Hunderte Afghanen sterben bei Überschwemmungen, da starke Regenfälle die Erdbebenrettung behindern

Hunderte Afghanen sind in den letzten Tagen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen, sagten Beamte, als starke Regenfälle die Bemühungen zur Rettung der Opfer des tödlichen Erdbebens am Mittwoch behinderten.

Während der Südosten des Landes von seinem schlimmsten Beben seit mehr als zwei Jahrzehnten erschüttert wurde, sagten Beamte, dass in dieser Woche an anderer Stelle rund 400 Menschen bei Überschwemmungen in Teilen des Landes getötet worden seien.

Internationale Hilfsorganisationen sagten, Regen habe frühe Bemühungen behindert, die Eingeschlossenen oder Obdachlosen nach dem Erdbeben der Stärke 5,9 zu erreichen.

Frühe Schätzungen haben die Zahl der Todesopfer durch das Beben auf etwa 1.000 mit 1.500 Verletzten geschätzt, aber diese Zahl wird voraussichtlich steigen, wenn Informationen aus abgelegenen Dörfern in der Nähe des Epizentrums in Khost und Paktika sickern.

Überschwemmungen wurden in Kunar, Nangarhar, Nuristan, Laghman, Panjshir, Parwan, Kabul, Kapisa, Maidan Wardak, Bamiyan, Ghazni, Logar, Samangan, Sar-e-Pul, Takhar, Paktia, Khost und Daikundi gemeldet, berichtete Tolo News.

„Die Verwundeten wurden in die Krankenhäuser evakuiert. Die Menschen, deren Wohnungen durch die Überschwemmungen beschädigt wurden, wurden evakuiert und mit Zelten ausgestattet“, sagte Mawlawi Sharfuddin Muslim, stellvertretender Minister für Naturkatastrophenmanagement.

Taliban-Beamte forderten weiterhin internationale Hilfe, und die Vereinten Nationen erklärten, sie seien „voll mobilisiert“, um den Opfern des Erdbebens zu helfen.

Khalid Zadran, ein Beamter des Taliban-Innenministeriums und Polizeisprecher aus dem vom Erdbeben betroffenen Gebiet, sagte dem Telegraph, er sei mit einem Hubschrauber am Tatort angekommen.

„Die Verwüstung ist weit jenseits aller Vorstellungskraft“, sagte er. „Ich habe ein völlig eingestürztes Haus gesehen, in dem nur ein kleines Kind überlebt hat, das auf den Trümmern des eingestürzten Gebäudes saß.

„Ich habe einen älteren Mann gesehen, der völlig verloren war. Er hatte alle Mitglieder seiner Familie und seines Hauses verloren. Er lebte, aber er schwieg auch und konnte nicht glauben, was passiert war.“

Er sagte, die Menschen seien zu schockiert, um zu weinen oder zu trauern.

„Die Menschen waren völlig verloren und entsetzt. Frauen laufen ohne Schuhe. Leichen, die allein zu Hause zurückgelassen wurden, während die Leute sich auf die Suche nach einem Ort zum Begräbnis machten.“

Er sagte, die Überlebenden seien mittellos. „Opfer brauchen Zelte und Essen. Sie sind in großer Not. Es gibt überhaupt keine richtige Klinik oder Gesundheitseinrichtungen.“

Schützen Sie sich und Ihre Familie, indem Sie mehr darüber erfahren Globale Gesundheitssicherheit

Quelle: The Telegraph

Ein guter Tipp ist auch regelmäßig auf der Facebook-Seite Mein Stuttgart vorbeizuschauen. Zahlreiche News, Ratgeber und Jobs in Stuttgart und Umgebung.



Auch interessant

Der Leiter des Bestattungsunternehmens gibt zu, Arme, Beine und Köpfe gegen Bargeld verkauft zu haben

Ein Leiter eines Bestattungsunternehmens hat zugegeben, Tausende von Dollar mit dem Verkauf von Körperteilen an …

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>