Welt Nachrichten

„Ich verdächtige jeden“: Der Gouverneur von Mykolajiw wird die Stadt schließen, um Saboteure und Spione auszurotten

Der Gouverneur von Mykolajiw hat zugesagt, die südukrainische Grenzstadt zu schließen, um Saboteure und russische Spione „auszuspülen“.

In einem Interview mit The Telegraph gab Vitaliy Kim bekannt, dass er beabsichtige, die Stadt für mehrere Tage zu schließen, um gegen diejenigen zu ermitteln, die der Kollaboration mit Russland verdächtigt werden.

Sein Gelübde kommt weniger als eine Woche, nachdem Wolodymyr Selenskyj, der Präsident der Ukraine, seinen eigenen Spionagechef entlassen hatte, weil er befürchtete, russische Geheimdienstoffiziere hätten die SBU, die ukrainische Version von MI5 und MI6, infiltriert.

„Wir haben einen geheimen Plan“, sagte Herr Kim, der auch Leiter der regionalen Militärverwaltung von Mykolajiw ist. „Wir werden unsere Streitkräfte und die Polizei darin ausbilden, nach Saboteuren zu suchen.“

Auf die Frage, wie viele Saboteure gesucht würden, sagte er: „Ich verdächtige alle. Aber wir haben nur wenige davon in unserer Stadt. Sogar einer von ihnen kann den Russen viele Punkte geben, also suchen wir nach den schlechten.“

Herr Kim bestätigte, dass die Behörden bereits ein Dutzend Personen festgenommen hatten, bei denen festgestellt wurde, dass sie mit Russland zusammengearbeitet hatten.

Die Bewohner der Stadt, die in der Nähe der Frontlinie liegt, würden vor den Schließungen benachrichtigt, damit sie Vorkehrungen treffen und sicherstellen könnten, dass sie genug Lebensmittel in ihren Häusern haben, sagte er.



Der SBU verhaftete letzte Woche Oleh Kulinych, seinen eigenen ehemaligen Chef für Krim-Angelegenheiten, wegen des Verdachts auf Hochverrat. Stunden später entließ Herr Zelensky Ivan Bakanov, den Chefspion des Landes, und Irina Wenediktowa, die Generalstaatsanwältin. Er führte die große Zahl von Mitarbeitern beider Agenturen in den besetzten Gebieten an, die die Seite wechselten, um mit Russland zusammenzuarbeiten.

Die Entlassungen spiegeln die wachsende Frustration der ukrainischen Regierung über ihren Sicherheitsdienst wider, der rund 30.000 Agenten hat und siebenmal so groß ist wie der MI5. Die Geschwindigkeit, mit der die Russen zu Beginn des Krieges im Süden Fortschritte machten, warf ernsthafte Fragen über den Einfluss russischer Kollaborateure auf.

Für Herrn Kim ist er unnachgiebig, dass es der Ukraine gelingen wird, den Süden in einer Gegenoffensive zurückzuerobern und dabei „die Richtung des Krieges zu ändern“.

Er bestätigte auch, dass die Vorbereitungen für die neue Offensive im Süden bereits im Gange seien.

Seit Kriegsbeginn ist Herr Kim, 41, zu einer Art Social-Media-Sensation geworden.

Er postet regelmäßig auf Instagram an seine 500.000 Follower, sieht entspannt aus und macht mit den Fingern das Peace-Zeichen.

Trotz des unerbittlichen russischen Bombardements weigert sich Herr Kim, seinen Anhängern etwas anderes als Positivität zu zeigen, und prägte in den täglichen Videobotschaften, die er postet, das Schlagwort: „Guten Morgen, wir sind aus der Ukraine!“

Herr Kim, der mit The Telegraph in der Nähe des Regionalverwaltungsgebäudes von Mykolaiv sprach, das nach dem Einschlag eines russischen Marschflugkörpers im März so gut wie zerstört wurde, sagte, dass sein ruhiges Auftreten entscheidend für den Erfolg sei.

„Ich glaube, um Entscheidungen zu treffen, braucht man einen klaren Kopf und ein heißes Herz“, sagte er.

„Im Moment versuchen die Russen, einen Deal zu machen“, fügte er hinzu. „Sie sagen: ‚Wir werden den Donbass und die Krim einnehmen und dann aus dem Süden herauskommen‘.“

Er warnte jedoch davor, dass es für die Ukraine besser sei, „wenn wir den Süden zurückerobern“, wenn die Russen keine Gelegenheit hätten, eine Einigung zu erzielen.

„Wir werden unser Territorium und unser Volk befreien und jeder wird sehen, dass die Ukraine die Richtung des Krieges geändert hat“, wiederholte er.

Im Herzen von Mykolajiw sehnen sich die Menschen verzweifelt nach einer Veränderung, nachdem sie sich monatelang in Schussweite russischer Raketen befanden.



Jeden Tag werden sie beschossen und haben jeglichen Sinn für Normalität verloren. Es gibt kein Trinkwasser und alle Orte, von Schulen bis zu Tankstellen, scheinen Ziel von Bombenangriffen zu sein.

Eine Frau, die sich vor einem humanitären Zentrum für ältere und behinderte Menschen angestellt hatte, sagte gegenüber The Telegraph, sie sei wegen des ständigen Terrors „am Rande eines Nervenzusammenbruchs“.

Yulia Leontievna Frontovskaia erhält seit Kriegsbeginn Hilfe. Mit 88 Jahren geht sie ins Zentrum, um Vorräte wie Getreide und Mehl und alle verfügbaren getrockneten Lebensmittel zu holen. Sie sagte, dass sie Mykolajiw nicht verlassen würde, obwohl die ständigen Bombenangriffe „mental“ schwer zu bewältigen seien.

„Wir gewöhnen uns an die Bombardierungen, sie bombardieren und wir gehen darum herum“, sagte sie. „Das ist nicht richtig, aber der Mensch entwickelt einen Reflex.“

Es ist dieses Gefühl einer „neuen Normalität“, das es den Bürgern von Mykolajiw ermöglicht, weiterzumachen, erklärte Yurii Liubarov, der stellvertretende Leiter der Evakuierung des Zentrums des Roten Kreuzes von Mykolajiw.

Er sagte, dass sich seine Freiwilligen wie andere an den täglichen Beschuss gewöhnt hätten.

„Ich fürchte, aber wir haben uns daran gewöhnt“, sagte Herr Liubarov, 57. „Bei Fliegeralarm gehen wir nicht mehr in die Bunker.“ Er räumte ein, dass dies „wahrscheinlich schlecht“ sei, sagte aber, dass sie dazu neigen, sich von Fenstern fernzuhalten, wenn sie die Sirenen hörten.

Jeden Tag besuchen mehr als 1.000 Menschen das Zentrum des Roten Kreuzes. Für viele ist es die einzige gekochte Mahlzeit, die sie an diesem Tag zu sich nehmen, also verbringen sie die meiste Zeit damit, in der Hitze Schlange zu stehen, eine Tatsache, die sie mittlerweile akzeptieren. Aber sie wollen unbedingt, dass der Süden zurückerobert wird, damit sie ihr Leben wie früher leben können.

„Bis dahin werden wir die Menschen weiterhin ernähren“, sagte Herr Liubarov. „Wir müssen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"