russland

Für Vlad bedeutete die Einreise nach Estland, dass er nach Malmö reisen konnte, um seine Freundin wiederzusehen und ein neues Leben zu beginnen. Sie waren vor mehr als einem Monat in einem Filterlager im von Rebellen gehaltenen Donezk getrennt worden.

Die meisten ukrainischen Flüchtlinge in Narva haben ähnliche Geschichten. Sie waren vor allem aus Mariupol, aber auch aus Charkiw geflohen.

Sie erzählten, dass sie sich wochenlang in ihren Kellern versteckt hielten, in der Hoffnung, dass der russische Artilleriebeschuss vorübergehen würde. Schließlich flohen sie auf Befehl russischer Streitkräfte oder von Russland unterstützter Streitkräfte oder verängstigt in ihren Autos nach Russland.

Ihre erste Station sind die schmutzigen Filterlager im von Rebellen gehaltenen Donezk, wo russische und separatistische Soldaten versuchen, ukrainische Soldaten und Polizisten auszusortieren. Familien werden getrennt. Die Männer werden stundenlang verhört, gezwungen, Fingerabdrücke abzugeben und dann Russland wegen der Ukraine die Treue zu schwören. Die sanitären Bedingungen und das Essen sind faul.

Danach werden die ukrainischen Flüchtlinge oft in sogenannte Übergangsunterkünfte in Russland geschickt, typischerweise ein umgebautes Fitnessstudio. Viele landen in Taganrog bei Rostow, könnten aber auch in andere Städte geschickt werden. Hier herrscht ein entspannteres Regime, und die Ukrainer können frei gehen. Freiwillige verteilen SIM-Karten und Bargeld an die Flüchtlinge.

Auch hier müssen sich ukrainische Flüchtlinge entscheiden.

Sie können von der russischen Regierung den offiziellen Flüchtlingsstatus annehmen, der mit etwas Unterkunft und finanzieller Unterstützung einhergeht. Der Haken an der Sache ist jedoch, dass es oft bedeuten kann, zuzustimmen, im abgelegenen Fernen Osten Russlands oder in Astrachan an der Küste des Kaspischen Meeres zu leben. Die Flüchtlinge müssen auch ihre ukrainische Staatsbürgerschaft aufgeben.

Flüchtlinge, die diese Option gewählt haben, haben auch gesagt, dass sie in barackenartigen Holzhäusern untergebracht und mit schlechtem Essen gefüttert wurden.

Und so entscheiden sich viele der Flüchtlinge stattdessen, zu versuchen, bei Verwandten in Russland zu leben oder nach Narva und Europa zu gehen und sich auf Freiwillige zu verlassen, die Bahntickets bezahlen, Lebensmittel kaufen und Kleidung spenden.

Viele der ukrainischen Flüchtlinge sagten, dass sie von gewöhnlichen Russen, die Putins Krieg satt hatten, gut aufgenommen worden seien, aber andere, einschließlich Vlad, berichteten von einem weniger einladenden Empfang mit Russen, die ihn anstarrten und ihn in Geschäften schlecht machten.

„Es war schlimm und ich brauchte ein neues Leben. Da wusste ich, dass ich gehen musste“, sagte er.

Ankunft in Estland

Die Flüchtlingsroute aus Russland hat sich mittlerweile etabliert. Sie fahren nach Moskau und dann nach St. Petersburg, bevor sie nach Ivangorod reisen, der kleinen russischen Stadt auf der anderen Seite des Flusses von Narva.

Der Fluss Narva bildet seit Jahrhunderten eine Grenze zwischen Europa und Russland, und zwei mittelalterliche Festungen stehen sich auf der anderen Seite des schmalen Flusses gegenüber.



Das Land hier ist durchdrungen von der Geschichte vergangener Schlachten, zuletzt 1944, als die Sowjetarmee Narva von Nazideutschland zurückeroberte. Dabei bombardierte die Rote Armee die einst berühmt schöne Barockstadt in Schutt und Asche.

Etwa 15 Minuten brauchen Flüchtlinge zu Fuß über die Brücke von der russischen zur estnischen Grenze. Dann treten sie durch die schweren Türen und schleppen ihr Gepäck. Emotionen können roh sein. Manche weinen, viele resignieren, alle sind erschöpft.

Die meisten planen, nach Deutschland oder Schweden zu reisen, obwohl einige sagten, sie würden nach Frankreich oder in die Tschechische Republik reisen. Niemand sagte, dass sie nach Großbritannien kommen wollten. Niemand sagte jedoch, dass sie in die Ukraine zurückkehren wollten.



„Wie können wir? Es gibt nichts, wohin wir zurückkehren könnten“, sagte Dima aus Charkiw, als er vor der Flüchtlingsunterkunft rauchte, einem heruntergekommenen ehemaligen Hotel, das gleichzeitig als lokales Kulturzentrum dient.

Katya Romanova, 22, leitet das Tierheim für die estnische NGO Friends of Mariupol. Es wurde am 23. April eröffnet und hat seitdem 455 Flüchtlinge aufgenommen.

„Sie spüren die Veränderung der Atmosphäre, sobald sie ankommen. Es ist eine Erleichterung für sie“, sagte Frau Romanova, die Russland vor 18 Monaten verlassen hat. „Ich fühle mich schuldig wegen Putin und seiner Politik. Das hilft mir, gegen die Gleichgültigkeit anzukämpfen.“

Die Flüchtlinge bleiben eine Nacht in der Unterkunft, bevor sie weiterziehen. Die meisten haben jetzt Zugang zu Bargeld in ukrainischen Banken. Sie befinden sich innerhalb der Europäischen Union und können reisen.

Vor dem estnischen Grenzposten saßen und rauchten Viktoria und Sergei. Sie hatten sich fast drei Monate lang in einem Keller in Mariupol versteckt, bevor sie nach Russland flohen, wo sie direkt nach Narva fuhren.

Viktoria strich über ihr orange-rot gefärbtes Haar, das lange dunkle Wurzeln zeigte. Sie hatte nicht den gleichen gelben Glanz oder die eingefallenen Augen wie Sergei. Vielleicht lag es an der Schminke.

„Als wir in Russland ankamen, waren wir natürlich erleichtert“, sagte sie. „Aber ja, jetzt bin ich sehr glücklich, hier in Europa und außerhalb Russlands zu sein.“

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Hai tötet zweiten Touristen in Ägypten, da Leiche Stunden nach erstem Opfer gefunden wird

Eine zweite Frau wurde bei einem Haiangriff an der ägyptischen Küste des Roten Meeres getötet, …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>