exfunds
Im Kampf gegen das Virus schließen sich die Reihen

Im Kampf gegen das Virus schließen sich die Reihen

Staat und Kommunen sind sich einig, dass die Maßnahmen aus dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz zur Eindämmung der Koronapandemie rasch umgesetzt werden müssen. Dies erklärte Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach einem Gespräch mit den regionalen Gemeindeverbänden.

„Wir haben drastische Maßnahmen ergriffen. Radikale Maßnahmen, die das soziale Leben beeinflussen und einschränken. Und natürlich machen wir uns Sorgen um den Geist unserer Gesellschaft. Ich halte die Maßnahmen jedoch für unabdingbar, und jetzt ist es wichtig, dass wir die enormen gemeinsamen Anstrengungen von Bund und Ländern auf der Ebene der Bezirke, Städte und Gemeinden zeigen, um die zweite Welle gemeinsam zu brechen “, sagte der Premierminister Winfried Kretschmann nach einem gespräch mit den kommunalen Landesverbänden zur Umsetzung der Resolutionen der Premierminister-Konferenz vom vergangenen Mittwoch, 28. Oktober 2020.

Die zweite Welle zusammen brechen

Innenminister Thomas Strobl fügte hinzu: „Die Situation ist sehr, sehr ernst. In Deutschland und Baden-Württemberg steigt die Zahl der mit Korona infizierten Menschen sprunghaft an und ist viel zu hoch. Und die Zahl der Koronapatienten auf Intensivstationen nimmt stark zu. Gemeinsam mit den Bundesländern haben wir dringend einheitliche Beschlüsse gefasst und Maßnahmen ergriffen, um die Bürger zu schützen, eine Überlastung der Kliniken zu vermeiden und zahlreiche Todesfälle zu verhindern. Wir können die Pandemie nicht loslassen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass alle Regierungsebenen – Bundesregierung, Staat, Gemeinden mit den Bezirken, Städten und Gemeinden – gemeinsam alle Anstrengungen unternehmen, um die Gesundheit der Bevölkerung bestmöglich zu schützen. “”

In dem Gespräch, in dem der Präsident der Bezirksversammlung Baden-Württemberg, Joachim Walter und General Manager Professor Dr. Alexis von Komorowski, der Präsident der Baden-Württembergischer Stadtrat, Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Vorstandsmitglied im Ruhestand, Bürgermeister Gudrun Heute-Blum, sowie der Präsident von Stadttage von Baden-WürttembergRoger Kehle und First Alderman Steffen Jäger nahmen teil, es wurde am Morgen vereinbart, Bedenken nicht zu ignorieren und auch die notwendigen Diskussionen zu führen, sondern nun vorbehaltlos im Kampf gegen das Virus zusammenzustehen, um handlungsfähig zu bleiben.

Einigung über die rasche Umsetzung der Resolutionen

Kretschmann: „Die Infektionszahlen muss nun entscheidend reduziert werden, um das Geschehen unter Kontrolle zu bringen. Ich freue mich sehr, dass sich alle Diskussionsteilnehmer einig waren, dass jetzt Handlungsfähigkeit erforderlich ist und dass die Maßnahmen aus dem Beschluss der Konferenz des Premierministers schnell umgesetzt werden müssen. Ich bin sehr dankbar für dieses große Engagement. Die Bezirke, Städte und Gemeinden des Landes sind starke, zuverlässige und unverzichtbare Partner und garantieren, dass wir gemeinsam diese äußerst schwierige Situation bewältigen können. “”

Der Präsident der Bezirksverband Baden-WürttembergDer Bezirksverwalter von Tübingen, Joachim Walter, sagte: „In dieser ernsten Situation sind Bund, Land und Gemeinden eng miteinander verbunden. Gemeinsam mit den Bürgern wollen wir sicherstellen, dass das Leben und die Gesundheit der Menschen geschützt und die Infektionsdynamik gestört wird. Ich begrüße daher sehr, dass Ministerpräsident Kretschmann der Landesregierung versprochen hat, die kommunale Seite noch stärker einzubeziehen und noch enger mit ihr zu koordinieren. Denn der Kampf gegen das Virus wird letztendlich vor Ort gewonnen. “”

„Die derzeit von der Bundeskanzlerin und dem Premierminister beschlossenen Kürzungen sind massiv und stellen eine existenzielle Bedrohung für einzelne Branchen dar. Es ist dringend erforderlich, diese Maßnahmen zum Erfolg zu führen und nach zwei Wochen zu überprüfen “, sagte der Präsident der Baden-Württembergischer StadtratDr. Peter Kurz.

„Die betroffenen Branchen stehen vor existenziellen Schwierigkeiten und müssen sich mit ernsthaften Kürzungen auseinandersetzen. Von „Lockdown Light“ konnte also keine Rede sein, so Roger Kehle, Präsident der Baden-Württembergische Gemeinschaftstage. Zunehmende Zahlen, die angespannte Situation in Kliniken und Gesundheitsbehörden, die die Kontaktverfolgung nicht mehr verfolgen, machen jedoch staatliche, gemeinsame und entschlossene Maßnahmen dringend erforderlich. Jede Maßnahme muss jedoch noch differenziert bewertet werden. Für ihn ist es jetzt entscheidend, dass die Arbeit an einer gemeinsamen Strategie während der Sperrung fortgesetzt wird und dass die Zeit ab Dezember berücksichtigt wird. Denn aus seiner Sicht kann das Problem erst dann nachhaltig angegangen werden, wenn ein Impfstoff verfügbar ist. “Wir brauchen jetzt dringend eine Impfstrategie, um den Menschen Hoffnung zu geben, dass die Pandemie überwunden werden kann.”

Nachrichten vom 28. Oktober 2020: Weitere Maßnahmen zur Begrenzung der Koronapandemie

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserer Kurierdienst Sie erhalten alle Änderungen und wichtigen Informationen immer als Push-Nachricht auf Ihrem Mobiltelefon.

.
Inspiriert von Landesregierung BW

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Dort erhalten Sie zahlreiche nützliche News, Ratgeber und jede Menge Jobs in Stuttgart und Umgebung.

Zur Facebook-Seite



Auch interessant

Fachgipfel zur psychischen Situation von Kindern und Jugendlichen geplant

Fachgipfel zur psychischen Situation von Kindern und Jugendlichen geplant

Gesundheitsminister Manne Lucha plant einen Fachgipfel zur psychischen Situation von Kindern und Jugendlichen in Folge …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>

How to whitelist website on AdBlocker?