Ich verfolge beruflich das russische Staatsfernsehen – so verändert sich Putins Propaganda

Seit Russland am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert ist, bin ich jeden Tag in die Welt des russischen Staatsfernsehens eingetaucht und habe die Erzählungen verfolgt, die den Zuschauern im größten Land der Welt zugespielt werden.

Als ich vor neun Jahren an der Universität begann, Russisch zu lernen, hatte ich weder von Vladimir Solovyov noch von Olga Skabeyeva gehört, deren TV-Talkshows heute mein Arbeitsleben als Medienbeobachter dominieren.

In einem Studio mit riesigen Bildschirmen, auf denen angeblich gefallene ukrainische Soldaten zu sehen sind, stehen die Gäste im Kreis. Auf dem Boden prangt ein riesiges Z – der Buchstabe, der heute den russischen Einmarsch symbolisiert.

Skabeyeva richtet sich genüsslich an die Kamera:

„Die Ukrainer bröckeln vor uns! Alles, was unsere westlichen Partner uns erzählen, die Geschichten darüber, wie sie den Krieg gewinnen, ist ein völlig erbärmlicher Versuch, die ukrainische Armee zu unterstützen!“

Jeden Tag erzählen mir Skabeyeva und ihre Kollegen stundenlang über die drei Hauptkanäle Russlands, dass der Konflikt „nach Plan“ verläuft und dass seine Ziele der „Entmilitarisierung und Entnazifizierung“ der Ukraine „vollständig erreicht“ werden.

Aber je länger sich Putins „militärischer Sondereinsatz“ hinzieht, desto öfter höre ich Ausreden. Dies sollte ein tagelanger Blitzkrieg werden. Wir befinden uns jetzt im dritten Monat des Konflikts.

Den Russen wird gesagt, dass ihre Truppen Zurückhaltung üben, wobei die Ukraine wiederholt beschuldigt wird, Zivilisten als menschliche Schutzschilde zu benutzen.

„Unter solchen Bedingungen müssen wir natürlich sehr vorsichtig handeln, und das verlängert tatsächlich die Dauer des Wahlkampfs“, sagte Vyacheslav Nikonov, ein Abgeordneter der vom Kreml unterstützten Partei Einiges Russland, den Zuschauern seiner eigenen Talkshow The Great Game.

Nikonov, dessen Großvater Stalins Außenminister Wjatscheslaw Molotow war, behauptete, dass die russischen Streitkräfte „edel“ handelten, etwas, das „im Westen einfach nicht existiert“.

Eine Rechtfertigung für das Ausbleiben eines schnellen Sieges zieht sich nun durch jede Show – Russland kämpft nicht mehr nur gegen die Ukraine. Stattdessen verteidigt es sich gegen einen viel gewaltigeren Feind in Gestalt der NATO.

„Wenn wir die schwierigen Ereignisse sehen, die sich jetzt entwickeln, und unsere Verluste, müssen wir erkennen, dass wir nicht länger gegen die Ukraine kämpfen!“ Simonyan weint und erscheint am Abend mit Vladimir Solovyov. „Wir kämpfen gegen die Nato, einen gewaltigen bewaffneten Gegner!“

Margarita Simonyan, die Leiterin des internationalen Staatssenders RT, die oft als Gast in diesen Sendungen auftritt, geht noch weiter und sagt, dass der Konflikt wahrscheinlich zu einem nuklearen „Dritten Weltkrieg“ führen würde.

„Das unglaublichste Ergebnis, dass all dies mit einem Atomschlag enden wird, erscheint mir wahrscheinlicher als der andere Verlauf der Ereignisse“, sagte sie diese Woche Millionen von Zuschauern. Sowohl Simonyan als auch Skabeyeva wurden von der EU für ihre Rolle sanktioniert bei der Untergrabung der „territorialen Integrität“ der Ukraine.

Seit Putin an die Macht gekommen ist, hat der Kreml die Öffentlichkeit ermutigt, die Pläne der Regierung zu ignorieren und sich stattdessen auf ihr eigenes Leben zu konzentrieren.

