Welt Nachrichten

„Hören Sie auf, Krawatten zu tragen, um Energie zu sparen“, sagt der spanische Premierminister

Der spanische Premierminister hat Büroangestellte aufgefordert, im Rahmen der Bemühungen, es mit der Kriegsmaschinerie des russischen Präsidenten Wladimir Putin aufzunehmen, keine Krawatten mehr zu tragen.

Auf einer Pressekonferenz in Madrid sagte Pedro Sanchez, dass das Ankleiden dazu beitragen könnte, den Einsatz von gasfressenden Klimaanlagen zu reduzieren.

„Ich möchte, dass Sie sehen, dass ich keine Krawatte trage“, sagte Mr. Sanchez mit einem breiten Lächeln.

Der Premierminister sagte, er habe den Ministern gesagt, sie sollten ihre Verbindungen aufgeben, und hoffte, dass die Arbeitnehmer im Privatsektor diesem Beispiel folgen würden.

Sich wohler zu fühlen, würde bedeuten, dass „wir alle weniger Energie verbrauchen“, sagte er, wodurch die Notwendigkeit reduziert wird, Ventilatoren oder Klimaanlagen einzuschalten.

Steigende Energiepreise im Gefolge der russischen Invasion in der Ukraine haben die Politik in ganz Europa dominiert, während Hitzewellen dazu führen, dass Temperaturrekorde über den Block stürzen.

Herr Sanchez sagte, er werde nächste Woche einen neuen Energiesparplan vorlegen, nannte aber keine weiteren Details. Es würde die Energieabhängigkeit von „dem Aggressor Putin“ verringern, versprach er.

Deutsche Städte forcieren Energiesparpläne

Die europäischen Länder haben sich am Dienstag auf einen Notfallplan geeinigt, um den Gasverbrauch um 15 Prozent zu senken, da befürchtet wird, dass Wladimir Putin die Lieferungen als Vergeltung für EU-Sanktionen kürzen könnte.

Mehrere deutsche Städte sagten diese Woche, sie würden ihre Bemühungen zum Energiesparen verstärken, wobei Hannover im Norden Pläne ankündigte, nur kalte Duschen in öffentlichen Schwimmbädern und Sportzentren anzubieten, und Berlin die Scheinwerfer ausschaltete, die seine historischen Denkmäler beleuchten.

Auch das Oktoberfest könnte aus Spritspargründen abgesagt werden, sagte ein bayerischer Abgeordneter.

Rosi Steinberger, Abgeordnete der Grünen im bayerischen Landtag, sagte der New York Times, sie erwäge, München, die Hauptstadt Bayerns und Heimat des renommierten Bierfestes, zu bitten, die Veranstaltung im Rahmen einer Reihe von Energiesparbemühungen abzusagen .

»Ich habe noch nicht gefragt«, sagte sie. „Aber ich denke auch, wenn die Leute sagen, dass es keine Tabus geben sollte, was wir betrachten – nun, das ist es, woran man denken muss.“

Deutschland ist Europas größter Verbraucher von russischem Gas, und sein Industriesektor ist stark davon abhängig. Vor dem Krieg in der Ukraine stammte mehr als die Hälfte der deutschen Gasversorgung aus Moskau.

Eva Weber, Oberbürgermeisterin von Augsburg, sagte gegenüber Reuters, dass sich die Energiekosten der bayerischen Stadt gegenüber den 15,9 Millionen Euro des Vorjahres voraussichtlich fast verdoppeln würden. Die Stadt stellt ihre berühmten Springbrunnen ab und lässt die Straßenlaternen dämpfen. „Wir wollen den Augsburgern zeigen, dass uns wirklich schwere Zeiten bevorstehen könnten“, sagte sie. „Wir müssen alle darauf achten, wirklich Energie zu sparen.“

Ein Wirtschaftsberater der Stadt hat gesagt, sie sollte ihre berühmten Brauereien schließen, bevor sie ihre chemische Industrie mit Gasknappheit konfrontiert.

Ähnliche Maßnahmen wie in Deutschland wurden europaweit eingeführt. Dörfer in Frankreich haben auch nachts die Straßenlaternen ausgeschaltet, während Warschau Haushalten Anreize bietet, die fossile Brennstoffe fressende Öfen durch Wärmepumpen ersetzen.

Der Bundesverband Energie und Wasserwirtschaft sagte, das Land verbrauche fast 15 Prozent weniger Gas als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilweise aufgrund der hohen Preise.

Sollte das Oktoberfest abgesagt werden, wäre es das dritte Jahr in Folge, dass das renommierte Volksfest nach zwei Jahren Pandemie-Absagen nicht stattfinden könnte.

Quelle: The Telegraph

Ähnliche Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

mehr
Erlaubt HTML-tags und Attribute: <a href="" title=""> <blockquote> <code> <em> <strong>
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"