Welt Nachrichten

Holocaust-Leiden übertrieben, sagt ein Viertel der befragten jungen Niederländer

Laut einer neuen Umfrage glaubt fast ein Viertel der jungen Menschen in den Niederlanden, dass der Holocaust ein „Mythos“ oder übertrieben war.

Etwa 12 Prozent aller niederländischen Befragten halten die Zahl der während des Holocaust getöteten Juden für übertrieben oder das Ganze für einen „Mythos“. Diese Zahl stieg auf 23 Prozent bei den unter 40-Jährigen, die von der in New York ansässigen Conference on Jewish Material Claims Against Germany befragt wurden.

Die Ergebnisse haben zu Forderungen nach besserer Bildung in dem Land geführt, in dem Anne Frank lebte.

„Ich finde es schockierend“, sagte der niederländische Premierminister Mark Rutte über die Ergebnisse der Studie.

„Wir können über alles diskutieren, aber es ist wichtig, dass wir uns alle über die Fakten einig sind“, sagte er der nationalen Nachrichtenagentur ANP.

Vor drei Jahren entschuldigte sich Herr Rutte für das Versagen von Beamten in dem von den Nazis besetzten Land während des Zweiten Weltkriegs, mehr zu tun, um die Deportation und Ermordung von Juden zu verhindern. 2021 eröffnete er in Amsterdam ein Holocaust-Denkmal.

„Wir haben viel zu tun“

Dilan Yesilgoz-Zegerius, der niederländische Justiz- und Sicherheitsminister, sagte, die Ergebnisse seien „geradezu schockierend“ und „sehr ernst“.

„Fast ein Viertel der nach 1980 geborenen Niederländer hält den Holocaust für einen ‚Mythos‘ oder für stark ‚übertrieben‘. Als Gesellschaft haben wir viel zu tun. Und auch schnell“, sagte sie.

Von den 140.000 Juden, die vor dem Holocaust in den Niederlanden lebten, wurden 102.000 getötet.

53 Prozent der Niederländer betrachten die Niederlande jedoch nicht als ein Land, in dem der Holocaust stattfand, während nur 22 Prozent Westerbork identifizieren konnten, ein Durchgangslager in den östlichen Niederlanden, in das Juden, darunter Anne Frank, geschickt wurden .

Siehe auch  Wladimir Putin gehen die Raketen aus – weil Teile in der Ukraine hergestellt werden

„Umfrage um Umfrage beobachten wir weiterhin einen Rückgang des Holocaust-Wissens und -Bewusstseins. Ebenso beunruhigend ist der Trend zur Leugnung und Verzerrung des Holocaust“, sagte Gideon Taylor, der Präsident der Conference on Jewish Material Claims Against Germany.

„Um diesem Trend entgegenzuwirken, müssen wir uns in unseren Schulen weltweit stärker auf die Holocaust-Erziehung konzentrieren. Wenn wir das nicht tun, wird die Verleugnung bald das Wissen überwiegen, und zukünftige Generationen werden die entscheidenden Lehren aus dem Holocaust nicht mehr kennen.“

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblocker erkannt

Bitte den Adblocker deaktivieren, um alle Inhalte sehen zu können.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com