Apathie ist seit langem die Standardeinstellung der meisten Russen gegenüber den Handlungen ihrer Herrscher. Wann immer Moskau wegen bösartiger Aktivitäten angeklagt wurde – der Abschuss von Flug MH17 im Jahr 2014, die Vergiftungen von Salisbury im Jahr 2018 oder die jüngsten Gräueltaten in der Stadt Bucha – bombardierte das staatliche Fernsehen sie mit Desinformationen und Verschwörungstheorien. Ihnen wurde kein einziges Gegenargument vorgelegt, um das sie sich scharen konnten, sondern sie wurden ermutigt, die bloße Existenz einer objektiven Wahrheit in Frage zu stellen.



Das ändert sich jetzt. Das Staatsfernsehen mobilisiert die Bevölkerung in einer Weise, die es unter Putin noch nie gegeben hat. Den Russen wird gesagt, dass sie einer existenziellen Bedrohung aus dem Westen gegenüberstehen, die ihr Land zerstören will.

Das Fernsehen fordert die Russen auf, ihren Präsidenten oder, wie er jetzt häufiger genannt wird, den „obersten Oberbefehlshaber“ zu unterstützen.

Prominente Kriegsgegner werden als „Verräter“ verschrien.

Die Zuschauer werden gegenüber der Gewalt ihrer Söhne, Brüder und Ehemänner in der Ukraine desensibilisiert, aber ein solcher Prozess geschieht nicht über Nacht.

Während Behauptungen, Ukrainer seien Nazis, für die meisten außerhalb Russlands neu sind, ist dies für die etwa 70 Prozent der Russen, die laut Meinungsforschern das Staatsfernsehen als ihre Hauptnachrichtenquelle nutzen, eine feststehende Tatsache.

Seit der proeuropäischen Revolution in der Ukraine im Jahr 2014 und der anschließenden Annexion der Krim durch Russland hat das staatliche Fernsehen die Menschen nach und nach darauf konditioniert, die Ukrainer als minderwertig anzusehen. Ich habe gesehen, wie sich das bei Menschen abgespielt hat, die mir lieb sind.

Vor kurzem erhielt ich einen Anruf von einem russischen Freund. Im Rahmen meines Studiums verbrachte ich ein Jahr in der Stadt Jekaterinburg, zwei Flugstunden östlich von Moskau.

Dort traf ich Viktor in den Fünfzigern, der mich in seine Familie aufnahm. Ich habe viele Wochenenden bei ihm verbracht Datscha Ich verfeinerte mein umgangssprachliches Russisch und lernte seine einfachere Lebensweise zu lieben, Feuerholz zu hacken und im nahe gelegenen Wald nach Pilzen zu suchen.

Politik haben wir immer gemieden, aber jetzt fragt er mich unweigerlich, wie ich meinen Job finde.

Ich versuche mit einem knappen „alles klar, danke“ zu antworten, aber er besteht darauf. „Wir kleben an unserem Fernseher. Unsere Jungs kämpfen in der Ukraine gegen die Nazis. Aber hier ist alles in Ordnung. Wir spüren Ihre Sanktionen noch nicht“, kichert er.

Wie fühle ich mich am Ende eines Tages, an dem ich so viel Vitriol gesehen habe? Es ist ernüchternd, fast täglich vom Atomkrieg zu hören. Aber wenn ich solch kriegerischer Rhetorik zuhöre, ziehe ich mich in einen Zustand emotionaler Distanz zurück.

Erst als ich von meinem Bildschirm wegtrete, werde ich mit dem Schrecken des Leids in der Ukraine konfrontiert.

Kürzlich habe ich als Dolmetscher für ein BBC-Radiointerview mit einem Hochzeitsfotografen fungiert, der erfolgreich aus der belagerten Stadt Mariupol geflohen war.

Er sprach von Menschen, die aus Pfützen tranken, und von verwesenden Körpern, die wegen des Beschusses nicht beerdigt wurden.

Dies ist ein Krieg, der mit Kugeln und Artillerie geführt wird. Aber es begann vor Jahren im russischen Fernsehen.

Francis Scarr ist Journalist bei BBC Monitoring, das Nachrichten aus Medien auf der ganzen Welt berichtet und analysiert.

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Sanktionen gegen chinesische Beamte, die Vermögenswerte in Großbritannien halten, sagte Liz Truss

Mehr als 100 Abgeordnete und Kollegen haben die Regierung aufgefordert, eine Abschussliste chinesischer Beamter mit …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>