Welt Nachrichten

Im Bild: Zuschauer strömen in Scharen zu einem dramatischen Vulkanausbruch in Island

Neugierige Schaulustige haben sich auf den Weg zu einem Vulkanausbruch in der Nähe von Islands Hauptstadt Reykjavik gemacht, um die blubbernde Lava zu bestaunen, einen Tag nachdem der Riss in einem unbewohnten Tal aufgetaucht war.

Der Ausbruch ereignete sich etwa 40 Kilometer von Reykjavik entfernt in der Nähe des Vulkans Mount Fagradalsfjall im Südwesten Islands, der zwischen März und September 2021 sechs Monate lang Magma ausspuckte.

Während der letztjährige Ausbruch leicht zu Fuß erreichbar war und mehr als 435.000 Touristen anzog, ist der Zugang zum neuen Ausbruch schwieriger und erfordert eine anstrengende 90-minütige hügelige Wanderung vom nächsten Parkplatz.

Trotzdem besuchten nach Angaben des isländischen Tourismusverbandes am ersten Tag des Ausbruchs mehr als 1.830 Menschen die Stätte, und weitere Besucher wurden am frühen Donnerstag auf dem Weg zur Szene gesehen.





Unter ihnen war die amerikanische Touristin Hather Hoff, 42, für die das Sehen von Lava „ein Lebensziel“ war.

„Ich musste mich hinsetzen und ein wenig weinen, weil es so schön, so emotional ist – das ist die rohe Kraft unseres Planeten“, sagte sie gegenüber AFP.



Anita Sauckel, eine 40-jährige Deutsche, die in Island lebt, besuchte den Ausbruch im letzten Jahr und konnte nicht widerstehen, Zeuge der jüngsten vulkanischen Aktivität zu werden.

„Das ist etwas Besonderes mit der Lava, riesigen Fontänen, die in der Mitte herausspringen, und ich liebe das sehr“, sagte sie.

Die Spalte wurde auf etwa 360 Meter Länge geschätzt, sagte das isländische Wetteramt am Donnerstag, mit Lavafontänen von etwa 10 bis 15 Metern Höhe.



Dem Ausbruch am Mittwoch ging eine Periode intensiver seismischer Aktivität voraus, in der seit Samstag etwa 10.000 Erdbeben festgestellt wurden, darunter zwei mit einer Stärke von mindestens 5,0.

Beamte hatten die Menschen zunächst aufgefordert, den Standort nicht zu besuchen, bis eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt worden sei.

Aber am Donnerstag sagte die Abteilung für Zivilschutz und Notfallmanagement nur, dass kleine Kinder nicht zur Eruptionsstelle gehen sollten.



Gase eines Vulkanausbruchs – insbesondere Schwefeldioxid – können in unmittelbarer Nähe aufgewirbelt, gesundheitsgefährdend und sogar tödlich sein.

Gasverschmutzung kann auch vom Wind getragen werden.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"