Sigmaringen

Hochschulverwaltungen debattieren über Finanzierung und Zukunft der Bildung

Perspektiven für die Zukunft der Hochschulen diskutiert in Sigmaringen

Letzte Woche trafen sich hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulverwaltungen, um über dringende Themen zu sprechen und sich auszutauschen. Ein zentraler Punkt war die bevorstehende Verhandlung mit dem Land über die nächste Finanzierungsvereinbarung für die Hochschulen.

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und begrenzten finanziellen Ressourcen ist es von großer Bedeutung, auch in Zukunft eine angemessene Finanzierung der Hochschulen zu gewährleisten. „Wir müssen überzeugende Argumente vorbringen und einen gemeinsamen Willen zeigen, um die finanzielle Grundlage unserer Hochschulen zu sichern“, betonte Andrea Linke, Kanzlerin der Hochschule Furtwangen und Vorsitzende der Kanzlerkonferenz der HAW. „An Hochschulen für angewandte Wissenschaften werden Fachkenntnisse in Forschung und Praxiserfahrung in der Industrie auf einzigartige Weise in den Studiengängen kombiniert. Durch die Entwicklung neuer, zukunftsorientierter Studiengänge wollen wir das Interesse junger Menschen an praxisbezogenen Studien wecken und so unseren Beitrag zur Innovationskraft des Landes und seiner Unternehmen leisten.“

In der Diskussion der Kanzlerinnen und Kanzler wurden auch Themen wie Digitalisierung, Personalwesen, Recht, Finanzen sowie Umweltschutz und Flächenmanagement erörtert. Neben dem fachlichen Austausch zu aktuellen Themen legt der amtierende Kanzlervorstand auch großen Wert auf den persönlichen Erfahrungsaustausch: „Durch den Austausch bewährter Verfahren können die Hochschulen ihre Effizienz steigern und voneinander lernen“, betonte Andrea Linke.

Ein besonderes Highlight war die exklusive Führung durch das Hohenzollernschloss, organisiert von Bernadette Boden am Donnerstagabend. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich über eine Begrüßung durch Karl Friedrich Fürst von Hohenzollern freuen. Der Abend endete mit der Verabschiedung der drei ehemaligen Kanzler Martin Kraft (Katholische Hochschule Freiburg), Matthias Schall (Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd) und Gerhard Weik (Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg), die sich in den Ruhestand verabschiedeten. Als Nachfolger von Gerhard Weik trat Uwe Heinle am 1. Juli sein Amt an.

Siehe auch  Neue Wege in der Bildung: GEW im Kreis Lörrach setzt Zeichen

NAG

Sophie Müller

Sophie Müller ist eine gebürtige Stuttgarterin und erfahrene Journalistin mit Schwerpunkt Wirtschaft. Sie absolvierte ihr Studium der Journalistik und Betriebswirtschaft an der Universität Stuttgart und hat seitdem für mehrere renommierte Medienhäuser gearbeitet. Sophie ist Mitglied in der Deutschen Fachjournalisten-Assoziation und wurde für ihre eingehende Recherche und klare Sprache mehrmals ausgezeichnet. Ihre Artikel decken ein breites Spektrum an Themen ab, von der lokalen Wirtschaftsentwicklung bis hin zu globalen Finanztrends. Wenn sie nicht gerade schreibt oder recherchiert, genießt Sophie die vielfältigen kulturellen Angebote Stuttgarts und ist eine begeisterte Wanderin im Schwäbischen Wald.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"