Welt Nachrichten

„Ihr seid jetzt alle Militärs“: Putins Mobilisierung in der Ukraine beginnt

In Panik geratenen russischen Wehrpflichtigen wurde gesagt, dass „die Spiele vorbei sind“ und sie innerhalb von drei Wochen zum Kampf in der Ukraine eingesetzt werden.

Online geteiltes Filmmaterial schien einen Mann in einer Sammelstation in Russland zu zeigen, der in Tränen ausbrach, als Wladimir Putins Mobilisierung in Gang kam.

„Warum zum Teufel schreit ihr wie Frauen“, war eine Stimme zu hören, die über einen Ausbruch von Angst und Groll von Wehrpflichtigen im Raum bellte. „Ihr seid jetzt alle Militärs“, sagte ein anderer.

Den Männern in der Sammelstation wurde gesagt, sie müssten zwei Wochen lang trainieren, bevor sie zum Kampf in die Ukraine geschickt würden.

Die ersten Tage von Russlands erster Mobilisierung seit dem Zweiten Weltkrieg brachten Berichten zufolge ähnliche Szenen der Not und sogar einen Massenexodus von Männern im wehrfähigen Alter aus dem Land.

Seit Putin, Russlands Präsident, und Sergej Schoigu, Verteidigungsminister, ankündigten, dass etwa 300.000 Mann eingezogen werden würden, um die kampferprobten Streitkräfte in der Ukraine zu stärken, wurden Vorladungen zugestellt, wobei Lehrer gezwungen wurden, Einberufungsbescheide auszuhändigen.

Den Männern wurde eine Stunde gegeben, um ihre Habseligkeiten zu packen und zu den Sammelstellen im ganzen Land zu erscheinen, hauptsächlich jedoch in den ärmsten und am stärksten benachteiligten Provinzen Russlands.

Beamte in Burjatien, einer der ärmsten Regionen des Landes, sollen seit Putins Ankündigung Tausende von Bekanntmachungsentwürfen verteilt haben.

Es tauchte ein Video auf, in dem Menschen mit einer Beamtin in Dagestan, einer von Moskau regierten muslimischen Republik im Kaukasus, zusammenstießen und für die Wehrpflicht argumentierten.

„Sie kämpfen für die Zukunft Ihrer Kinder“, rief der Beamte einer Menschenmenge vor einem Gemeindegebäude zu. Ein Mann in der Menge antwortete: „Wir haben keine Gegenwart, von was für einer Zukunft redest du?“

Ein weiteres Social-Media-Video aus Jakutien im Nordosten Sibiriens zeigte Dutzende von Männern, die sich von ihren Lieben verabschiedeten, bevor sie mit Bussen zu Rekrutierungszentren gebracht wurden.

Anderswo wurden Grenzübergänge aus Russland von Männern im kampffähigen Alter verstopft, die versuchten, aus dem Land zu fliehen. Berichten zufolge gab es eine 24-Meilen-Warteschlange im benachbarten Georgia, als Tausende versuchten, über die Grenze zu fliehen.

Der Verkehr am Übergang war so stark, dass Männer verzweifelt Roller mieteten, weil die Grenze nicht zu Fuß überquert werden kann. Unternehmerische Russen begannen mit der Werbung für Taxidienste, um potenzielle Deserteure aus südrussischen Städten über die gebirgige kaukasische Grenze zu bringen.

Flüge in andere Länder waren bereits wenige Stunden nach Putins Mobilisierungsankündigung ausverkauft.

Einige Russen hatten das Glück, in Georgien zu sein, als der russische Präsident das Dekret zum Aufruf von Reservisten zum Kampf in der Ukraine verabschiedete.

Mascha und Susanna waren im Urlaub in Tiflis, als der Auftrag kam. Masha, eine Apothekerin, hat beschlossen, zu bleiben, weil sie Angst hat, eingezogen zu werden, wenn sie nach Hause zurückkehrt.

Eine Freundin mit ähnlichen Qualifikationen hat bereits einen Brief vom Militärkommissariat in Russland erhalten. Ein weiterer Bekannter wurde am Mittwoch auf der georgischen Seite der Grenze abgewiesen.

Auf der in Russland und der Ukraine beliebten Telegram-Social-Media-App sind Kanäle entstanden, in denen Zehntausende von Menschen Rat suchen, wie sie die Überfahrt machen können.

„Georgia hat mich nicht reingelassen, sie haben mir ein Papier mit einer Absage gegeben. Ist es möglich, es morgen noch einmal zu versuchen?“ fragte ein verzweifelter junger Mann eine Gruppe mit mehr als 60.000 Mitgliedern.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"