Welt Nachrichten

Im Bild: „Aquaman“ trägt ein Goldfischglas mit lebenden Goldfischen darin

Es ist ein fauler Akt, der Ihnen den Atem rauben könnte – oder eher den seiner Unterwasserdarsteller.

Zwei „Aquamen“ versammelten sich in Saint-Malo in der Bretagne, als sie mit Goldfischgläsern auf dem Kopf, die mit Wasser und Goldfischen gefüllt waren, herumspazierten. Sie atmen durch ein spezielles Ventil.

Der westfranzösische Hafen ist im Vorfeld des transatlantischen Solo-Segelrennens Route du Rhum voller Feierlichkeiten.

Das Rennen startet am 6. November von Saint Malo nach Pointe-à-Pitre auf Guadeloupe, dieses Jahr nehmen 138 Skipper teil – ein Rekord.

Der 38-jährige Performer Morgan Manini von der Kompanie Machtiern sagte, das maritime Thema des Fishbowl-Acts habe die Organisatoren angesprochen.





Die „Aquamen“ wandern wie amüsierte „Thomson-Zwillinge“ umher und bieten den Besuchern ein „absurdes, poetisches und verwirrendes Bild“, heißt es auf der Website des Unternehmens.

In ihren „Blasen“ stellen die Künstler „grundsätzliche Fragen zu unserer Fähigkeit, mit anderen in Kontakt zu treten, wenn Barrieren errichtet werden“.

Aber das Tragen eines Goldfischglases ist nichts für schwache Nerven, sagte Herr Manini dem Telegraph.

„Es ist ein bisschen so, als würde man eine umgekehrte Taucherglocke tragen“, sagte er und fügte hinzu, dass es Jahre gedauert habe, sie zu perfektionieren, um Lecks um den Hals herum zu vermeiden, wobei jede Schale und jeder Anzug an den einzelnen Darsteller angepasst wurde.

„Es ist nichts für Menschen mit Klaustrophobie, und wenn etwas schief geht, besteht das Geheimnis darin, es wieder abzunehmen“, sagte er. „Man kann am Ende viel Wasser trinken.“

Was die Fische betrifft, bestand er darauf, dass sie gut behandelt wurden.

„Wir treten auf der ganzen Welt auf, von China bis Großbritannien. Wenn es in Frankreich ist, bringen wir unseren eigenen Fisch mit. Einige von ihnen sind seit mehr als einem Jahrzehnt bei uns, seit wir mit der Tat begonnen haben“, betonte er.

Siehe auch  Brite in Mexiko in geparktem Auto vor Supermarkt erschossen

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"